VW Passat Variant 2.0 TDI – Einladender Langstreckenmeister

Paris, die Stadt der Liebe. Ob Eifelturm, Louvre oder die sagenumwobene Kathedrale Notre-Dame de Paris. Diese Stadt bietet den Verliebten einen romantischen Aufenthalt. Sollte Mann mit seiner Traumfrau einen längeren Aufenthalt dort planen, vielleicht auch mit der ganzen Familie, gewährt der neue Passat Variant 2.0 TDI eine komfortable Anreise.

 

 

Schöner Rücken - Das Heck des Variant wirkt gefällig
Schöner Rücken – Das Heck des Variant wirkt gefällig

 

 

Exterieur – Unaufregend faszinierend

Der neue VW Passat Variant wirkt im Vergleich zu seinem Vorgänger gefälliger. Die Front besticht durch die schmalen Scheinwerfer und eine Chromleiste über dem Kühlergrill. Dem Wolfsburger traut man nun schon optisch einiges zu, was sich nicht zuletzt auch in puncto Überholprestige bemerkbar macht, wie wir festgestellt haben.

Die Seitenlinie offenbart hingegen wenig Neues, lediglich die flacheren Türgriffe sowie eine fortlaufende Chromleiste unterhalb der Türen verraten das neue Modell. Aber auch wenn der Passat Variant hier relativ unaufgeregt wirkt, meinen wir, dass es eben dieses Understatement ist, was einen Lademeister seiner Klasse ausmacht.

Das Heck des Wolfsburgers führt die bereits angesprochene Linienführung fort. Keine Experimente, keine Extravaganz. Nur harmonisch abgestimmte LED-Heckleuchten und die besagte Chromleiste fallen auch hier ins Auge. Der VW Passat Variant 2.0 TDI ist ein durchaus modernes, zeitgemäßes Fahrzeug, welches optisch keinerlei Grund zur Kritik liefert.

Harvard Blue - Der Farbton stimmt, die Felgen ebenso
Harvard Blue – Der Farbton stimmt, die Felgen ebenso

 

 

Interieur – Aufgeräumt und praktisch

Nachdem das Gepäck verstaut wurde, kann die Fahrt beginnen. Bereits beim Hineinsetzen bemerkt man sofort die äußerst bequemen ergoComfort-Sitze. Hat man die helle Innenausstattung „St. Tropez“ nebst farblich abgestimmtem Dachhimmel bestellt, wird man mit einem lichtdurchflutetem und großzügigen Innenraum belohnt, der eine nahezu wohnliche Atmosphäre schafft.

Das Cockpit ist aufgeräumt und klar strukturiert. Typisch Volkswagen. Schon nach kurzer Zeit sind einem die Funktionen der meisten Tasten geläufig. Nichts wirkt überladen, alles ist dort, wo man es erwartet.

Nachdem das Ziel Paris in das große übersichtliche Navigationssystem „Discover Pro“ wahlweise per Berührung oder Sprachsteuerung eingegeben wurde, kann die Reise beginnen. Während der Fahrt springt dabei die analoge Uhr in der Mitte der Armatur ins Auge und rundet das Gesamtbild des Interieurs ab.

 

Raumangebot – Familiengepäck? Check!

Beim üblichen Beladen des Fahrzeugs, gerade vor dem Reiseantritt, besticht der neue VW Passat Variant mit einer angenehm niedrigen Ladekante. Diese ermöglicht es, auch die schwersten Koffer mühelos und materialschonend einzuladen. Hat man es eilig und zudem auch noch die Hände voll, genügt es den Fuß einmal kurz unter das Heck zu schwingen und der Kofferraum öffnet sich dank seiner „Easy Open“ Funktion und bietet ein erstaunliches Fassungsvermögen von 650 Litern. Sollte dies dennoch nicht ausreichen, lassen sich die Rücksitzlehnen problemlos vom Kofferraum aus umlegen und offerieren so ein maximales Ladevolumen von 1.780 Litern.

Auch die Passagiere haben weder auf den vorderen noch auf den hinteren Sitzplätzen Grund zum Meckern. Selbst groß gewachsene Menschen über 1,85m können problemlos in der zweiten Reihe Platz nehmen und laufen nicht Gefahr, durch zu wenig Kopf- oder Beinfreiheit Komforteinbußen hinnehmen zu müssen.

