BMW 3er Facelift – Fein Retuschen für die Mittelklasse

Als Begründer der Klasse der dynamischen Sportlimousinen hat die Bayerische Mittelklasselimousine einen besonderen Stand. Fahrdynamik wurde bei den Münchnern schon immer groß geschrieben. Das BMW 3er Facelift möchte nun an den bekannten Tugenden anknüpfen und das Modell auch technologisch in die Zukunft führen.

Die Retuschen sind beim BMW 3er Facelift sehr vorsichtig vollzogen worden. Zum Marktstart der modellgepflegten Variante tat sich vor allem unter dem Blech etwas. So stehen von Anbeginn vier Benziner und sieben Diesel zur Verfügung. Sie decken eine Spanne von 116 bis 326 PS ab und sollen mit Verbräuche von 3,8 bis 7,9 Liter auf 100 Kilometern locken. Damit die Umwelt nicht zu kurz kommt, ist in allen 3er BMW die neueste Generation der sogenannten „Efficient Dynamics“ installiert. So kann ein CO2-Ausstoß von 99 bis 185 g/km gewährleistet werden. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sechsgang-Handschaltung oder eine Acht-Gang-Automatik. Der Kunde hat auch beim BMW 3er Facelift die Wahl zwischen Heck- oder Allradantrieb. Abhängig ist dies wie immer vom gewählten Motor.

Optisch sprechen die Münchner von einer höheren Präzision. Neue Lufteinlässe im unteren Stoßfänger betonen Breite, der mittige Lufteinlass beherbergt den ACC-Sensor. Am Heck zeigt sich ein ähnliches Bild: die neue Heckschürze betont ebenfalls die Breite, während die neuen Rückleuchten nun komplett in LED-Technik daherkommen und einen sportlicheren Auftritt mit sich führen. Ebenfalls serienmäßig bei allen Varianten: das LED-Tagfahrlicht. Optional sind für das BMW 3er Facelift nun Voll-LED-Scheinwerfer wählbar.

Im Interieur setzten die Münchner ebenfalls nur moderate Anpassungen um. Zusätzliche Chromelemente an Schaltern und Luftausströmern machen den Innenraum nun etwas hochwertiger. Hinzu kommt eine neue Mittelkonsole mit verschiebbarer Abdeckung über nützlichen Cupholdern. Abgerundet wird der Innenraum im BMW 3er Facelift durch eine breitere Palette an Individualisierungsmöglichkeiten bei den Polstern und Interieurleisten.

Beim Infotainment gab es ebenfalls etwas Feinschliff. Ein neues Angebot onlinebasierter Dienste und Services ist ebenso verfügbar, wie ein Head-Up Display mit vollfarbiger Anzeige, das gestochen scharfe Informationen in die Windschutzscheibe projiziert. Das Navigationssystem Professional zeigt mit der neuen Generation ein schnelleres Startverhalten und eine schnellere Routenberechnung. Außerdem kann sich die Kundschaft über eine noch realistischere 3D-Darstellung freuen. Die Navigationskarten werden dabei für drei Jahre kostenfrei zur Verfügung gestellt. Highlight des internetbasierten Systems: eine vollständige LTE-Unterstützung ist inbegriffen.

Wir berichten ebenfalls über den neuen BMW 7er, den neuen BMW X1 und weitere Neuerungen die wir von den Bayern auf der diesjährigen IAA erwarten können.

Foto/ Quelle: BMW

2 comments

Schreibe einen Kommentar