Tesla Gigafactory – Gerüstet für die Zukunft

Im Bereich nachhaltige Energie ist Tesla ohnehin Vorreiter. Erst vor kurzer Zeit hat der CEO Elon Musk sämtliche Patente der Öffentlichkeit zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt.

Die Tesla Gigafactory ist über 500.000 Quadratmeter groß

Nachdem vor einigen Tagen das erste rein elektrisch angetriebene SUV mit dem Namen Model X vorgestellt wurde, ist nun der nächste Schritt in Richtung Zukunft ein über 500.000 Quadratmeter großes Werk, in dem künftig die Akkuzellen für die Tesla Modelle hergestellt werden sollen. Es gilt, „den Übergang zu einer nachhaltigen Mobilität zu beschleunigen“, so der US-amerikanische Autobauer. Als Grundlage für dieses Ziel muss jedoch ein hohes Kontingent an Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen. Tesla plant zwischen 2015 und 2020 jährlich rund 500.000 Fahrzeuge zu produzieren, was dem Fünffachen der Kapazität des Werkes in Fremont, Kalifornien entspricht. Diese benötigen jedoch so viele Akkuzellen, wie derzeit jährlich auf der ganzen Welt produziert werden. Daher wurde im Juni 2014 entschieden, das Projekt Gigafactory zu starten. Aufgrund der Größe des Werks und der optimierten innerbetrieblichen Prozesse stehen so immer ausreichend Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung, sodass Engpässe nahezu ausgeschlossen sind. Durch das Produzieren hoher Stückzahlen können hierbei Skaleneffekte realisiert werden, was einen niedrigeren Herstellungspreis zur Folge hat.

Die neue Hochburg steht in Nevada

Die Gigafactory genannte Fabrik befindet sich etwas außerhalb von Sparks, Nevada. Planmäßig soll hier im Jahr 2017 die Produktions der Akkuzellen anlaufen. Die volle Kapazität steht jedoch nach Teslas Berechnungen erst 2020 zur Verfügung. Ist diese erreicht, kann der US-amerikanische Autobauer dort die weltweite Jahresproduktion aus 2013 übertreffen.

Gigafactory steht übrigens für Gigawattstunden, wobei eine GWh für eine Milliarde Watt pro Stunde steht. Geplant ist eine jährliche Batteriekapazität von 35 Gigawattstunden.

Erneuerbaren Energien dienen zur Versorgung

Ziel des Projektes ist es, zum einen ein großes Kontingent an Batterien für Elektrofahrzeuge herzustellen, zum anderen die Kosten hierfür so niedrig wie möglich zu halten. Das kann unter anderem durch die bereits angesprochenen Skaleneffekte ermöglicht werden, wie auch durch hoch optimierte Produktionsprozesse. Schadstoffausstöße werden völlig vermieden, da die Gigafactory ausschließlich von erneuerbaren Energiequellen versorgt werden soll, was abermals die Vision von Tesla demonstriert.

Innovation als Antrieb

Unter Zuhilfenahme vieler durchdachter Ideen und durch die Zusammenarbeit mit diversen strategischen Partnern, laufen in der Tesla Gigafactory alle Produktionsschritte zusammen. Das offeriert ein enormes Sparpotential, da sowohl ein Großteil der Kommunikation entfällt, als auch Transport- beziehungsweise Logistikkosten.

Seit jeher steht Tesla für Innovation und Elektroantrieb. Erst kürzlich wurde das 762 PS starke Model X vorgestellt, welches ohne Verbrennungsmotor von zwei Elektroaggregaten angetrieben wird. Auch das jetzige Projekt entspricht einer Größenordnung, die man sich kaum vorstellen kann. Dennoch traut man dem Visionär Elon Musk durchaus zu, ein solch GIGAntisches Projekt in die Tat umzusetzen.

3 comments

Schreibe einen Kommentar