Fahreindrücke – Starker Antritt

Unseren Testwagen trieb der 2.0 TDI mit 150 PS an. Er hat bei der Redaktion einen durchweg positiven Eindruck hinterlassen. Überzeugen tut er vor allem durch eine für einen Diesel erstaunlich spontane Gasannahme. Ebenso positiv aufgefallen ist uns das starke Drehmoment von 340 Newtonmetern, dass den Passat herrlich unbeschwert aus niedrigen Drehzahlen herausschiebt und für eine homogene Leistungsentfaltung sorgt. Auch schaltfaule Fahrer werden hieran sicherlich Freude haben. Für Freunde höherer Leistung hat Volkswagen auch etwas im Programm. Der 2.0 TDI ist in zwei weiteren Leistungsstufen verfügbar, mit 190 PS beziehungsweise 240 PS. Letzterer ist nicht nur der stärkste Diesel der Modellreihe, sondern auch einer der leistungsstärksten Vierzylinder-Dieselmotoren auf dem Markt.

Selbst vollbeladen überzeugt der TDI durch seine Spritzigkeit und seine Vehemenz. Die Kurvenlage, die kaum Seitenneigung zulässt, ist klasse. Dies gewährleistet unter anderem das adaptive Fahrwerk, genannt „DCC“, das sich auf Knopfdruck verstellen lässt und damit Eingriffe an Lenkung, Gaspedalkennlinie, Federung, Kurvenlicht, Fahrwerk und sogar Klimatisierung vornimmt. Im sogenannten Individualmodus kann man die eben genannten Parameter auch einzeln nach seinen Wünschen anpassen. Somit wird der VW Passat Variant 2.0 TDI auf Kommando wahlweise zum sanften Langstreckengleiter oder zum sportlich ambitionierten Kurvenräuber. Natürlich sprechen wir immer noch von einem Kombi und nicht von einem Sportwagen. Dennoch ist das Gesamtpaket stimmig. Auch die Bremsen machen einen vernünftigen Eindruck und überzeugen durch ihren klar definierten Druckpunkt. Die Lenkung vermittelt – insbesondere im Sportmodus – eine hervorragende Rückmeldung an den Fahrer, ohne dabei schwergängig zu sein. Insgesamt vermittelt der VW Passat Variant unter Einbeziehung dieser Aspekte neben einem komfortablen Fahrgefühl auch einen hohes Maß an Fahrsicherheit.

Infotainment – Wunschlos glücklich

Für beste Unterhaltung ist im Passat ebenfalls gesorgt. Er verfügt neben mirrorlink unter anderem über einen USB-Anschluss, einen AUX-IN-Eingang und einen SD-Kartenslot, worüber sich problemlos MP3-Dateien wiedergeben lassen. Hat man das 700 Watt starke Dynaudio Confidence Soundsystem bei der Konfiguration angekreuzt, wird man akustisch mehr als verwöhnt. Der leicht rauchig-basslastige Sound aus 12 Lautsprechern bietet insgesamt vier verschiedene Klangcharaktere und verfügt zudem über Dolby Surround. Bei unserer Fahrt über die Avenue des Champs-Elysees wartete Alizee’s „Moi Lolita“ mit völlig neuen Facetten auf.

In den engen Straßen der Stadt Paris erweist sich die Parkplatzsuche als ein Spiel mit dem Feuer. Entweder lassen sich keine Parklücken ausfindig machen oder man steht vor der großen Herausforderung, sein Fahrzeug in feinster Millimeterarbeit in eine kaum ausreichend große Parkbucht zu manövrieren. Nicht so mit dem neuen VW Passat Variant. Er verfügt nicht nur über Parksensoren vorne wie hinten, sondern optional auch über einen Parklenkassistenten, der das Fahrzeug par excellence ohne großes Zutun des Fahrers in die Parkposition bringt.

Für den klassischen Autofahrer, der das Steuer nie aus der Hand geben möchte, bietet der Passat ebenfalls eine Alternative. Durch vier Kameras kommt eine 360 Grad Rundumsicht zustande, sodass der Fahrer hier selbst sein Können unter Beweis stellen kann, ohne Gefahr zu laufen, eine andere Stossstange zu beschädigen. E voila!

Auf diese Weise schenkt er einem verliebten Pärchen in der Stadt der Liebe nicht nur ein wenig mehr Zeit zu zweit sondern erspart darüber hinaus unnötige Ärgernisse beim Einparken.

