„Hunting the new GLA“ – Mercedes-Benz Werk Rastatt

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Letzte Woche war ich mit 12 anderen Bloggern im Mercedes-Benz Werk in Rastatt. Im Rahmen des Blog House haben wir uns angesehen, wie die A- und B-Klassen gebaut werden. Die A-Klasse habe ich mir bereits ausführlicher im Februar angesehen (hier der Fahrbericht) und Jens fuhr auch schon neulich die B-Klasse. Was mich auf der Werksführung aber etwas überrascht hatte, waren die vielen X156-Beschriftungen.

Bild: Daimler AG

X156 steht nämlich für den neuen Kompakt-SUV, der unter dem Namen Mercedes-Benz GLA auf den Markt kommen wird. Eine Symbiose aus dem aktuell CLA und dem GL, den man auch als Crossover bezeichnen könnte. Das Konzept davon stand im April übrigens in Shanghai auf der Messe und kam sehr gut an. Am Mittwoch werden wir weitere Infos zum fertigen GLA zeigen können, aber eins sei schon jetzt gesagt: der Wagen wird auf der IAA polarisieren.

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Neben dem zweitürigen S-Klasse Coupé (man wird es nicht CL nennen) wird es den Stand der Stuttgarter zieren und sicherlich viele Betrachter locken. Der Mercedes-Benz Design-Chef Gorden Wagener sagte jüngst im Interview „Unsere letzten Concept Cars haben gezeigt, dass wir mit ihnen nicht zu viel versprechen.“ und behielt bereits beim CLA recht.

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Nicht zuletzt die vielen Erlkönige auf dem Werksgelände deuteten daraufhin, dass die Produktion des GLA in Rastatt bereits anlief und die Ingenieure schon darauf brennen, ihn zu präsentieren. Dort produzieren 6.599 Mitarbeiter in drei Schichten die Kompakten von Daimler. Auch sind auf dem Werksgelände in Rastatt viele Zulieferer angesiedelt, die Teile direkt produzieren können, sobald diese benötigt werden. Im letzten Jahr liefen dort insgesamt 201.211 Fahrzeuge vom Band; das macht einen Schnitt von 22-24 Stunden pro Fahrzeug. Und so kommt es, dass rund 20% der Neufahrzeuge in Rastatt abgeholt werden.

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Interessant fand ich Logistik im Werk. Nachdem der Rohbau ähnlich wie bei einem Haus abgeschlossen ist, kommt die Lackierung und anschließend die Montage der Teile. Dabei entstehen rund 4.500 Schweißpunkte, die das Fahrzeug verbinden. Beeindruckend wird das Schauspiel erst, wenn man die Genauigkeit der Maschinen sieht. Zusätzlich stehen noch Menschen am Band, die die Abläufe überprüfen und somit einen halb-automatische Prozess in einigen Produktionen gewährleisten. Nachdem die Montage dann abgeschlossen ist, kommt der berühmte Moment, der auch „Hochzeit“ genannt wird. Hier werden die Karosserie und der Motor „verheiratet“, also zusammengeführt.

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Nach der Hochzeit werden dann die Abschlussarbeiten durchgeführt und das Fahrzeug wird rund sieben Kilometer eingefahren, bis es zum Kunden kommt. Anschließend werden dem Kunden alle Funktionen seines Neuwagens erklärt und die Schilder montiert.

Mercedes-Benz Blog House, 7./8. August 2013

Ich fand die Führung durch das Werk durchaus spannend und hätte nicht gedacht, wie akkurat die Maschinen doch arbeiten. Diese Führung kann übrigens jeder bei der Abholung seines Autos durchlaufen.

Alle Infos zum GLA, den wir unter anderem in Rastatt gesehen haben, gibt es Mittwoch bei uns.

[alert alert_type=“info“ ]Jan hat offensichtlich während der Werksführung einen X117, also einen CLA Shooting Brake, gesehen. Zu seinem Beitrag geht es hier entlang.  Auch schrieb er hier über die Veranstaltung selbst. Die Impressionen von Jens zu der Werksführung gibt es hier.[/alert]

Bilder: Daimler

About Mikhail Bievetskiy

Mikhail Bievetskiy ist Gründer von NewCarz.de und war vorher bereits auf vielen anderen Magazinen und Blogs tätig. Er schreibt hier über das Thema Automotive und schildert seine Erfahrungen mit Fahrzeugen aller Art.

2 comments

Schreibe einen Kommentar