BMW G-Power M6 – 740 PS, vier Sitze, kein Dach

Der BMW M6 verkörpert die Speerspitze der 6er-Baureihe. Mit 560 Pferdestärken ist er alles andere als untermotorisiert. Für diejenigen, die das anders sehen, hat sich nun G-Power dem V8-Sportler gewidmet.

134.000 Euro. So viel muss ein Kunde mindestens einplanen, wenn er einen neuen BMW M6 Cabrio sein Eigen nennen will. Dafür bekommt er jedoch einiges geboten: Neben Voll-LED-Scheinwerfern, Navigationssystem, 19-Zoll-Leichtmetallrädern und elektrisch verstellbaren Volledersitzen, stellt das Fahrzeug aus einem 4,4-Liter-V8-Motor 560 PS Leistung und ein Drehmoment von 680 Newtonmeter zur Verfügung. Natürlich ist die Liste der Sonderausstattungen lang und ein M6 wechselt nicht selten für jenseits der 150.000 Euro-Marke den Besitzer.

Wer bereit ist, diese Summe auszugeben, kann sich auch statt der zahlreichen Sonderausstattungen ein Leistungsupgrade der besonderen Art verbauen lassen.

Der Über-M6 erreicht mehr als 300 km/h

Die Firma G-Power mit Sitz im bayerischen Aresing hat sich dem BMW M6 angenommen und ihn leistungsmäßig optimiert. Der F12 genannte Über-M6 leistet dann sage und schreibe 740 PS und stellt ein maximales Drehmoment von unglaublichen 975 Newtonmetern – sehr zu Ungunsten der Hinterreifen – bereit. Damit wird die 200 km/h-Marke in 10,7 Sekunden erreicht und die Höchstgeschwindigkeit endet nicht bei den serienmäßig abgeregelten 250 km/h, sondern wird von G-Power mit über 300 km/h angegeben. Den Sprint von null auf Landstraßentempo geben die Aresinger übrigens nicht an. Das Serienpendant mit 180 PS weniger Leistung braucht dafür lediglich 4,3 Sekunden. Wir gehen davon aus, dass ein Wert von unter vier Sekunden nicht ausgeschlossen ist.

Elektronik und Hardware wurden überarbeitet

Wie bereits angesprochen, kostet das Edeltuning circa 15.000 Euro plus Einbau. Damit der G-Power M6 mit der Leistungssteigerung umzugehen weiß, sind einige Änderungen unabdingbar. Im ersten Schritt wurde sich der Elektronik des Bayers angenommen. Eine von G-Power eigens entwickelte Kennfeldänderung mit dem Namen „Bi-Tronik 2“ wird direkt auf das bereits vorhandene Motorsteuergerät aufgespielt. Diese sorgt dafür, dass Parameter wie Kraftstoffmenge und Zündzeitpunkt auf den erhöhten Ladedruck individuell eingestellt werden. Alle originalen Schutz- und Diagnosefunktionen des Steuergerätes bleiben dabei erhalten.

Nach der Softwareoptimierung folgt die Überarbeitung der Hardware. G-Power ist vor allem der leistungshemmende Abgasgegendruck der original verbauten Abgasanlage ein Dorn im Auge. Aus diesem Grunde verbauen die Aresinger strömungsoptimierte Downpipes aus Edelstahl, wodurch der eben angesprochene Gegendruck reduziert wird. Bereits nach diesem Eingriff stehen 700 PS und 905 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung.

Komplettiert wird der G-Power M6 mit einer Titan-Abgasanlage mit Vier-Rohr-Endschalldämpfern. Diese sorgt zum einen für rund zwölf Kilogramm weniger Gewicht, und zum anderen für die am Ende auf dem Datenblatt stehenden Leistungswerte von 740 PS und 975 Newtonmetern Drehmoment.

Text: NewCarz / Foto: G-Power

1 comments

Schreibe einen Kommentar