 

Denken Sie groß - Das "Discover Pro" wartet mit einem 20,3 cm Touchscreen auf
Denken Sie groß – Das „Discover Pro“ wartet mit einem 20,3 cm Touchscreen auf

Illumination – „Light it up!“

Selbst in der Millionenmetropole Paris mit ihrer romantischen Abendbeleuchtung ist der neue VW Passat Variant nicht nur in Bezug auf seine überzeugende Optik ein Hingucker. Das „Active Lighting System“, bestehend aus Voll-LED-Scheinwerfern und LED-Rückleuchten, rundet das Bild eines wunderbaren Autos ab. Nicht nur aus optischen, sondern auch technischen Gründen können wir an dieser Stelle die Empfehlung aussprechen, dieses System mitzubestellen. Es bietet nebst Kurven- und Abbiegelicht auch einen adaptiven Fernlichtassistenten, der partiell Teilbereiche ausspart, um vorausfahrende Fahrzeuge oder gar den Gegenverkehr nicht zu blenden. In der Praxis bewährt sich dieses „maskierte Dauerfernlicht“ schon bei der ersten Nachtfahrt. Die Scheinwerfer überzeugen auf ganzer Linie durch eine breite, homogene Ausleuchtung, ohne dabei fleckig zu wirken. Formidable!

 

Bringt Licht statt Schatten - Das Active Lighting System
Bringt Licht statt Schatten – Das Active Lighting System

Fazit – Harmonischer Begleiter

Nach einigen wundervollen Tagen in Paris ist nun der Zeitpunkt der Heimreise gekommen. Ein wehmütiger Blick in den Rückspiegel, in dem die Konturen des Eifelturms zunehmend kleiner erscheinen und die Stadt liegt zurück. Auf der Rückfahrt wird spürbar, dass ein früher Winter durch einen kühlen Herbst seine ersten Vorboten entsandt. Uns beschleicht Melancholie bei dem Gedanken, dass schon bald Väterchen Frost das Zepter ergreift. Doch dank der schnell wärmenden Sitzheizung, die optional auch für die hinteren Sitzplätze verfügbar ist, verfliegt diese auf der Rückfahrt relativ schnell. Zusätzlich erwärmt die Lenkradheizung, die sich in drei verschiedenen Stufen auf Wunschtemperatur bringen lässt, die Hände des Fahrers, ohne dass das Multifunktionslenkrad hierbei durch seine zahlreichen, beleuchteten Schalter den Fahrer verführt. Eine klare Linie, die sich in jedem Detail des neuen Passat niederschlägt, setzt jede Kritik, die dieses Fahrzeug als „Familienkutsche“ darstellt, außer Kraft. Egal, ob zu zweit oder mit der ganzen Familien, das Fahrzeug überzeugt.

Insgesamt lässt sich sagen, dass der VW Passat Variant 2.0 TDI ein harmonisches Gesamtpaket bietet. Der Antritt ist stark, der Motor leise. Verbrauchstechnisch sind sechs Liter pro 100 Kilometer realistisch. Bei sehr ökologischer Fahrweise – im „Eco“ Modus – ist auch die Werksangabe von 4,1 Litern auf 100 Kilometer zu realisieren.

Wir möchten positiv erwähnen, dass der VW Passat 2.0 TDI selbst auf mehreren hundert Kilometern einen beeindruckenden Komfort bietet. Allenfalls in höheren Geschwindigkeitsbereichen kommt der TDI an seine Grenzen. Bis 180 km/h bietet er aber ausreichenden Durchzug, lediglich die letzten 38 km/h bis zur Höchstgeschwindigkeit werden etwas zäher. Dennoch vermittelt das Fahrzeug immer ein Sicherheitsgefühl, Hektik ist ihm fremd. Das alles rechtfertigt unserer Ansicht nach souverän den Einstiegspreis in Höhe von 37.175,00 Euro.

 

Technische Daten: Volkswagen Passat 2.0 TDI Blue Motion Technology

Länge x Breite x Höhe (m): 4,77 x 1,83 x 1,50

Motor: Reihen-Vierzylinder-Turbo-Diesel

Leistung: 110 KW (150 PS)

Hubraum: 1968 ccm

Max. Drehmoment: 340 Nm

Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe

Antrieb: Front

Durchschnittsverbrauch (NEFZ-Norm): 4,1 L/100 km

CO2-Emissionen: 107 g/km

Abgasnorm: Euro 6

Höchstgeschwindigkeit: 218 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8,9 Sekunden

Leergewicht: 1.503 kg

Kofferraumvolumen: 650 – 1.780 l

Kraftstofftank: ca. 66 Liter

Text / Fotos: NewCarz

2 comments

Schreibe einen Kommentar