Kia Sportage: Premiere des redesignten SUV aus Korea

Kia Sportage

Kia kommt mit einer neuen Modellgeneration des Kia Sportage. Einen Tag vor der IAA präsentieren die Koreaner nur wenige Meter von den Messehallen entfernt ihre Überarbeitung des erfolgreiches SUV.

Das SUV ist das Erfolgsmodell der Koreaner in Europa. Rund ein Viertel der gesamten Verkäufe von Kia auf unserem Kontinent gingen in den letzten Jahren an den Kia Sportage. Nachdem vor einigen Tagen bereits die ersten Fotos veröffentlicht wurden, ist er inzwischen unverhüllt für Testfahrten im Einsatz und steht wurde hier in Frankfurt offiziell enthüllt. Der Verkaufsstart ist für das erste Quartal 2016 geplant.

Rundgang um den Kia Sportage

Das Design des SUV kommt größtenteils aus der europäischen Designzentrale in Frankfurt. Laut Kia war die Inspirationsquelle die Formgebung moderner Kampfjets. Bedeutet: Kontraste, die auf dem Zusammentreffen von glatten Flächen und scharfen Kanten beruhen.

Kia Sportage

Die horizontal über das gesamte Heck verlaufenden Rückleuchten machen die Rückansicht zur, für uns, auffälligsten Änderung. Aber eine kleine Korrektur muss sein: Eigentlich verbindet die beiden seitlichen Rückleuchten nur eine farbig passende Zierleiste. Der optische Eindruck ist jedoch der oben beschriebene. Blinker und Rückfahrscheinwerfer erhalten eine separate Leuchteinheit integriert in den Stoßfänger. Und damit beginnen wir unseren Rundgang beim Kia Sportage hinten anstatt vorne.

Kia Sportage

Der Radstand wurde um drei Zentimeter, die Karosserie um vier Zentimeter vergrößert. In der Breite hat sich nichts verändert. Dadurch wirkt der Kia Sportage insgesamt länger und windschnittiger. Diesen Effekt verstärkt der längere Dachspoiler. Bei den Felgen ist eine hohe Variabilität vorhanden. Hier gibt es 16- 17- und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen.

An der Front wurde einiges angefasst. Zunächst wurden die Scheinwerfer nach hinten und oben gezogen. Sie bilden nun keine direkte Verbindung mit der „Tigernase“, dem Kühlergrill des Kia Sportage. Jener ist insgesamt nach unten gerutscht. Das beeinflusst laut Kia nicht nur die Optik, sondern auch die bessere Kühlung des Motors.

Kia Sportage

Die neue Ausstattungsvariation: Kia Sportage GT-Line

Nachdem wir bereits beim Kia Ceed die neue Ausstattungslinie GT-Line, angelehnt an die Modellversion GT, vorgestellt haben, ist diese nun auch beim Kia Sportage auswählbar. Mit einhergehen optische Veränderungen innen und außen, die das Fahrzeug deutlich sportlicher wirken lassen. Beispielsweise haben wir an der Front die Ice-Cube-LED-Tagfahrleuchten und einen individuellen Unterfahrschutz. An der Seite stechen die hier serienmäßigen großen 19-Zoll-Felgen ins Auge. Am Heck kommen Diffusor und Doppelauspuffanlage hinzu. Zudem wurde die Fahrdynamik verbessert und speziell auf das gewünschte sportliche Fahrverhalten europäischer Kunden angepasst.

Kia Sportage Innenraum

Der Innenraum – wir hatten hier bereits darüber berichtet – zeigt sich wie erwartet aufgeräumt und mit typisch vielen kleinen Schaltern, selbst am Lenkrad.

2 comments

Schreibe einen Kommentar