Neuvorstellung: Mercedes-Benz GLE – Sportsfreund

NewCarz-Mercedes-Benz-GLE63-AMG-Detroit-NAIAS-2

In Stuttgart hat man sich erst kürzlich für eine neue Nomenklatur der Modelle entschieden. So wollen die Stuttgarter den SUV-Markt kräftig aufmischen und neue, bislang nicht besetzte Nischen füllen. Der Nachfolger des ML, der Mercedes-Benz GLE, zeigt sich als viertüriges Coupé, das im automobilen Obergeschoss über den Dingen schwebt. Doch woher ist dieses Konzept nur bekannt?

Der GLE ist ein Vorbote: Der künftige ML wird seinen Namen abgeben und neu getauft. So wird das Modell ein Konkurrent zum beliebten BMW X6, dem die Stuttgarter nicht kampflos das Revier überlassen wollen.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Es verwundert schon ein wenig, aber das Konzept ähnelt dem des Hauptkonkurrenten immens: Ein rundliches Dach, ein kurzes Stummelheck mit flacher Heckscheibe und die hoch bauende Karosserie wecken Ähnlichkeiten. Man steigt bequem in den Innenraum des neuen GLE ein, ohne sich – wie sonst üblich bei einem Coupé – gefühlt auf die Straße setzen zu müssen. Doch ist man von einem Coupé einen Raumverlust gewohnt, selbst von einem viertürigen, überrascht der GLE positiv, da das abfallende Dach das Raumangebot nicht einschränken soll. Im Fond dürfen sich selbst Sitzriesen über ein ordentliches Platzangebot freuen, auf dem sie keine Not leiden müssen. Selbst das Gepäckabteil darf als üppig bezeichnet werden, sodass die deutsche Durchschnittsfamilie mit ihren 1,4 Kindern mitsamt Sack und Pack keinen Grund zum Klagen finden dürfte.

So kommt der Mercedes-Benz GLE 63 AMG (Live-Bilder Detroit)

Das Cockpit zeigt sich von seiner modernen, aber schlichten Seite und verzichtet auf Design-Spielereien. Alles ist übersichtlich angeordnet und wartet nur darauf, für seine angenehme Haptik gelobt zu werden. Lob verdienen auch die neuen Sessel des GLE: Sie bieten ein hohes Maß an Seitenhalt, versäumen es aber nicht die typische Mercedes-Tugend, den Komfort, bereit zu stellen. Ausprobieren kann der interessierte Kunde dies ab März 2015, wenn der GLE die Showrooms für sich in Anspruch nehmen wird.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

In diesem Zuge sollte man auch gleich eines der neuen Aggregate testen, die im neuen Crossover Einzug halten werden. So zeigt sich beispielsweise der GLE 450 AMG als erstes AMG Sportmodell und soll den Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort vereinen. Mercedes möchte unter dem Namen AMG Sportmodell eine neue Produktsubstanz, die sich aus einer höheren Leistungsstufe, dem serienmäßigen Allradantrieb und aufwändigen Fahrwerkslösungen zusammensetzt, etablieren. Dabei kann der Pilot aus fünf Fahrprogrammen wählen und so den Charakter des Fahrzeugs in seiner Sportlichkeit beeinflussen.

Darüber hinaus glänzen im neuen GLE das neue neunstufige Automatikgetriebe 9G-Tronic und ein permanenter Allradantrieb, der seine Kraft im Topmodell im Verhältnis 40:60 auf beide Antriebsachsen verteilt. Daraus entsteht nicht nur ein Sicherheits- sondern ein Dynamikgewinn, der sich mit den drei Buchstaben „AMG“ bestens in Verbindung bringen lässt. Schnelle Schaltzeiten und optimaler Grip werden diesem Namen dabei absolut gerecht.

Doch nicht nur im leistungsstärksten Modell, dem GLE 450, ist der Allrad vertreten, sondern auch in den kleineren Motorisierungen: Sowohl der GLE 350 Diesel, als auch der GLE 400 werden über das Antriebskonzept verfügen und so für gutes Vorankommen sorgen. Ihnen wird jedoch eine gleichmäßige Verteilung im Verhältnis von 50:50 zur Verfügung stehen.

Um die kryptischen Zahlen-/Buchstaben-Kombinationen aber etwas mit Inhalt zu füllen, jonglieren wir nachfolgend mit den wichtigsten technischen Daten. Der vorläufige Einstiegs-Diesel wird über drei Liter Hubraum und 258 PS verfügen. Sein maximales Drehmoment von 620 Nm steht dabei als breit nutzbares Plateau zwischen 1.600 und 2.400 U/Min bereit. Die beiden Benziner werden ihrerseits auch über drei Liter Hubraum und sechs Zylinder verfügen sowie eine Leistungsspanne von 333 bis 367 Pferdestärken abdecken. Allen Antrieben gemein ist die neue 9-Stufen-Automatik, eine EU6 Abgaseinstufung, sowie der permanente Allradantrieb 4Matic.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Allerhand Neuerungen also aus dem schwäbischen Lager. Wir sind gespannt auf ein erstes Zusammentreffen zwischen dem Neuling und seinem schärfsten Widersacher aus München. Vor allem aber freuen wir uns auf eine erste Ausfahrt im kommenden Jahr, von der wir natürlich ausführlich berichten werden.

Bilder: NewCarz (GLE63 AMG) / Daimler (GLE)

Schreibe einen Kommentar