Peugeot 208 GTi – eine Legende kehrt zurück

Ordentlich Pferdestärken und ein geringes Gewicht, das war es, was den ursprünglichen Peugeot 208 GTi ausmachten. Da sich die „Hothatches“ immer besser verkaufen, präsentiert Peugeot in Genf die Neuinterpretation der Legende.

 

2084

 

Letztes Jahr, auf dem Pariser Autosalon 2012, stellte Peugeot den neuen 208er vor. Optisch weit vorne, leistungstechnisch eher Mittelfeld, kam der kleine Franzose gut an. Der neue 208 GTi sieht immernoch gut aus und hat die Durchschnittlichkeit in Sachen Leistung nun ausgemerzt. 200 PS leistet der 4 Zylinder Turbomotor mit einem Hubraum von schmalen 1,6 Litern. Ganz schön viel Feuer für einen Kleinwagen mit einem Leergewicht von 1160 Kilogramm, aber das ist ja mittlerweile durchaus keine Seltenheit mehr.

Mit diesem kleinen Schmuckstück unter der Haube, sollte der 208 GTi auf der Autobahn seine 225 km/h erreichen, evtl. auch etwas mehr. Leider hat Peugeot dazu bisher noch keine offiziellen Angaben gemacht, sodass wir diesbezüglich nur mutmaßen können. Im Vergleich zum normalen 208 hat der GTi aber nicht nur mehr PS, sondern natürlich auch diverse Karosserieveränderungen, wie beispielsweise neue Seitenschweller, ausgestellte Kotflügel, eine breitere Spur und auch serienmäßige 17-Zoll Carbonfelgen, rote Bremssättel, verchromter Doppelauspuff, sowie viele verschiedene GTi Embleme.

2082

Und auch im Innenraum geht es diesem Tenor entsprechend weiter, die Sportsitze sind mit echtem Nappaleder bezogen, die Verarbeitung wirkt optisch hochwertig. Das Armaturenbrett ist mit Kunstleder bezogen und mit roten Steppnähten verziehrt. Das Lenkrad ist, ganz sportlich, unten abgeflacht und ebenfalls mit Leder bezogen. Der 208 GTi soll ab 22.900 € erhältlich sein, damit steht er sowohl über dem neuen Ford Fiesta ST (19.990 €), als auch über dem Skoda Fabia RS (22.300 €) mit je 180 PS.

Den Sprint von 0 – 100 km/h schafft der 208 GTi in 6,8 Sekunden. Will man diese schaffen, kommt man aber wohl nur schwerlich auf den angegebenen Durchschnittsverbrauch von 5,9 Litern auf 100 Kilometer. Vermutlich würde er noch eine etwas bessere Zeit hinlegen, wenn er über ein optionales Doppelkupplungs-Automatikgetriebe verfügen würde, wie sein Hauptkonkurrent, der neue Renault Clio RS, bei welchem dies sogar Serie ist. Der geht allerdings auch erst bei 23.950 € los…

Text: Laurin Johlen / Bildquelle: Peugeot/Netcarshow

1 comments

Also für mich stehen die drei Buchstaben nur für einen Hersteller und zwar für VW. Wobei ich sagen muss, dass das Design gut gelungen ist.

Schreibe einen Kommentar