Power in Vollendung: Der neue Mercedes-Benz S65 AMG

Mit dem neuen Mercedes-Benz S 65 AMG hat man das einzige High-Performance-Automobil eines deutschen Premium-Herstellers hergestellt, das mit einem Zwölfzylinder-Triebwerk ausgestattet ist. Seit dem Jahre 2003 gibt es nun den S 65 AMG, die zweite Generation wurde von 2006 bis 2013 produziert.

Der S 65 AMG begeistert durch eine einzigartige und stilvolle Performance. Der  6,0Liter-V12-Biturbomotor von AMG leistet unglaubliche 630 PS (463 kW) und erreicht ein maximales Drehmoment von satten 1000 Newtonmetern. Damit stellt sich der S 65 AMG an die Sptitze in seinem Segment. Auch die Fahrleistungen sprechen für sich, denn der  S 65 AMG beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h, da er elektronisch begrenzt ist.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Gegenüber dem Vorgängermodell wurde am Verbrauch gefeilt und konnte somit um 2,4 Liter je 100 Kilometer gesenkt werden. Somit verbraucht das neue Modell 11,9 Litern je 100 Kilometer und wird, wenn man die Leistung und das Drehmoment im Hinterkopf behält, der sparsamste High-Performance-Limousine mit V12-Motor weltweit. Auch die neue Abgasnorm EU 6, die erst 2015 verbindlich in Kraft tritt, erfüllt das neue Top-Modell von Mercedes-Benz schon.

Unter der Motorhaube versteckt sich das gute Stück mit der exklusiven Carbon/Aluminium-Motorabdeckung. Zwei AMG Logos links und rechts und der mittig platzierte Mercedes-Stern sorgen für Eindrücke, die man so schnell nicht mehr vergisst. Natürlich wird der Zwölfzylindermotor wie alle anderen AMG-Motoren in der AMG Motorenmanufaktur von Hand unter Einhaltung strengster Qualitätsstandards montiert. Die typische AMG Motorplakette mit der Unterschrift des Motorenmonteurs unterhalb des Mercedes-Sterns bestätigt dies und zeigt von Professionalität und Präzision.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Der S 65 AMG verfügt über das sogenannte AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC, welches man über drei individuelle Fahrprogramme, die sich per Tastendruck in der Mittelkonsole auswählen lassen, umstellen kann. Zwischen Controlled Efficiency (C), Sport (S) und Manuell (M) kann gewählt werden. In den Modi S und M steht, wie es der Name in einem der beiden schon verspricht, die Sportlichkeit im Vordergrund. Im Fahrprogramm C ist stets die ECO Start-Stopp-Funktion aktiv, um umweltbewusst zu fahren.

Wie schon im S 63 AMG kommt auch im S 65 AMG eine Lithium-Ionen Batterie zum Einsatz. Die Vorteile einer solchen Batterie sind zum einen die Kapazität, mit 78 Ah ersetzt diese nämlich sowohl die Starterbatterie als auch die Stützbatterie, zum anderen wird dadurch eine Gewichtsersparnis von über 20 kg erzielt. Auch im Vergleich mit anderen Batterien wird deutlich, dass die Lithium-Ionen-Versionen nahezu unempfindlich gegen Kälte sind, trotz ihrer geringen Abmessungen.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Beim S 65 AMG kommen außerdem erstmals nur AMG-Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie zum Einsatz. Durch diese Bauart wird das Gewicht reduziert, gleichzeitig aber auch die Festigkeit verstärkt. Daraus resultiert eine Verringerung der ungefederten Massen, das natürlich Vorteile beim Handling und beim Ansprechverhalten der Feder-Dämpfer-Elemente bringt. Serienmäßig gibt’s den S 65 AMG auf AMG-Leichtmetallrädern im Vielspeichen-Design, keramisch hochglanzpoliert in 8,5 x 20 vorn und 9,5 x 20 hinten mit Reifen in 255/40 R 20 bzw. 285/35 R 20.

