Luxus und Leistung vom Feinsten: Porsche Panamera Turbo S

Seit heute gibt es einen Neuen an der Spitze der Gran Turismos: Porsche stellt den bis dato stärksten, schnellsten und luxuriösten Panamera der Geschichte vor, den Porsche Panamera Turbo S, welcher auf der Tokio Motor Show seine Premiere feiert. Mit unglaublichen 570 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von 310 km/h bekommt der neue Luxus-Porsche eine Sonderstellung in seinem Marktsegment, nicht zuletzt wegen der besonders umfangreichen und hochwertigen Ausstattung. Der Panamera Turbo S ist nun auch erstmalig als sogenannte „Executive Version“ mit einem um 15 Zentimeter verlängertem Radstand erhältlich. Dadurch vergrößert sich natürlich das Raumangebot und bietet somit einen noch besseren Komfort im Fond. Das die Executive Version nicht nur mit einer normalen Austattung geliefert wird, dürfte jedem klar sein. Deshalb gibt es unter anderem eine Geräusch- und Wärmeschutzverglasung einschließlich Privacy Verglasung, das fondorientierte Innenraum-Licht-Paket und eine große Mittelkonsole im Fond.

Autodesk VRED Professional 2014

Um den neuen Panamera Turbo S noch exklusiver und sportlicher aussehen zu lassen, wurde eine neue Außenfarbe namens palladium-metallic entwickelt, die ausschließlich für dieses Modell zur Auswahl stehen wird. Um einen kleinen Vorgeschmack auf die ausgezeichnete Fahrdynamik des Posche zu geben, gibt es die 20-Zoll 911 Turbo II-Räder, die größer und breiter als alle Serienräder vergleichbarer Gran Turismos. Um das Design abzurunden, wurde, wie soll es anders sein, auch der Vier-Wege-Heckspoiler in der Exterieurfarbe lackiert.

Der neue Spitzen-Panamera verfügt serienmäßig über alle fahrdynamischen Regelsysteme, die schon aus der Modellreihe bekannt sind. Angefangen bei der Porsche Dynamic Chassis Control, kurz PDCC. Dies ist ein System zur aktiven Wankstabilisierung, welches bei Kurvenfahrten die Seitenneigung des Fahrzeugs schon im Ansatz reduziert und somit die Agilität und Komfort gleichermaßen steigert. Dann ist da noch das Porsche Torque Vectoring Plus (PTV Plus), welches mit einer variablen Momentverteilung an den Hinterrädern in Kombination mit einer elektronisch geregelten Hinterachs-Quersperre arbeitet und so für eine verbesserte Traktion in egal welcher Fahrsituation sorgt. Mit der Porsche Ceramic Composite Brake, kurz PCCB, wurde dem Panamera Turbo S eine Hochleistungs-Bremsanlage verbaut, die besonders stabil und verschleißfest ist.

P13_0835_a4_rgb

In Sachen Motor wurde dem Panamera Turbo S nochmals ein Leistungsplus von 50 PS gegenüber dem Panamera Turbo spendiert, was an eine Überarbeitung einiger Systeme zu verdanken ist. So setzt Porsche zwei neue Turbolader mit größerem Verdichter ein. Gleichzeitig wurde der Einspritzdruck um 20 bar auf 140 bar angehoben. Kombiniert man diese beiden Maßnahmen, sind natürlich auch die Bauteilbelastungen höher, doch dem wurde mit einer neuen Aluminiumlegierung der Kolben ein Ende gesetzt. Der Kraftstoffverbrauch bleibt mit 10,2 l/100 km auf dem Niveau des Panamera Turbo und liegt sogar um mehr als elf Prozent unter dem des Vorgängermodells. Respekt, Porsche!

Autodesk VRED Professional 2014

Dazu gibt es nun serienmäßig ein Sport Chrono-Paket, welches darüber hinaus Antrieb und Fahrwerk auf Knopfdruck noch sportlicher abstimmt. Im Sport- und Sport Plus-Modus sowie beim Kickdown im Normal-Modus wird eine sogenannte Overboost-Funktion aktiviert, die den Ladedruck kurzzeitig anhebt, um noch stärkere Beschleunigungen zu ermöglichen. Die Rennstart-Funktion „Launch Control“, die wir schon aus verschiedensten Tests kennen, hilft außerdem noch dazu, die bestmögliche Beschleunigung beim Anfahren zu bekommen. Und dank einer überarbeiteten Schaltstrategie wechselt man nun mit dem Doppelkupplungsgetriebe noch schneller zwischen den sieben Gängen, was zur Folge hat, dass der Panamera Turbo S nun aus dem Stand heraus in nur 3,8 Sekunden auf Tempo 100 sprintet.

Die Exklusivität und Sportlichkeit setzt sich auch im Interieur durch, nicht zuletzt wegen der Bi-Color-Lederausstattung. Ein besonderes Highlight ist das neue Interieur-Paket „Nussbaum-Wurzel dunkel“. Dies besitzt etwas weniger Rotanteil und wirkt dadurch aber etwas kühler. Die geprägten Porsche-Wappen auf den vorderen Kopfstützen runden das Interieur des Panamera Turbo S ab.

P13_0834_a4_rgb

Die neuen serienmäßigen Komfortsitze im vorderen Bereich sind 14-fach verstellbar und sorgen in Kombination mit dem Komfort-Memory-Paket für ausgezeichneten Reisekomfort, sollte die Strecke mal etwas länger sein. Das Paket beinhaltet eine Sitzflächenverlängerung sowie Lordosenstützen und eine elektrische Lenksäulenverstellung. Die Vorder- und Rücksitze bieten serienmäßig eine Sitzheizung, beim Panamera Turbo S Executive ist sogar eine Sitzbelüftung vorhanden. Sportsitze mit erhöhten Seitenwangen und elektrischer 18-Wege-Verstellung sind dann allerdings optional erhältlich. Wer es noch luxuriöser haben möchte, der hat im Panamera Turbo S Executive mehr Platz im Fond. Die Einzelsitze haben einen zwölf Zentimeter größeren Fußraum, alle Sitze sind mit einer aktiven Belüftung und elektrischem Sonnenrollo ausgestattet.

Das hat aber seinen Preis, wie man erwartet hat: In Deutschland kostet der Porsche Panamera Turbo S stolze 180.024 Euro, der Panamera Turbo S Executive sogar 197.041 Euro. Die Modelle sind ab sofort bestellbar und stehen dann ab Januar 2014 beim Händler.

Fotos: Porsche

About Tobias Platzer

Tobias ist leidenschaftlicher Blogger und ist auch bei einigen anderen Blogs tätig, unter anderem asapps.de. Er schreibt hier über aktuelle News von neuen Fahrzeugen. Auf Twitter erzählt er unter dem Benutzernamen @toblr aus seinem Leben, hauptsächlich hat das aber mit Technik zu tun.

3 comments

Schreibe einen Kommentar