Bosch schaltet Motor während der Fahrt ab

Mit einer neuen Technologie namens „Start/Stopp-Segeln“ will Bosch auch beim Verbrennungsmotor ein emissionsfreies, geräuschloses und widerstandsarmes Fahren über weite Strecken ermöglichen. Die neue und innovative Technik schaltet den Verbrenner während der Fahrt ab, wodurch dieser keinen Kraftstoff mehr verbraucht. Der Motor geht aus, sobald das Fahrzeug durch bloßes Rollen seine Geschwindigkeit halten kann, ein leichtes Gefälle wäre hier ein Beispiel. Tippt der Fahrer Gas oder Bremse an, startet der Motor wieder und es kann weitergehen. Die ersten Tests von Bosch haben gezeigt, dass in etwa 30 Prozent aller Fahrzeiten die Motorkraft gar nicht benötigt wird. Das Fahrzeug kann also auf rund einem Drittel aller Strecken segeln, wie der Hersteller es nennt. Im realen Verkehr sparen Autofahrer durch die Funktion bis zu zehn Prozent Sprit.

Um die neue Lösung nutzen zu können, muss die Software auf Basis vorhandener Sensorinformationen erweitert werden. Darüber hinaus ist der Start/Stopp-Starter für höhere Beanspruchung und einen schnelleren Neustart konzipiert worden. Der Aufwand für zusätzliche Komponenten ist vergleichsweise gering und das System lässt sich in so gut wie jedes Fahrzeug der Welt integrieren. Es ist also egal, ob man in Deutschland einen Diesel fährt oder in New York lebt und mit einem Erdgas-Auto durch die Straßen der Großstadt düst. Durch den reduzierten Kraftstoffverbrauch tut man nicht nur unserem Geldbeutel was gutes, sondern auch der Umwelt, da die  CO2-Emissionen dadurch deutlich geringer werden. In Deutschland wurden 2012 rund drei Millionen Neufahrzeuge gekauft. Laut Statistik beträgt die durchschnittliche jährliche Fahrleistung rund 11 500 Kilometer. Würde nun jedes neue Auto durch die Segeltechnik auch nur zehn Gramm CO2 pro Kilometer weniger emittieren, summiert sich die Ersparnis pro Jahr theoretisch auf über 30 000 Tonnen CO2.

1-SG-19701-d

Bosch setzt mit seinen Start/Stopp-Systemen, die in der ganzen Welt bekannt sind, auf einen komplett abgeschalteten Motor. Die erste Stufe schaltet den Motor nur bei Fahrzeugstillstand aus, wie es viele der bekannten Automarken nutzt. Beim erweiterten Start/Stopp-System wird der Motor bereits während des Ausrollens abgestellt, zum Beispiel vor einer roten Ampel. Fahrzeuge mit Start/Stopp-Segeln dagegen schalten den Verbrenner während der Fahrt ab, sobald der Fuß nicht auf Gas oder Bremse steht. Das spart noch mehr Sprit und da der Motor abgekoppelt ist, kann das Fahrzeug noch länger gleiten als beispielsweise mit der Schubabschaltung.

Und als Abschluss noch ein Satz von Bosch, der mir persönlich sehr gut gefallen hat: „Start/Stopp-Segeln wird aus Sicht von Bosch bald genauso normal werden wie die Klimaanlage.“

Fotos: Bosch

About Tobias Platzer

Tobias ist leidenschaftlicher Blogger und ist auch bei einigen anderen Blogs tätig, unter anderem asapps.de. Er schreibt hier über aktuelle News von neuen Fahrzeugen. Auf Twitter erzählt er unter dem Benutzernamen @toblr aus seinem Leben, hauptsächlich hat das aber mit Technik zu tun.

Schreibe einen Kommentar