Wer sich von der „breiten Masse“ abheben will, kann sich noch optional aus drei weiteren AMG-Schmiederäder das schönste Modell aussuchen. Die Variante im 10-Speichen-Design ist titangrau lackiert und poliert oder mattschwarz lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn lieferbar. Alternativ stehen dann noch AMG-Schmiederäder im 5-Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht mit schwarzer Radschraubenabdeckung zur Verfügung.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Kürzeste Bremswege sowie eine spontane Verzögerung sind wie schon im S 63 AMG auch im neuen Top-Modell ein Muss, deshalb wurde dieser mit einer neuen AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage ausgerüstet. Auf Wunsch ist diese auch in Keramik erhältlich, kostet aber natürlich Aufpreis, das dürfte jedem klar sein. Durch das um über 20 Prozent reduzierte Gewicht verringern sich die ungefederte Massen und die Fahrdynamik, Agilität und der Fahrkomfort steigen. Die Lebensdauer verlängert sich, auch eine höhere Korrosionsbeständigkeit zeichnet die neue Bremsanlage aus.

Doch kommen wir nun zu einem entscheidenden Merkmal, ohne dies sicher kein Auto einfach gekauft wird: Dem Design. Hier zeigt der S 65 AMG seine Ausnahmestellung. Der Luxus und den Status, den die S-Klasse mit sich bringt, wird hier durch kraftvolle und exklusive Elemente noch weiter aufgewertet, um dann zu einer dynamischen und dominanten Erscheinung zu werden. Der S 65 AMG zieht wortwörtlich alle Blicke auf sich und zeigt sich von seiner selbstbewusstesten Seite. Der große, aufrecht stehende V12-Kühlergrill wurde dreidimensional gestaltet und bekommt nicht nur durch seine sechs Doppellamellen in Hochglanz-Chrom die Sonderstellung. Um einen Kontrast in die Front zu bringen, wurde die Frontschürze mit den drei großen Kühlluftöffnungen ausgestattet. Die Frontpartie im Allgemeinen betont die kraftvolle Exklusivität des S 65 AMG.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Aber nicht nur das Exterieur hat den Luxus der S-Klasse übernommen, auch im Innenraum wird man durch das außergewöhnliche Ambiente, feinsten Materialien und besonderer Qualität fasziniert. Schon bei der Polsterung in im exklusiven Nappa-Leder mit Sitzgrafik im Rauten-Design wird man in andere Sphären gehoben. Zum weiteren Umfang des Exklusiv-Pakets gehören der Innenhimmel in Nappa-Leder, die belederte Instrumententafel, Türmittelfelder im Rauten-Design, belederte Dachhaltegriffe, zusätzliche Holz-Zierelemente sowie weiß beleuchtete AMG-Einstiegsleisten in Edelstahl. Bei der Polsterung im exklusiven Nappa-Leder kann der Kunde zwischen den Farben Schwarz, Seidenbeige/Espressobraun, Nussbraun/Schwarz, Porzellan/Schwarz sowie Kristallgrau/Muschelgrau wählen.

Neben den vielen anderen Bauteilen wurden auch die AMG Sportsitze speziell entwickelt. Diese sorgen für optimalen Langstreckenkomfort mit elektrischer Verstellung, Memoryfunktion, Sitzheizung sowie -klimatisierung, alles serienmäßig. Mit dem AMG Sportlenkrad im 2-Speichen-Design hat man dann das Fahrzeug auch perfekt im Griff. Dies hat man mit einigen Veränderungen aber weitestgehend aus dem S 63 AMG übernommen. Die Spangenblende trägt den charakteristischen AMG Schriftzug, die Aluminium-Schaltpaddles erlauben die manuelle Gangwahl.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Das AMG Kombiinstrument mit zwei animierten Rundinstrumenten erscheint auf dem hochauflösenden TFT-Farbdisplay. Der Look ist AMG-typisch, so besitzt das Instrument nicht nur die AMG-spezifische Schriftgrafik und die Zeiger in Rot/Silber, sondern auch das AMG Logo im Tacho mit 360-km/h-Skala links und der „V12 BITURBO“-Schriftzug im Drehzahlmesser rechts. Die animierte AMG Start-up-Anzeige wird auf dem rechten Display angezeigt. Zwei zusätzliche Rundinstrumente informieren über die Motoröl- und Getriebeöltemperaturen, wenn der Fahrer im AMG Menü „Warm Up“ anwählt.

