News: Ford Mustang Shelby GT350/R – Das schnelle Pony

Der Konfigurator von Ford zeigt es: der Ford Mustang Shelby GT350 lässt sich zusammenstellen und ist damit bald Realität. Damit sind offizielle Preise bekannt, sodass sich die Fans mit den vielen Möglichkeiten die Nächte um die Ohren konfigurieren können. Doch ein Problem gibt es: Der Shelby GT350 bzw. GT350R ist nur für den US-Markt vorgesehen. Vorerst?!

Das neuen Ford Mustang Shelby wird es in zwei Varianten geben. Einmal als GT350 und als GT350R. Ersterer wird mit 49.995 US-$ angeboten, die Variante mit dem angehängten „R“ steht mit 63.495 $ im Showroom und soll deutlich Rennstrecken-tauglicher sein.

Für den Ford Mustang Shelby GT350 gibt es zwei Optionen: ein Technik- und ein Track-Paket. Zum Preis von 7.500 $ beinhaltet das Technik-Paket elektronische Gimmicks wie ein Navigationssystem, die Bedienungsoberfläche Sync 3, eine Lederausstattung, eine Klimaautomatik, eine dicke Audio-Anlage und vieles mehr. Besonders interessant sind aber das Magnetic-Ride-Fahrwerk und die vorderen Federn, die für besonders starke Belastungen ausgelegt sind.

Das Rennstrecken-Paket bietet ebenfalls das Magnetic-Ride und eben jene Federn, zusätzlich aber einen weiteren Öl-Kühler, einen Getriebe-Kühler, ein spezielles Differenzial, einen besonderen Stabi und einen auffälligen Heckspoiler.

Die weiteren Extras lassen sich auf eine Spezifikation beschränken: den Lack. Abgesehen vom sonnigen Gelb, das 495$ Aufpreis kostet, sind alle Farben serienmäßig wählbar. Ganz gleich ob Schwarz, Weiß, Rot, Orange, Blau oder Grau – alles Serie. Dafür kosten Renn-Dekore wiederum extra, aber das ist nichts Ungewöhnliches. Wählen kann der Kunde zwischen einem schwarzen Dach sowie Rennstreifen in weiß, blau oder schwarz.

Für den Ford Mustang Shelby GT350R gibt es mehr Optionen. Für 3.000$ gibt es ein Paket, das allerlei Komfort-Extras bietet. Darunter fallen das Navigationssystem, eine Klimaautomatik und andere Helferlein. Aber mal ehrlich: wer will zusätzlichen Ballast in einem Rennstrecken-tauglichen Boliden? Farblich stehen dieselben Optionen parat, wie beim GT350 ohne „R“ – nur dass das leuchtende Orange entfällt.

Ob der Mustang als Shelby auch zu uns nach Deutschland kommt, ist noch fraglich, wünschen würden wir es uns. Zwar gibt es die zahmeren Brüder bei uns zu bestellen, sowohl mit EcoBoost-Vierzylinder-Turbo, als auch mit V8. Doch ob auch die besonders starken Varianten kommen, ist leider unklar. Allen, die den Ford Mustang Shelby GT350/R unbedingt haben müssen, bleibt der Weg zum Importeur also nicht erspart.

Fakt ist aber, dass der GT350 bereits über eine reichhaltige Ausstattung zum zügigen Fahren verfügt. Zum Einsatz kommen 19-Zoll-Leichtmetallräder mit 305er Reifen auf der Hinterachse, eine sechs Kolben Brembo-Bremsanlage, eine knorrige 6-Gang-Handschaltung und ein Torsen-Differenzial. Natürlich darf ein potenter V8 nicht fehlen. Aus seinen 5,2 Litern Hubraum holt der Amerikaner glatte 533PS und 550Nm. Der „R“ bietet dieselbe Leistung.

Fotos: Ford

Quelle: Car and Driver

1 comments

Schreibe einen Kommentar