Genf13: Alfa Romeo steht mit 240 PS in Genf

Bereits hier hatte ich etwas zum Alfa Romeo 4C geschrieben, aber es stand nicht fest, mit welcher Leistung man den Italiener auf die Straßen lassen würde. Nun ist es in Stein gemeißelt, dass es 240 PS sein werden. Viele Gerüchte kursierten im Netz und so tippte Jens auf 260 PS, Fabian auf 280 PS, Moritz auf 300 PS, Sebastian auf 250 PS und Tom nur auf 300 PS. Sebastian lag damit am Nähsten, denn es werden 240 PS unter der Haube stecken.

Leider gibt es weiterhin keine Details zum Preis. Das werden wir wohl erst in Genf erfahren.

Wieso heißt das Auto 4C?

Das Akronym 4C liefert einen direkten Hinweis auf die glorreiche Historie der Marke und transportiert die technologischen und emotionalen Werte von einst in die Zukunft. Vor allem knüpft das Kürzel an die sportliche Tradition Alfa Romeos an: Schon die auf und abseits der Rennstrecke erfolgreichen 6C- und 8C-Modelle der 30er und 40er Jahre zielten in ihrer Konstruktion auf das Leistungsgewicht eines authentischen Supersportwagens – sprich einen Wert von unter 4 kg/PS. Daher konzentrierten sich die Ingenieure nicht allein auf die maximale Leistung, sondern achteten auch immer auf konstruktiven Leichtbau.

130212_AR_4C_34_post_alto_chiaro

Diesem Credo bleibt auch der neue 4C (C für Cilindri = Zylinder) treu. Daher setzt Alfa Romeo beim 4C auf Technologien und Materialien, die teils schon in Supersportwagen wie dem Alfa Romeo 8C Competizione zum Einsatz kamen. Dazu zählt neben Kohlefaser auch Aluminium – ein Material-Mix, der in Kombination mit Heckantrieb und Technologien aus existierenden Alfa Romeo Modellen dem sportlichen Anstrich des neuen 4C zusätzlichen Glanz verleiht. Der neue 1750 Turbobenziner mit Direkteinspritzung in Vollaluminium-Bauart, das ausgefeilte automatisierte Alfa TCT Getriebe (mit doppelter Trockenkupplung) und ein zusätzlicher „Race“-Modus für das Fahrdynamikprogramm Alfa D.N.A. steigern das Potenzial des 4C weiter.

Was gibt es zum Design zu sagen?

Der im Alfa Romeo Centro Stile gezeichnete 4C schlägt eine direkte Brücke zu ikonischen Alfa Romeo-Modellen, die eindeutige Spuren in der Geschichte der Marke hinterlassen haben. In Bezug auf die Abmessungen und das Gesamtkonzept gleicht er vor allem einem Modell: dem Alfa Romeo 33 Stradale. Ein Auto, das extreme mechanische und funktionale Lösungen mit einem Design vereinte, das Motor und Chassis mit einem unverwechselbaren Alfa Romeo-„Kleid“ überzog. Der neue 4C setzt genau dort wieder an. Und vollendet die zuvor vom 8C Competizione fortgeführte Entwicklung, indem er drei Kernwerte der Marke betont: kompakte Größe, Dynamik und Agilität.

130212_AR_Pianta_fondo_chiaro_01

Wir wollen Leistung!

Neuer Vierzylinder-Turbobenziner mit 1750 cm3 Hubraum und 240 PS

Der Alfa Romeo 4C wird von der Evolutionsstufe eines bereits im Alfa Romeo Giulietta QV eingesetzten Turbomotors angetrieben. Der aufgeladene Vierzylinderbenziner schöpft seine Kraft aus dem für Alfa Romeo traditionsreichen Hubraum von 1750 Kubikzentimetern. Er wurde mit Blick auf den Einsatz im neuen 4C sowohl auf der Ein- wie Auslassseite nochmals gründlich optimiert, um so den sportlichen Charakter noch zu verstärken. Der Aluminium-Motorblock, die Direkteinspritzung, die doppelte Phasenverstellung der beiden obenliegenden Nockenwellen, die Turboaufladung und ein revolutionäres Scavenging-Kontrollsystem zur Unterdrückung selbst kleiner Turbolöcher erheben den TBi 16V zum Hightech-Triebwerk.

Automatik Alfa TCT mit zwei Trockenkupplungen
Der 1750 Turbobenziner bildet im neuen 4C eine innovative Allianz mit dem Alfa TCT –  das automatisierte Getriebe verfügt über zwei Trockenkupplungen, die in Sekundenbruchteilen für sportlichen Kraftschluss ohne Zugkraftunterbrechung sorgen. In punkto Gewicht und Schnelligkeit der Gangwechsel setzt das Alfa TCT Maßstäbe in seiner Klasse. Je nach Gusto können die Gänge auch sequentiell über die Schaltwippen am Lenkrad gewechselt werden.

Alfa D.N.A. wurde um einen „Race“-Modus erweitert
Eine dem 4C vorbehaltene Technikpremiere betrifft das per Schalter auf der Mittelkonsole individuell anwählbare Fahrdynamikprogramm Alfa D.N.A. Zu den bislang schon bekannten drei Modi – „Dynamic“, „Natural“ und „All Weather“ – kommt im neuen Sportwagen ein viertes Programm hinzu: „Race“. Damit lassen sich speziell auf abgesperrter Piste die Limits des Alfa Romeo 4C noch intensiver ausloten.

Text/Bild: Alfa Romeo

Schreibe einen Kommentar