Skoda Yeti Facelift kommt in zwei Designvarianten

Neben BMW X1, Nissan Qashqai und VW Tiguan gehört der Skoda Yeti zu den erfolgreichsten SUVs auf dem Markt. Nachdem bereits einige Skoda-Modelle eine neue Designlinie verpasst bekommen haben, ist nun das Kompakt-SUV pünktlich zur IAA dran. Dort zeigt Skoda die Weltpremiere von insgesamt zwei Yeti-Varianten. Denn erstmals kann der Kunde zwischen einer elegant gestylten Version für die Stadt oder auf ein Gelände getrimmtes Modell für Outdoor-Einsätze entscheiden.

Skoda Vorstandsvorsitzende Winfried Vahland sagte folgendes über den neuen Yeti:

Mit der umfassenden Auffrischung und dem erstmaligen Angebot zweier Varianten setzen wir erneut Akzente. Wir wollen unsere hervorragende Entwicklung in dieser kräftig wachsenden Fahrzeugklasse fortsetzen. Der Yeti ist ein weiterer Eckpfeiler der Wachstumsstrategie 2018 und wird unsere internationale Position in den Märkten weiter stärken.

Unterscheiden tun sich die beiden Modelle durch andere Front- und Heckelemente wie beispielsweise Stoßfänger, Unterfahrschutz, Seitenleisten oder Türschweller. In der Outdoor-Variante sind diese in schwarzen Kunststoff gehalten, in der City-Variante dagegen in Wagenfarbe.

SKODA-Yeti
Foto: Skoda

Bei beiden Modellen ist die Fahrzeugfront horizontal stärker betont als beim Vorgänger. Auch der Frontgrill sowie die Scheinwerfer wurden verändert. Die rundlichen Lichteinheiten vorne sind scharf gezeichneten Rechteckleuchten gewichen, die zum ersten Mal auch optional mit Bi-Xenon Scheinwerfer und integriertem LED-Tagfahrlicht zu haben sind. Das Heck wurde mit neuer Heckklappe und LED-Rückleuchten ebenfalls klarer und kantiger gezeichnet. Auch der Innenraum der Yeti Modelle wurde aufgefrischt. So gibt es neue 3-Speichen-Lenkräder in sieben unterschiedlichen Varianten sowie neue Dekorleisten für das Armaturenbrett.

Skoda-Yeti
Foto: Skoda

Der Yeti ist das erste Modell von Skoda mit einem Einparkassistenten mit Rückfahrkamera. Ebenso gibt es zum ersten Mal ein automatisches Schließ- und Startsystem. Neu im Skoda Yeti ist der doppelseitige Bodenbelag im Kofferraum sowie eine LED-Taschenlampe zum herausnehmen. Unter dem Fahrersitz gibt es einen Warnwestenhalter sowie ein Abfallbehälter in der Seitentür. Wie schon bei dem Vorgänger können im Skoda Yeti drei Rücksitze einzeln umgeklappt oder herausgenommen werden. Die äußeren Sitze kann man bei herausgenommenem Mittelsitz quer verschieben. Das Laderaumvolumen liegt zwischen 405 und 1760 Litern.

Im überarbeiteten Skoda Yeti stehen insgesamt vier Diesel- und drei Benzinmotoren zur Auswahl, die jeweils über Turboaufladung und Direkteinspritzung verfügen. Das Leistungsspektrum reicht vom 1.2 TSI mit 105 PS bis zum 2.0 TDI mit 170 PS. Je nach Motorisierung kommt ein Front- oder Allradantrieb zum Einsatz. Wahlweise können die Modelle auch mit einem Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet werden.

Skoda-Yeti
Foto: Skoda

Die sparsamste Version ist der rein frontgetriebene Skoda Yeti Greenline mit einem 1.6 Liter Diesel und einer Leistung von 105 PS. Der Normverbrauch liegt bei 4,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern. Etwas mehr Auswahl in Sachen Motor und Getriebe hat man bei dem frontgetriebenen 1.6 TDI mit 105 PS. Dort kann ein automatisches Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gewählt werden.

Zu den Preisen hat Skoda bisher noch keine Angaben gemacht. Doch diese müssten im Bereich des Vorgängers liegen und bei knapp 20.000 Euro losgehen. Marktstart der beiden Skoda Yeti-Varianten wird Ende 2013 sein.

About Lena Liessfeld

Lena hat Online-Journalismus studiert und beschäftigt sich derzeit im Master mit dem Medienwandel. Neben neuen Autos schlägt ihr Herz auch für Oldtimer und Mountainbiking.

Schreibe einen Kommentar