Mercedes-Benz GLE 450 AMG 4Matic– Kraftkur für das Luxus-SUV

Um neue Zielgruppen zu erreichen, erweitert Mercedes-Benz sein Programm an AMG Modellen. Der GLE 450 AMG 4Matic ist das nunmehr dritte Modell dieser sportlichen Expansion.

Mit den drei Buchstaben AMG assoziiert der Autoliebhaber unweigerlich die Affalterbacher Manufaktur, die seit jeher Mercedes Fahrzeuge zu etwas ganz besonderem macht. Aggressive Optik, sportlich-luxuriöse Innenausstattungen und ein V8-Klang allererste Güte sind die Dinge, die einem hier sofort ins Gedächtnis kommen.

Vier Endrohre zieren das Heck des GLE 450 AMG 4Matic
Vier Endrohre zieren das Heck des GLE 450 AMG 4Matic

AMG für neue Zielgruppen

Doch spätestens seit dem A45 AMG weiß man, dass die Affalterbacher nicht ausschließlich die Luxusfahrzeuge von Mercedes-Benz veredeln. Sie haben der A-Klasse einen Zweiliter-Vierzylinder eingepflanzt, der in der ersten Ausführung dramatische 360 PS leistete und 450 Newtonmeter an alle vier Räder schickte. Das kleine Katapult sorgte zwar für Furore, kam aber gerade bei jüngeren Kunden sehr gut an.

Mit dem C 450 AMG und des GLE 450 AMG Coupé wurden zwei neue Sportmodelle auf die Räder gestellt, die nicht die kompromisslosen Hochleistungsliebhaber ansprechen soll, sondern vor allem diejenigen, denen eine vernünftige Alltagstauglichkeit mindestens genauso wichtig ist, wie eine gute Performance. Der Dritte im Bunde ist jetzt der Mercedes-Benz GLE 450 AMG 4Matic. Er soll – genau wie sein Coupé-Bruder – eben Geländewagen-Fans ansprechen, denen ein GLE 500 zu unauffällig und ein GLE 63 AMG zu radikal ist. Der GLE 450 AMG 4Matic füllt gekonnt eben diese Lücke und erschließt so neue Zielgruppen.

V6-Biturbo statt V8

Der neue 450er wird von einem Sechszylinder-V-Motor angetrieben, welcher eine Leistung von 367 PS und ein Drehmoment von 520 Newtonmeter zur Verfügung stellt. Nach NEFZ verbraucht er rund 8,6 Liter Super pro 100 Kilometer. Nach beachtlichen 5,7 Sekunden ist der Sprint auf 100 km/h erreicht und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h.

Das Zusammenspiel aus Neun-Stufen-Automatik und permanentem Allradantrieb sorgt für einen gleitenden Vortrieb auch abseits der Straße. Dafür sorgt auch das aufwändig konstruierte Fahrwerk mit der Luftfederung Airmatic. Dank der fünf verschiedenen Fahrprogramme kann der Fahrer zu jeder Fahrbahnbeschaffenheit den passenden Modus auswählen und kann den GLE sowohl dynamisch als auch komfortabel bewegen. Zur Auswahl stehen die Modi „Sport“, „Sport Plus“, „Comfort“, „Glätte“ und „Individual“. Bei letzterem kann der Fahrer die einzelnen Parameter, wie Lenkung, Schaltgeschwindigkeit und sogar Motorsound seinen persönlichen Vorlieben anpassen.

Kraftwerk - Unter der Haube verrichtet ein Dreiliter V6-Biturbo seine Arbeit
Kraftwerk – Unter der Haube verrichtet ein Dreiliter-V6-Biturbo seine Arbeit

Dynamisches Design

Man kann dem GLE 450 AMG 4Matic sein wuchtiges Äußeres natürlich nicht absprechen. Dennoch zeigt sich die entschärfte AMG-Version durch ihr leicht modifiziertes Blechkleid von ihrer dynamischen Seite. Die beiden verchromten Doppelendrohre in Kombination mit vielen schwarzen und silbernen Applikationen verleihen dem Geländewagen eine gewisse Sportlichkeit, die man bei anderen Herstellern vermisst. Serienmäßig rollt der 450er auf 20-Zoll Leichtmetallrädern im Fünf-Speichen-Design. Optional – um den sportlichen Charakter noch zu verstären – sind 21-Zoll-Aluminiumfelgen im Fünf-Doppelspeichen-Design lieferbar.

Der Mercedes-Benz GLE 450 AMG 4Matic ist voraussichtlich ab April 2016 in Deutschland erhältlich und kann dann zu einem Preis von rund 70.000 Euro in der Basisausstattung erworben werden.

Text: NewCarz / Fotos: Mercedes-Benz

2 comments

Schreibe einen Kommentar