News: Audi R8 Spyder – Erlkönige entdeckt

Anfang nächsten Jahres soll es soweit sein: wie auch beim Vorgänger soll der aktuelle Supersportler aus Ingolstadt eine Variante ohne Dach bekommen. Der Audi R8 Spyder wurde nun als Erlkönig gesichtet. Voraussichtlich auf der LA Motor Show im November soll der Ingolstädter der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Selbst als Erlkönig ist das Audi R8 Cabrio sofort als R8 und damit als Supersportwagen auszumachen. Das zeigen die ersten Fotos, die unsere Kollegen vom britischen Magazin Autocar veröffentlicht haben. Dabei beziehen sich die größten Design-Änderungen auf das Heck. Bei den Prototypen wurde die hintere Partie angepasst, damit das flachere Verdeck harmonisch in die Linienführung integriert wird. Die Glas-Abdeckung über dem Motor, wie sie das Coupé trägt, wurde entfernt. Dafür zogen neue Kühler in den Motorraum ein, die dem V10 zu mehr Luft verhelfen sollen.

 

Motoren und Fahrleistungen

Der Maschinenraum wird beim Audi R8 Spyder mit einem 5.2 Liter V10-Aggregat ausgefüllt. In der kleineren Leistungsstufe werden – wie beim Coupé – 540 PS für Vortrieb sorgen. Die leistungsstärkere Variante, der V10 Plus stellt 610 PS bereit und verspricht damit noch bessere Fahrleistungen, die sich denen des Lamborghini Huracán annähern. Der Lamborghini und Audi R8 teilen sich auch als dachlose Varianten dieselbe Plattform- und Motorenstruktur.

Die Fahrleistungen des Spyder dürften auf dem Niveau des Coupés liegen. Die 540 PS-Variante benötigt etwa 3,5 Sekunden für den Standard-Sprint und erreicht 320 Stundenkilometer als Spitze. Der Audi R8 Spyder als „Plus“ dürfte für die 100 km/h etwa 3,2 Sekunden brauchen und in der Höchstgeschwindigkeit 10 km/h schneller sein. Allen Antrieben gemein ist die Kraftübertragung: der permanente Allrad-Antrieb „Quattro“ und ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe sind serienmäßig.

 

Leichtbau und Konkurrenz

Ebenso gehört die Leichtbau-Struktur beim Audi R8 Spyder dazu. Zwar muss das Cabriolet versteift werden, dennoch baut es auf denselben Alu-Rahmen auf, der – wie das Coupé – durch leichte Carbon-Elemente unterstützt wird. Bei der Präsentation des Coupés in Genf sprach man stolz von einer Gewichtsersparnis von 66 kg gegenüber dem Vorgänger. Was der Spyder auf die Waage bringen wird ist noch unklar.

Mit diesen Daten peilt der Audi R8 Spyder ganz klar einen Konkurrenten an: den Ferrari 488 Spider. Der Italiener wird 660 PS bieten aus einem 3,9 Liter Bi-Turbo V8. Der Ferrari wird auf der IAA in einem Monat vorgestellt. Damit gelingt der Sprint von 0 auf 100km/h in 3,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit soll über 325km/h betragen. Ob Audis „Vorsprung durch Technik“ dieselbe Emotion hervorruft, wie das italienische Vollblut?

Fotos: Audi

Quelle: Autocar

Schreibe einen Kommentar