Peugeot 208 – Back to the roots

Das B-Segment ist in Europa hart umkämpft und es herrscht stets ein Stechen zwischen den Importeuren und den arrivierten, deutschen Herstellern.

Auch steht die Industrie vor der Herausforderung, den Produktlebenszyklus eines Fahrzeugs zu verlängern, was in der Regel durch pointierte Facelifts erfolgt. Häufig sind die Änderungen so marginal, dass sie erst auf den zweiten Blick wahrgenommen werden, so auch im Falle des Peugeot 208. Was das Facelift ausmacht und wie der erste Eindruck nach dem kurzen Test ist, zeigt unser Erstkontakt.

Design

Hier finden sich die größten Änderungen des Facelifts. Neben neuen Exterieur-Farben und Interieur-Zierleisten, wurde ein neues Felgen-Design entwickelt. Ergänzt wird das Design durch neuen Struktur-Lack, der mit lediglich 800 Euro zu Buche schlägt und damit konkurrenzfähig ist. Auf unserer Testfahrt schimmerte er je nach Sonneneinstrahlung zwischen matt und glänzend. In der Galerie unter dem Artikel findet sich die neue Lackierung.

NewCarz-Peugeot-208-Fahrbericht-559

Motoren

Während der Präsentation des neuen Franzosen fiel häufiger die Bewertung „Best in class“ für die Aggregate. Das klang zunächst hochtrabend und deplatziert, jedoch verflüchtigte sich dieser Eindruck ganz schnell, als der Durchschnittsverbrauch des Peugeot 208 Blue HDI 100 genannt wurde. Beeindruckende zwei Liter pro 100 Kilometer wurden bei einer Rekordfahrt auf einer Rennstrecke mit gleichmäßiger Geschwindigkeit auf über 2000 Kilometer gemessen. Im EU-Normverbrauch wurde er mit drei Litern eingestuft.

Neben dem Rekord-Motor und weiteren Selbstzündern, gibt es auch zwei sehr sparsame Benziner: Der 1.0 l Pure Tech 68 punktet mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,4 Litern auf 100 km, wobei der 1.0 l Pure Tech 82 auf 4,5 Liter kommt. Ob diese Werte in der Realität erzielbar sind, können wir nicht sagen, da unsere Teststrecke dafür zu kurz war, jedoch holen wir das im Verlaufe des Jahres nach. Erfreulich ist jedoch, dass alle Motoren mittlerweile die Euro-6-Norm erfüllen und auch ein Automatik-Getriebe erhältlich ist.

Motoren im Überblick:

  • 1.0 l PureTech 68 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, 102 g/km,
  • 1.2 l PureTech 82 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, 99 g/km,
  • 1.2 l PureTech 82 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, 104 g/km,
  • 1.2 l PureTech 82 PS S & S, automatisiertes Fünfgang-Getriebe, 97 g/km,
  • 1.2 l PureTech 110 PS S & S, Fünfgang-Schaltgetriebe, 103 g/km,
  • 1.2 l PureTech 110 PS S & S EAT6, Sechsgang-Automatikgetriebe, 104 g/km,
  • 1.6 l THP 165 PS S & S, Sechsgang-Schaltgetriebe, 129 g/km,
  • 1.6 l THP 208 PS S & S, Sechsgang-Schaltgetriebe, 125 g/km.

Fahreindruck

Kaum ein Feature wird so ambivalent von der Fachpresse betrachtet wie das i-Cockpit. Dabei handelt es sich um den Dreiklang aus kleinem Lenkrad, hoch stehendem Tacho und ein dem Fahrer zugewandtes Navigationssystem. Das sorgt im kleinen Peugeot 208 für ein sportlicheres Fahrerlebnis, da der Fahrer deutlich tiefer sitzen muss, um die gefahrene Geschwindigkeit abzulesen. Das schränkt natürlich die Körpergröße des Piloten ein, jedoch hatte der Redakteur des Artikels mit seinen 1,80 Metern keine Probleme damit.

NewCarz-Peugeot-208-Fahrbericht-544
Chefredakteur Mikhail Bievetskiy testet den neuen Peugeot 208

Bei dem Test des 1.2 l PureTech mit 110 PS fiel auf, dass die Sechsgang-Automatik im unteren Drehzahl-Bereich an großen Steigungen ihre Probleme hatte. Allerdings handelte es sich bei den Fahrzeugen noch um Prototypen. Vermutlich werden die Schaltzeiten hier noch angepasst. Der Handschalter hingegen überzeugt auf ganzer Linie und stellt sich als die ideale Kombination im City-Verkehr heraus. Eine angenehm direkte Lenkung, ein kommod federndes Fahrwerk sowie der dynamische Motor machen ihn im B-Segment zu einer echten Alternative.

Fazit

Drei Jahre sind seit der Einführung des letzten Modells vergangen und sorgten dafür, dass der Peugeot 208 etwas an Glanz verlor. Dieser ist nun zurück mit neuen Assistenzsystemen, modernen Motoren und neuen Design-Features. Ab diesem Monat sind die Auftragsbücher offen für Bestellungen. Der Einstieg in die 208-Welt beginnt bei rund 12.400 Euro.

Text/Bilder: Mikhail Bievetskiy

Fahrzeugschein Referenzmodell: Peugeot 208 Blue HDI 120 Allure Automatik

Länge x Breite x Höhe: 3,97 x 1,74 x 1,46 Meter
Radstand: 2,54 Meter
Motor: Vierzylinder-Diesel, 1560 ccm
Leistung:120 PS
Max. Drehmoment: 285 Nm bei 1750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): 9,4 Sekunden
NEFZ-Durchschnittsverbrauch: 3,6 Liter
CO2-Emissionen: 94 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 1115 Kilogramm / max. 399 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 285 Liter, erweiterbar auf 1076 Liter
Wendekreis: 11,2 Meter
Luftwiderstandsbeiwert x Stirnfläche: 0,65
Preis: 20.950 Euro

1 comments

Schreibe einen Kommentar