News: Audi TT RS – Schalten und schalten lassen

2016 soll es so weit sein: der neue Audi TT RS soll die Spitze der Baureihe markieren. Doch anders, als beim Vorgänger, planen die Ingolstädter den Verzicht auf ein manuelles Getriebe und wollen nur noch die S-Tronic, das Doppelkupplungsgetriebe, anbieten. Klagen der Handschaltungsfans werden kommen, soviel ist klar. Details zeigt unser Bericht.

Vorsprung durch Technik – seit 1971 das Leitmotto bei Audi. Von der technischen Seite betrachtet, macht die Entscheidung von Audi, den kommenden Audi TT RS ausschließlich mit einem Doppelkupplungsgetriebe anzubieten, Sinn. Wurde das Vorgängermodell noch serienmäßig mit einer Sechsgang-Handschaltung angeboten, war die S-Tronik noch aufpreispflichtig. In den USA beispielsweise, gab es den Sportler ausschließlich als Handschalter – und das im Land der Automatikgetriebe.

Newcarz-Audi-Fünfzylinder

[alert alert_type=“info“ ]Konkurrenten: BMW M2, Porsche Cayman S, Chevrolet Corvette[/alert]

Doch der neue wird ohne diese Wahl vorfahren und ausschließlich ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe bereitstellen, das den internen Namen DQ 500 trägt. Aktuell ist das Getriebe bereits im Audi RS3 verbaut und macht sich dort sehr gut.

NewCarz-Audi-TTRS-2

So wie dieser potente Kompakt-Sportler, wird auch der TT RS, der 2016 auf den Markt kommen wird, über einen Fünfzylinder-Motor verfügen. Das intern EA113 genannte Aggregat behält seinen Hubraum von 2,5 Litern bei, wird aber gegenüber dem RS3 leistungsgesteigert. Anstatt der bekannten 367 PS, soll das Coupé über runde 400 brüllende Pferde verfügen. Leistungsmäßig spielt der TT  RS damit in der Liga der aktuellen Chevrolet Corvette, dem BMW M2 oder dem Porsche Cayman S. Doch diese Sportler sind mit einer manuellen Handschaltung verfügbar.

Fotos: Audi

Quelle: Caranddriver.com

2 comments

Schreibe einen Kommentar