Lamborghini Egoista – ein Einsitzer zum 50. Geburtstag

Seit nunmehr 50 Jahren baut Lamborghini Sportwagen. Nicht nur irgendwelche, sondern wohl einige der weltweit bekanntesten. Zum Beispiel den Gallardo, den Murciélago oder den Aventador, um nur einmal die aktuellsten zu nennen.

Zum runden Geburtstag stellt Walter De Silva den Lamborghini Egoista vor, einen Einsitzer, der seinen Kollegen in Sachen Design in nichts nachsteht.

Foto: Lamborghini
Foto: Lamborghini

Der Name „Egoista“ kommt aus dem italienischen und bedeutet auf Deutsch übersetzt „selbstsüchtig“. Ob der Titel des Fahrzeugs sinnvoll gewählt ist, ist ein Thema über das sich streiten lässt. Aber es ist doch zumindest mal so, dass es schon sehr egoistisch ist, einen Supersportwagen zu fahren, bei dem kein anderer mitfahren kann. Der Designer selbst meint hierzu:

“Dieses Auto ist nur für eine Person gemacht, um Spaß zu haben und seine Persönlichkeit aufs äußerste zu entfalten. Es wurde für überanspruchsvolle Menschen designet, die nur die extremsten und außergewöhnlichsten Dinge dieser Welt wollen. Es repräsentiert den größten Hedonismus, es ist ein Wagen ohne Kompromisse, in einem Wort: Egoista (egoistisch).“

Angetrieben wird der Lamborghini von einem V10 Motor mit 5,2 Litern Hubraum, der beeindruckende 441,5kW (600PS) liefert.

Foto: Lamborghini
Foto: Lamborghini

Bei der Gestaltung des Cockpits wurden nur Materialien verwendet, die höchste Leistung bei geringem Gewicht bringen: in diesem Falle waren es Kohlefaser und Aluminium. Die Idee bei der Konstruktion war nicht die eines Autos, sondern die eines Düsenflugzeugs. Das Head-Up-Display lässt einen das ebensowenig wie der Vierpunkt-Gurt vergessen. Ebenso ist es wenig verwunderlich, dass De Silva es eine „Überlebenszelle“ nennt, bei der er sogar das Cockpit eines Apache Kampfhubschraubers im Auge hatte.

Foto: Lamborghini
Foto: Lamborghini

Das Design des Egoista strahlt zwei wichtige Dinge aus: Geschwindigkeit und Aggressivität. Aber was sollte man bei einem Auto mit „Lamborghini“ im Namen auch anderes erwarten? Markenzeichen ist ja ohnehin der berühmte Kampfstier Murciélago.

Foto: Lamborghini
Foto: Lamborghini

Die Karosserie des Supersportlers selbst ist – wie könnte es anders sein – für große Stabilität bei Höchstgeschwindigkeiten ausgelegt. Zudem sorgen zwei Klappen am Heck, die bei schneller Fahrt automatisch ausfahren für hervorragende Performance.

Dass beim Design an ein Flugzeug gedacht wurde, ist sogar noch an den Lichtelementen erkennbar: rote und grüne Begrenzungsleuchten, wie sie in der Luftfahrt üblich sind, wurden mittig hinter dem Cockpit angebracht. Bestückt mit LED- und Xenonscheinwerfern hinterlässt der Egoista auch in völliger Dunkelheit einen bleibenden Eindruck.

 

Quelle/Foto: Lamborghini

2 comments

Schreibe einen Kommentar