Jaguar F-Type im Blogger-Check

Manchmal ärgert man sich. Und manchmal ist man einfach nur traurig, dass der Tag nur 24 Stunden hat. So auch diesen Freitag. Kurz zur Vorgeschichte einige „Behind-the-Scenes“-Momente. Wir schreiben Anfang April und der Tag neigt sich dem Feierabend entgegen. Da trifft eine Mail ein mit dem verheisungsvollen Betreff „Einladung: erster Fahreindruck des neuen Jaguar F-TYPE“ ein.

DSC_4345In der E-Mail heißt es: „Dank einer komplett aus Aluminium gefertigten Karosserie wiegt der Jaguar F-TYPE in der Basisversion unter 1.600 Kilogramm; zusammen mit Heckantrieb und einer ausgeglichenen Gewichtsverteilung ist so überragender Fahrspaß garantiert. Neben dem per Kompressor beatmeten 5.0 Liter V8 mit 364 kW (495 PS) stehen zwei ebenfalls aufgeladene 3.0 Liter V6 mit 250 kW (340 PS) und 279 kW (380 PS) zur Wahl.“

V6-/V8-Motoren, Cabrios und ein Flugplatz. Schade, war nichts! Dennoch haben die Kollegen für Euch einige Impressionen zum neuen F-Type mitgebracht und erzählen in ihren Fahrberichten, ob der britische Sportwagen einen ähnlichen Kultstatus wie der E-Type erreichen könnte.

Jan Gleitsmann von Auto..Geil, der auch dankenswerterweise die Bilder für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat, schreibt über den F-Type: „Der Jaguar F-Type ist nicht nur preislich zwischen Porsche Speedster und Porsche 911 positioniert, er ist ein Sportwagen.“. Zur Soundkulisse führt er außerdem einen Punkt auf, der nicht zu unterschätzen ist: „Das ist zwar erst einmal eine feine Sache [Drosselklappensteuerung] und führt unmittelbar dazu, dass sich die Mundwinkel brav nach oben ausrichten, könnte aber beim Verlassen einer Gesellschaft spät nachts in einer Wohnsiedlung auf wenig Gegenliebe stossen.“ Zu seinem Fahrbericht geht es hier. Gefallen an seinen Fotos gefunden? Hier geht es weiter zu SED-Cars (tolle Auto-Wallpaper) und zu Funky-Photography.

Und wo Jan unterwegs ist, kann der Jens Stratmann von Rad-Ab nicht weit weg sein. So haben sie wieder gemeinsam ein großartiges Video zu der Raubkatze auf Ausfahrt.TV gedreht. Dieses wollen wir Euch nicht vorenthalten.

Natürlich hat Jens auch etwas geschrieben zur britischen Katze. Die Antworten auf die teilweise fiesen „Angetestet“-Fragen wie „Kann ich ihn mir leisten?“ gibt es hier. Er schreibt: „Sind die Schallklappen der Auspuffanlage geöffnet, dann rappelt es aber im Karton.  Der Jaguar brüllt sich die Seele aus dem Leib und der sportlich ambitionierte Fahrer kann fast im Kreis grinsen. Natürlich ist das albern, eventuell ist es sogar peinlich doch wer sich ein Fahrzeug vor die Tür stellt, welches in der Basis-Version bereits 73.400 Euro kostet – der hat das Recht es so zu fahren wie er möchte.“

Neben tollen Text- und Videobeiträgen, war auch Profi-Fotograf Teymur Madjederey von icedsoul photography vor Ort und hat hier sein Foto-Set veröffentlicht.

In den nächsten Tagen dürften mehr Meinungen zum F-Type kommen. Diese reiche ich gerne nach.

Bild: Jan Gleitsmann / auto-geil.de

2 comments

Schreibe einen Kommentar