Deutschland wird schaltfaul- Automatik boomt

Wir Deutschen sind das ewige rumrühren mit dem Schaltknüppel offensichtlich leid. Immer mehr kaufen sich ein Auto mit Automatik-Getriebe, insbesondere bei den Neuwagen fällt es auf. 2014 griff jeder Vierte nur noch mit beiden Händen nach dem Lenkrad, anstatt ab und zu nach rechts.

Der ewige Wechsel von Lenkrad zu Schaltknüppel mit der rechten Hand wird von immer mehr Fahrern auf deutschen Straßen ad acta gelegt. Vor über fünfzehn Jahren war es noch jeder Zehnte, inzwischen greifen nur noch drei von vier Auto-Besitzern regelmäßig nach rechts.

Kupplung treten, Gang einlegen, anfahren, abermals kuppeln, nächster Gang – sind jene Abfolgen vielleicht für kommende Generationen bereits Themen des Geschichtsunterrichts? Freunde des manuellen Schaltens graut es vor dieser Vorstellung. Viele Fahrschüler lernen inzwischen in Fahrzeugen mit Automatik-Getriebe, dürfen folglich gar keine Handschalter fahren.

Aber man darf durchatmen – bis zum letztendlichen Aus der Handschaltung wird wohl noch einige Zeit vergehen. Ein klares Ende ist noch nicht in Sicht. Deutschland bleibt ein Land der Handschalter – zunächst.

Die Annehmlichkeiten eines Automatik-Getriebes sprechen im Alltag dennoch oftmals für sich. Insbesondere im Stau oder Stadtverkehr, wo Stopp-and-Go seinem Namen alle Ehre macht, zahlt sich der Komfort der Automatik aus. So hat es die Automatik von der Option mit Nischenpotential im deutschen Raum zur voll etablierten gern bestellten Alternative gemausert. Der Branchenverband „Deutsche Automobil Treuhand“ – kurz DAT – hat nun die neuesten Zahlen präsentiert.

renault_megane_rs_schaltknauf

Woher kommt der Trend?

Der Wunsch nach Komfort wird nicht nur bei Raumangebot, Einstiegshöhe und Infotainment immer höher, auch der Fahrkomfort soll stetig gesteigert werden. In Amerika ist das automatische Schalten schon seit jeher etabliert. Dort ist das Schalten per Hand eher Nische als Masse. Unglaublich, aber dort fahren nur 3,9 Prozent der Neuauslieferungen momentan mit Handschaltung vom Hof.

Wann lohnt sich Automatik

Wer auf Automatik als Schaltung setzt kann dank moderner Technologie Sprit sparen. Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gaspedal, ist mit Automatik das sogenannte „Segeln“ möglich. Der Motor wird vom Getriebe getrennt, kein Sprit wird verbraucht. Kombiniert mit Start-Stopp-Automatik können die Zahlen sogar abermals gesteigert werden.

Handschaltung wird insbesondere bei Kleinwagen und bei sportlich orientierten Käufern weiter hoch im Kurs stehen. Hier steht das Fahrerlebnis bzw. die Gewichtseinsparnis im Vordergrund. Ältere Fahrer und größere Alltagsfahrzeuge werden zunehmend mit Automatik bestellt.

Der Boom wird sich fortsetzen. Wann in Deutschland die Hälfte der PKW ein Automatik-Getriebe hat, ist noch nicht ganz klar. Experten vom ADAC prognostizieren einen Zeitraum von circa 20 Jahren.

Quelle: ddp-AutoReporter

Foto: NewCarz

Schreibe einen Kommentar