Luft prüfen ist lästig? Gibt es Alternativen?

Wer bei jeder Fahrt an das leidige Thema „Ist genug Luft in den Reifen?“ denkt, verbindet das ganze mit Spritverbrauch, der sich bei großem Luftverlust erhöhen kann. Schon seit einigen Jahren gibt es Autoreifen mit Stickstofffüllung, anstatt der üblichen Luft von der Tankstelle. Dabei lässt man seine Reifen mit Stickstoff befüllen. Die meisten Menschen denken, dass Gas einem den lästigen Schritt des Luft prüfen’s erspart. Ob das wirklich so ist, habe ich mir einmal genauer angesehen und nachgeforscht.

Ziel der Befüllung (in Augen der Kunden) mit Stickstoff ist es, den Druckverlust der Reifen auf ein Geringstes zu minimieren. Normaler Sauerstoff hat zwar einen hohen Anteil Stickstoff, jedoch steigt nach der Stickstofffüllung der Anteil dessen auf 93%, wobei „normale Luft“ nur 78% besitzt. Der Schein trügt jedoch, denn man muss bedenken, das bei der Befüllung der Reifen mit Stickstoff, diese selber noch Luft enthalten, da das Ganze nicht in einem Vakuum durchgeführt wird. Somit hat man nur einen kleinen (aber spürbaren) Vorteil gegenüber „normaler Luft“. Dieser Vorteil wird jedoch ganz schnell zum Nachteil, denn dazu kommt der Effekt, dass Stickstoff leichter als Sauerstoff ist, weshalb Stickstoff sich schneller verflüchtigt als Sauerstoff. Daher bringt eine Stickstofffüllung im Alltag nicht sehr viel.

Spannend wird es da erst im High-End Bereich. Flugzeughersteller wie Airbus oder Boeing setzten in Ihren Reifen schon lange auf Stickstoff, da somit die Explosions- bzw. Feuergefahr bei hoher Belastung minimiert wird. Somit kann eine Selbstentzündung beim Überhitzen der Bremsanlage bei einem Formel 1 Auto oder Flugzeug ausgeschlossen werden. Auch bei LKW’s wird dies ab einer bestimmten Größe interessant, wird jedoch noch sehr wenig praktiziert.

Zusammenfassend:

Eigentlich ist Gas nur eine Alternative zu normalem Sauerstoff. Einen wirklichen Nutzen hat ein Privatverbraucher nicht, es sei denn, er kann sich den Luxus erlauben, sein eigenes Flugzeug damit auszustatten. Die umworbenen Argumente der Hersteller, dass das Gas weniger diffundiert als Sauerstoff, bzw. bei Temperaturschwankungen keinen Druckverlust auslöst, kann durch Studien und Tests ganz schnell widerlegt werden. Somit ist die Gasfüllung eine Investition, die sich im Normalfall nicht lohnt. Einzig bei Autos (>500PS) mit hohen Belastungsgrenzen bei Reifen und Bremsen kann dies hingegen interessant werden.

Ebenfalls spannende Beiträge zu Reifen gibt es bei Jan und Milos. Diese berichten über „High-Tech Reifen“ von Hankook. Linktipp!

1 comments

Schreibe einen Kommentar