Die Serienausstattung des S 65 AMG wird aber durch zwei Neuentwicklungen erweitert: das Head-up-Display und das Touchpad. Beim Head-up-Display werden wichtige Informationen wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, Verkehrszeichen sowie Hinweise von DISTRONIC PLUS auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild wird in der Größevon  21 x 7 Zentimetern angezeigt und scheint, als würde es in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube schweben. Dies ist deshalb sehr praktisch, da der Fahrer den Blick nicht mehr vom Verkehrsgeschehen abwenden muss, sondern alles direkt im Blick hat. Die Helligkeit des besonders kontrastreichen Bildes wird abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch angepasst, um auch in schwierigen Sichtverhältnissen die Informationen ablesen zu können. Der Fahrer kann die Helligkeit aber auch individuell einstellen. Besonders praktisch ist auch, dass das Head-up-Display hohenverstellbar ist und mit der Memoryfunktion auf den Fahrer festgelegt werden kann.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Die zweite Innovation ist das Mercedes-Benz Touchpad, welches die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation erheblich erleichtert. Die etwa 6,5 x 4,5 Zentimeter große Eingabefläche ist in die Handauflage mit Tastaturabdeckung integriert. Die Bedienung des Touchpads erfolgt so einfach, wie wir es schon von Smartphones und Tablets kennen. Einfache Handhabung und Erkennung wie Ein- und Zweifinger-Gesten, Wisch-Gesten sowie Zoom-Gesten durch intuitives Spreizen und Zusammenziehen der Finger ist möglich. Des Weiteren können Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen mittels Handschrift eingegeben werden, was das Suchen eines Songs oder das Anrufen eines Kontaktes um einiges schneller von der Hand gehen lassen als bei normalen Systemen. Das Touchpad ist aus hochwertigen Oberflächen in Hochglanz Schwarz und „Silver Shadow“ gefertigt.

Die Bedienfläche des neuen Touchpads besteht aus aus kratzfestem Material, was eine sichere und trotzdem komfortable Eingabe ermöglicht. Hinter der Touch-Fläche wurden drei berührungssensitive Tasten angebracht: Zurück-Funktion, Favoriten-Menü und das Audio-Kurzmenü. Beim Benutzen der Bedienfläche oder der Tasten erhält der Benutzer eine haptische Rückmeldung, ähnlich der eines Vibrieren bei einem Smartphone. Um sich aber beim Fahren auch einmal abstützen zu können, ohne gleich eine nicht gewollte Eingabe gemacht zu haben, wurde eine spezielle Handablagen-Erkennung programmiert. Diese wertet ein dreidimensionales Sensorsignal aus und erkennt dann, ob die Hand nur auf der Handauflage abgelegt wurde oder tatsächlich eine Eingabe mit einem oder zwei Fingern erfolgt. Natürlich muss der Fahrer das Touchpad nicht benutzen, er kann für die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation auch den COMAND Controller und die LINGUATRONIC nutzen.

Mercedes-Benz S 65 AMG (V 222) 2013

Zu den weiteren Wunschausstattungen gehören unter anderem eine 360°-Kamera, Business-Telefonie im Fond, verschiedenste Design-Ausstattungspakete, die Executive-Sitze, die man schon aus dem S 63 AMG kennt, ein Individual Entertainment und Klapptische im Fond und viele weiteren Ergänzungen, die das ohnehin schon fantastisch ausgestattete Fahrzeug noch besser zu machen.

Wie das Vorgängermodell ist der neue S 65 AMG ausschließlich mit langem Radstand lieferbar. Der Zwölfzylinder feiert dann seine doppelte Weltpremiere sowohl auf der Los Angeles International Auto Show, als auch auf der Tokyo Motor Show, welche beide von 20. November bis 1. Dezember 2013 stattfinden. Die Markteinführung beginnt dann im März 2014, der Preis für Deutschland beträgt inkl. MwSt stolze 232.050 Euro.

Fotos: Mercedes-Benz

About Tobias Platzer

Tobias ist leidenschaftlicher Blogger und ist auch bei einigen anderen Blogs tätig, unter anderem asapps.de. Er schreibt hier über aktuelle News von neuen Fahrzeugen. Auf Twitter erzählt er unter dem Benutzernamen @toblr aus seinem Leben, hauptsächlich hat das aber mit Technik zu tun.

1 comments

Schreibe einen Kommentar