Neuvorstellung: Mercedes-Benz C63 AMG – Die Kraft der acht Brennräume

Beeindruckende Dynamik, Heckantrieb, ein herzerwärmender Sound: Allesamt Attribute, die einem echten Sportwagen gut zu Gesicht stehen. Doch zum neuen C63 AMG passen sie auch, besonders, da das neue Modell mit 476 PS, oder als C63 S mit 510 PS daherkommt. Die automobilen Gourmets werden sich freuen, dass trotz Downsizings, wenigstens etwas beim Alten blieb: Die Anzahl der Zylinder.

Mercedes-AMG C 63  (BR 205); 2014

Design – Form follows Performance

Auch bei diesem Modell zeigt sich die Linienführung vom Motorsport beeinflusst und vereint die Designsprache der sinnlichen Klarheit mit stilvoller Sportlichkeit. Und diese Sportlichkeit sieht man dem neuen AMG-Modell auf Anhieb an: Die breitere Spur und die kraftvollen Achtzylinder-Motoren erfordern einen eigenständigen Vorderbau, der sofort mit seinen muskulösem Auftreten in den Vordergrund tritt. Die Aluminium-Kotflügel  ließen die Karosserie pro Seite um 14mm breiter werden, während der Vorderwagen gegenüber der Serie um 54mm wuchs. Ergänzt wird der sportliche Look durch markante Powerdomes auf der neuen Aluminium-Motorhaube. Zusätzlich sorgt der tief platzierte und gepfeilte „Twin-Blade“-Kühlergrill für ein noch dynamischeres Äußeres.

Mercedes-AMG C 63  (BR 205); 2014

Wie immer ergänzen große Lufteinlässe die Optik, die jedoch nicht nur die Linienführung dramatisieren, sondern auch dazu dienen, das Hochleistungsaggregat zu kühlen und die Turbos mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Die Rückenansicht dominiert ein Diffusor mit drei Finnen, der die zwei verchromten Doppelendrohrblenden aufnimmt und das Heck maskulin und breit daherkommen lässt. Die Limousine verfügt über eine Abrisskante auf dem Heckdeckel, während beim T-Modell ein Dachspoiler für den passenden Anpressdruck sorgen wird.

Interieur – Sportliche Eleganz

Ausgesuchte, hochklassige Werkstoffe und eine mindestens ebenso hochwertige Haptik sind bereit aus den zivileren Brüdern bekannt und bereichern auch den Innenraum des Affalterbachers. Doch im Gegensatz zu seinen zahmeren Geschwistern ist die Instrumententafel mit Ledernachbildung bezogen und die Ziernähte erstrahlen in einem kontrastierenden Kristallgrau. Hinzu kommen Zierleisten aus Aluminium sowie optional eine AMG-spezifische Analoguhr im „IWC-Design“. Auf der Mittelkonsole befinden sich zahlreiche AMG-spezifische Bedienelemente, wie etwa die Tasten für die Fahrwerksverstellung, das ESP und optional für die Performance-Abgasanlage.

Mercedes-AMG C 63 S (BR 205); 2014

Varianten – Vier gewinnt

Auch vom neuen Abkömmling der AMG-Schmiede wird es wieder vier Varianten geben: Die Limousine und das T-Modell werden als C63 und C63 S in den Showrooms zu bestaunen sein. Der S ist dabei auf noch mehr auf Dynamik ausgerichtet.

Mercedes-AMG C 63 S (BR 205); 2014

Auf den ersten Blick mag es verwunderlich sein, dass der Name gleich blieb, da die Neuvorstellung mit lediglich vier Litern Hubraum auskommt, wohingegen der Vorgänger der W204-Generation deren 6,2 vorweisen konnte. Doch die gleichgebliebene Nomenklatur „C63“  verdient ihre Daseinsberechtigung mit dem Erfolg des alten Modells und möchte daran anzuschießen – schiließlich verkauften die Affalterbacher beachtliche 40.000 Einheiten dieses Modells.

Zahlen und Fakten – Das Markenversprechen lautet „Driving Performance“

Achtzylinder-Aggregate scheinen in diesem Segment mittlerweile eine Ausnahme zu sein, da die Konkurrenten mittlerweile wieder bei Sechszylinder-Motoren angekommen sind. Doch die erhabene Kraftentfaltung und der satte Sound sind über die Jahre zum Markenzeichen von AMG geworden und sollen uns auch in Zukunft erhalten bleiben. Die Werte geben den Verantwortlichen Recht: Ein NEFZ- Verbrauch von lediglich 8,2 Litern/100km macht den V8 extrem effizient und bringt ihm das Prädikat ein, das sparsamste Achtzylinder-Performance-Fahrzeug weltweit zu sein. Dies entspricht einer Einsparung um 32% im direkten Vergleich mit dem Vorgänger.

