Der neue Subaru Outback 2013

„Als Outback werden australische Regionen bezeichnet, die fernab der Zivilisation liegen“ sagt zumindest Wikipedia.

Ein Landstrich der in Deutschland also weniger vorkommt und dennoch hat der Crossover hierzulande seine Daseinsberechtigung. Sei es nun auf der Straße, wo er dank mehr Höhe, Breite und Radstand bessere Platzverhältnisse im Innenraum bietet und somit auch eine längere Fahrt auf der Autobahn angenehm macht oder im Gelände durch das er sich dank dem von Subaru entwickelten „Symmetrical AWD“, einem permanenten und symmetrischen Allradantrieb durchgräbt.

Subaru Outback (13)

Selbst bezeichnet Subaru den Outback als ihr eigenes Flaggschiff, der allerdings nur mit zwei vierzylindrige Motorisierungen angeboten wird. Einem 2,5 Liter Benziner mit 127 kW (173 PS) und einem Diesel mit einer 2.0 Liter Maschine und 110 kW (150 PS). Letzteren bekommt man auf Wunsch mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Beim Benzinmotor kommt das sogenannte „Lineartronic“ zum Einsatz, einem Sechs-Gang-Automatikgetriebe, welches sich manuell über Lenkradwippen bedienen lässt. Der Diesel beschleunigt den Subaru von 0 auf 100 in 9,7 und der Benziner 9,9 Sekunden. Keine Sportwagenwerte, ganz klar, aber dann hat man sich auch das falsche Auto ausgesucht. 😉

Subaru Outback (11)

Ansonsten lebt Subaru mit seinem Outback die Evolution. Eine überarbeite Karosseriestruktur erhielt in Crashtests höchste Punktzahlen, eine serienmäßige und vollautomatische Zweizonen-Klimaanlage wird verbaut und die Schalter für die elektronische Feststellbremse und SI-Drive-Tasters wurden neu angeordnet. Aber das ist nicht das einzige an „Design“ was angepackt wurde. Ein neuer und markanter Kühlergrill mit entsprechenden Scheinwerfern soll die hochwertige Qualität unterstreichen und (lt. Subaru) „Kraft“ und „Statusgefühl“ ausdrücken. Das könnt ihr auf den Bildern natürlich selbst entscheiden. Ob des Schlagwort „Statusgefühl“ gerade bei einem Crossover als kleiner Seitenhieb nach Rumänien ist, kann ich euch natürlich nicht sagen. 😉

Subaru Outback (7)

Aber auch dem größten Feind eines geländefähigen Fahrzeug in der Stadt hat man erkannt: Die Parklücke (hier bedrohlichen Sound einfügen)
Aus diesem Grund kommen alle Outbacks Serienmäßig mit einem 3,5-Zoll-Farbdisplay und einer Rückfahrkamera.

Subaru Outback (6)

Und weil die Japaner den Outback selbst so dufte finden legen Sie kostenlos noch eine 5-Jahres Garantie bis zu einer Laufleistung von 160.000 Kilometern und einen europaweit gültigen Mobilitätsschutz oben drauf.

Das ganze Paket gibt es dann ab 37.000 € (2.0D Motor, Ausstattung „Trend“ und Sechs-Gang-Schaltgetriebe) ab diesem Monat bei eurem Subaru Händler.

Subaru Outback (12)

 

Subaru Outback (17)

Text: Sascha Pfeiffer / Bild und Quelle: Subaru

Schreibe einen Kommentar