Mercedes S 500 Intelligent Drive: Der Weg zum autonomen Autofahren

100 Kilometer sind es von Mannheim nach Pforzheim. Nichts besonderes, oder? Für Mercedes-Benz auf jedenfall. Vor genau 125 Jahren hat die Pionieren Bertha Benz, die Frau von Carl Benz, die erste automobile Fernfahrt auf dieser Strecke gewagt. Und heute? Im 21. Jahrhundert hat das Forschungsfahrzeug namens S 500 Intelligent Drive gezeigt, dass autonomes Fahren im Stadt- sowie Landverkehr heutzutage schon möglich ist.

Im August musste die selbstfahrende S-Klasse auf der Strecke komplizierte Situationen im heutigen Straßenverkehr meistern. Zum Beispiel Ampeln oder Kreisverkehre oder aber auf andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer Rücksicht nehmen.

Man könnte die Frage stellen: Was für teure Spezialtechnologie muss in diesem Fahrzeug eingebaut gewesen sein? Eigentlich keine. Denn die Fahrt wurde mithilfe von seriennaher Technik realisiert – ähnlich wie sie schon heute serienmäßig in einer E- und S-Klasse vorhanden ist.

13C857_03

So konnte zum Beispiel mit der Hilfe von zwei Fernbereichsradaren im Kreuzungsbereich von links oder rechts kommende Fahrzeuge frühzeitig erkannt werden. Ein weiterer Radar ist für den Verkehrsbereich hinter dem Fahrzeug zuständig. Vier weitere Nahbereichsradare wurden ergänzt, um die nähere Umgebung sowie Verkehrsteilnehmer schnellst möglich zu erkennen. Außerdem wurde eine weitere Kamera an der Heckscheibe positioniert, um das Auto mit GPS-Signalen und Kartenmaterial zu versorgen und auf den Punkt genau zu lokalisieren.

Ebenso enthält das Kartenmaterial für die autonome Fahrt alle Kreuzungen, Abbiegungen sowie die entsprechenden Verkehrsschilder. Sobald sich das Forschungsfahrzeug S 500 Intelligent Drive einer Kreuzung nähert, prüfen Sensoren und Kameras die Umwelt. Daraufhin kann das Fahrzeug den Blinker setzen und abbiegen – vorausgesetzt die Straße ist frei.

13C857_11

Auf den 100 Kilometern gibt es neben Kreuzungen auch eine Vielzahl von Ampelsystemen. Für die Fahrt wurden alle 155 im Kartenmaterial erfasst und gekennzeichnet. Möglich macht das die Farbkamera hinter der Windschutzscheibe. Nähert sich das Intelligent Drive einer Ampel, wird der Status (Rot, Gelb, Grün) in Echzeit ausgewertet. Bei rot oder gelb bremst das autonome Auto von alleine ab und bleibt stehen.

Zwar ist das autonome Fahrzeug von Mercedes bislang nur ein Projekt, aber es zeigt sehr gut den Weg vom selbst bewegten zum selbständig fahrenden Auto.

About Lena Liessfeld

Lena hat Online-Journalismus studiert und beschäftigt sich derzeit im Master mit dem Medienwandel. Neben neuen Autos schlägt ihr Herz auch für Oldtimer und Mountainbiking.

1 comments

Schreibe einen Kommentar