Dabei bleibt der Antrieb enorm kraftvoll, was das Leistungsgewicht von 3,4 bis 3,6 kg/PS, je nach Variante, eindrucksvoll zeigt. Verantwortlich dafür ist der neue Motor, der eng verwandt mit dem Aggregat aus dem AMG GT ist. Seine Biturboaufladung befindet sich im Zylinder-V verbaut anstatt außen am Motorblock und ermöglicht so eine kompakte Bauweise, ein optimales Ansprechverhalten sowie geringere Abgasemissionen. Bei all der Performance erreicht diese Motorisierung schließlich die strenge Euro-6-Abgasnorm.

Mercedes-AMG C 63  (BR 205); 2014

Koppeln kann man das 476 respektive 510 PS starke Aggregat auf Wunsch auch mit der Performance-Abgasanlage. Mit ihrer Klappensteuerung ermöglicht sie es, je nach „Drive Select“ Fahrprogramm, eine ruhige Geräuschkulisse für entspannte Langstreckenfahrten oder aber den bulligen Klang eines Rennwagens zu generieren. Zusätzlich zur Auswahl über die Fahrprogramme ist das Klangspektrum aber auch über einen Tastendruck frei wählbar.

Als Besonderheit in dieser Fahrzeugklasse dürfen die serienmäßigen dynamischen Motorlager bezeichnet werden. Sie schaffen es Schwingungen der Motor-/Getriebeeinheit zu reduzieren und sich in Sekundenbruchteilen der entsprechenden Fahrbedingung anzupassen. Weiche Lager bedeuten dementsprechend mehr Komfort, während steife Lager ein besseres Handling und eine höhere Agilität ermöglichen, da durch dieses System mehr Rückmeldung erzeugt wird. Im Klartext bedeutet dies, dass durch minimierte Bewegungen der Aggregatmasse für den Fahrer weniger Korrekturaufwand beim Einlenken entsteht.

Mercedes-AMG C 63 S (BR 205); 2014

Auch beim neuen C63 ist wieder ein AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe für die Kraftübertragung verantwortlich. Verglichen mit dem Vorgänger erfolgen manuelle Schaltvorgänge nun schneller, was Optimierungen an der Hard- und Software des Getriebes zu verdanken ist. Dabei richtet sie das Getriebe an die Fahrprogramme „Controlled Efficiency“,“Sport“, „Sport +“ und “Race” und legt ein entsprechendes Schaltverhalten an den Tag.

Mit der neuen AMG Ride Control kann der Kunde via Tastendruck zwischen drei Stufen wählen, die von maximaler Sportlichkeit bis hin zu absoluter Langstreckentauglichkeit reichen. Für verbesserte Traktion und Dynamik sorgt überdies ein Hinterachs-Sperrdifferenzial, das zur Reduktion von Schlupf am kurveninneren Rad installiert wurde. Die Folge daraus ist ein früheres Herausbeschleunigen aus Kurven. Dem dienlich ist das verknüpfte dreistufiges ESP: Zur Wahl stehen ESP ON, der Sport Handling Mode und ESP OFF.

Mercedes-AMG C 63  (BR 205); 2014

Für die sportliche Kurvenfahrt steht die elektronische Sportparameter-Lenkung zur Verfügung, die präzises und dynamisches Handling ermöglichen soll. Ihre variable Lenkunterstützung variiert je nach Fahrzeug-Tempo die elektronische Anpassung der Lenkkraft und stellt so gewährleistet somit einen stabilen Geradeauslauf bei hohen Tempi.

Sondermodell – Alles was Spaß macht

Auch zu dieser Neueinführung eines AMG-Modells wird es wieder eine „Edition 1“ geben. Es bietet eine außergewöhnliche Kombination von exklusiver Design-und Ausstattungsmerkmalen. Dazu zählen spezielle Lackierungen, 19-Zoll-Felgen um Kreuzspeichendesign, spezielle Designelemente in hochglanzschwarz, Performance-Sitze in besonderem Materialmix, ein Performance-Lenkrad sowie Carbon-Zierelemente.

Mercedes-AMG C 63 S (BR 205); 2014

Safety First

Selbstverständlich ist auch beim neuen AMG-Stern die Mercedes-Maxime der Sicherheit auf höchstem Niveau vertreten. So werden alle wesentlichen Assistenzsysteme der aktuellen C-Klasse übernommen und garantieren so einen über alle Maßen sicheren Sportler.

Bilder: Mercedes-Benz

[alert alert_type=“info“ ]

Fahrzeugschein: Mercedes-Benz C63 AMG / C63 S AMG

Hubraum: 3982 ccm

Leistung: 375 KW /510 PS ; 350 KW / 476 PS

Drehmoment: 700NM /650NM je ab 1.750 U/min

Verbrauch (NEFZ): 8,2 bis 8,4 l/ 100 km

CO2-Ausstoß: 192 – 195 g/km

Abgasnorm: Euro-6

Leergewicht: 1640 – 1730 kg

0 – 100 km/h: 4,0 – 4,2 s

V/max: 250 km/h (abgeriegelt)

[/alert]

Schreibe einen Kommentar