Fiat 500L: Geräumige Knutschkugel mit neuem Lippenstift

Der B-Van der Fiat 500-Familie, der Fiat 500 L, zeigt sich im neuen Gewand. Steht vielleicht eine Modewoche an? In der Sonderedition „Urban“ setzen die Italiener auf Zweifarbigkeit. Ab 19.950 Euro kann der kleine Familien-Van demnächst die Kinder kutschieren.

Die Klassiker der Modellreihe, der Fiat 500 und der Fiat 500C, haben zudem ein Facelift erhalten. Ein bisschen mehr als nur der neue Lippenstift beim Fiat 500L. Dabei wurden nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Wert neu maßgeschneidert. Den ausführlichen Bericht gibt es hier. Nun aber zum B-Van: eine Kurzvorstellung des Fiat 500L „Urban“.

Konkurrenz
Opel Meriva, Ford B-Max, Honda Jazz, Nissan Note

Zweifarbig – Mode-Diktat aus Italien

Wer etwas auf sich hält in Italiens Städten, glänzt durch modisches Geschick. Auch Fiat geht wieder voran und bringt eine neue Ausstattungsvariante für seine Baureihe 500 heraus. „Urban“ bringt insbesondere ein Charaktermerkmal mit: die Zweifarb-Lackierung. Gewählt werden kann zwischen zwei stadtfeinen Varianten: Karosserie in Gelato-Weiß und Dach in Passione-Rot oder Cinema-Schwarz mit Dach in Moda-Grau.

Zu den großflächigen Farblackierungen kommen je nach Kombination kleine, verspielte Details beim Fiat 500L dazu. In der weiß-roten Variante sind die Seitenschutzleisten schwarz lackiert und haben verchromte Einsätze. Die 16-Zoll-Felgen, Abdeckkappen und Seitenspiegel sind in besagtem Passione Rot gehalten. Beim schwarz-grauen Fiat 500 L sind die Seitenschutzleisten in grau gehalten und beinhalten Chromeinsätze. Ungewöhnlicherweise sind Spiegel und Felgeneinsätze hier gelb.

Interieur – Konsequenz in Linie

Im Innenraum zieht sich „Bicolore“ weiter. Die Einsätze der Armaturentafel sind zweifarbig. Je nach Variante ist der Fahrgastraum ebenso im gleichen Farbspektrum gehalten. Aufgegriffen werden die Farben nochmals in den Ziernähten von Lenkrad und Schaltknauf. Je nachdem sind es gelbe oder rote Nähte. Viel modischer Schnick-Schnack außen und innen, was die Optik angeht. Bei den drei Motorisierungen verzichtet man aber Spielereien. Ein Diesel und zwei Benziner mit 95 bis 120 PS stehen bereit.

Fazit – Lippenstift passt!

Chic, chic! Der Fiat 500L mit seiner Bicolore-Ausstattung namens „Urban“ macht aus dem kleinen Van der 500-Baureihe mit seinem trendigen Retro-Charme einen individuellen Familienflitzer. Hier schämen sich weder Teenager noch modebewusste Großstadtmutter einzusteigen und vor Einkaufsladen und Schule vorzufahren. Den ausführlichen Fahrbericht, wie der Fiat 500 L sich auf der Straße anstellt, kann man hier nachlesen.

Foto: Fiat

2 comments

Schreibe einen Kommentar