Der neue Passat – Auffrischung für VWs Business-Class

Bisher galt der Passat als eher bieder, dafür aber grundsolide und bodenständig. Doch mit dem brandneuen Modell zeigt VW, dass aufregendes und emotionales Design nicht nur bei den Konzerntöchtern zu haben ist. Gerade mit der neuen Generation ist man im Bereich der Premium-Klasse angekommen: Mit der breiten und chromträchtigen Front visiert Volkswagen auch Konkurrenten höherer Klassen an.

NewCarz-Volkswagen-Passat-890

Das zeigt auch der Zuwachs am Radstand: Bei fast identischer Außenlänge mit dem Vorgänger wuchs der Radstand um ganze acht Zentimeter. Zusätzlich wuchs die Breite, die Höhe verringerte sich andererseits aber. Das Gesamtbild zeigt einen Passat, der ein Selbstbewusstsein ausstrahlt, das man bei VW so noch nicht gefunden hat. Die betont breite Front mit ihren grimmigen und ernsten Leuchten zeigte eine dezente Präsenz. All dies führt zu einem brauchbaren Überholprestige, von dem sicherlich auch die Handelsvertreter der Nation profitieren werden, da die Dienstwagenquote bei diesem Modell recht hoch ist.

Der gestreckte Radstand tut aber nicht nur der Seitenansicht gut, sondern wirkt sich natürlich auch positiv auf den Innenraum aus: Das Interieur verzeichnet ein Plus von 33 mm. Das klingt zwar nach einem zu vernachlässigbaren Wert, doch in der Realität ist dies ein großer Gewinn: Zusammen mit der um 67 mm vorgerückten Vorderachse ergibt sich vor allem auf der Rückbank ein enormes Plus an Bewegungsfreiheit. Andererseits verlangt die verringerte Innenhöhe das Einziehen der Köpfe, da es sonst zum Dachhimmel-Kontakt kommt.

Der neue Volkswagen Passat R-Line

Neues Cockpit – individualisierbare Instrumente

Einsteigen und im neuen, stilvollen Cockpit wohlfühlen: Das ist die Devise im Passat B8. Durch die Verwendung von nochmals hochwertigern Kunststoffen, einer Menge Klavierlack und großen Lüftungsdüsen, die wirken, als wären sie durchgängig über das gesamte Cockpit angebracht, entsteht ein absolutes Premium-Ambiente. Unterstrichen wird diese Atmosphäre durch eine stilvolle Ambientebeleuchtung, die die Auswahl dreier Farbstimmungen erlaubt. Dem entgegen wirkt aber die Verwendung von Hartplastik an der Unterseite des Armaturenbretts – hier zeigt sich der Unterschied zu den Qualitäten eines Audis.

Seitens des Infotainments hat VW dem Passat ein nagelneues Bediensystem spendiert – und die alten RNS 510-Geräte in Rente geschickt. Dank Echtzeitnavigation lassen sich Staus noch schneller erkennen und umfahren, die graphische Darstellung besticht mit einem gestochen scharfen Bild. Hinzu kommt das neue Mirror-Link-System, das die Integration ausgewählter Smartphone-Apps in das Infotainment-System erlaubt.

Der neue Volkswagen Passat

Außerdem spendiert VW ein optionales Head-Up-Display – eine Premiere in einem Volkswagen. Neu ist auch das „Active Info Display“: Ein frei wählbarer Bildschirm erlaubt die freie Gestaltung der Instrumentierung in digitaler Form. Wählt man die Navigations-Ansicht aus, rücken die beiden Rundinstrumente – Tachometer und Drehzahlmesser – an die Außenränder und geben eine große Landkarte frei. Der Intuitivität und Übersichtlichkeit zuträglich gebärdet sich auch die Möglichkeit Fotos von Telefonkontakten oder CD-Cover anzuzeigen.

All das kostet auch einen gewissen Preis, mag der ein oder andere vermuten. Doch die Preise bleiben nahezu auf dem Niveau des Vorgängers, trotz verbesserter Basisausstattung. Ein Müdigkeitswarner, eine Multikollisionsbremse, das beschriebene Touchscreen-Radio-System sowie eine Klimaanlage bilden die Serienausstattung. Mit einem Basispreis von unter 26.000€ bleibt der B8 seinem Vorgänger also treu, greift damit aber auch die höherwertigen bzw. höherklassigen Konkurrenten direkt an.

NewCarz-Volkswagen-Passat-777

Letztendlich wird auch der neue Passat ein Kassenschlager werden: Gefälliges Design, modernste Technik, großzügige Platzverhältnisse und ein gesteigerter Qualitätseindruck läuten den direkten Angriff auf die sogenannte Premium-Konkurrenz ein. Dass sich diese auch im eigenen Konzern befindet, lässt das interne Duell zwischen dem Audi A4 und dem Passat erneut spannend werden.

Zu dem neuen Motorenprogramm im Passat B8 haben wir hier ausführlich berichtet.

Bilder: Volkswagen

1 comments

Schreibe einen Kommentar