Hyundai i20 – Drei Zylinder, die Spaß bringen

Ab Januar 2016 hält ein neuer Dreizylinder-Motor Einzug im Hyundai i20, der aus nur einem Liter Hubraum jede Menge Fahrspaß zaubern kann.

1,0-Liter-Triebwerk mit Turboaufladung

Im Hause Hyundai beginnt ab November die Produktion des kleinen 1,0-Liter-Triebwerks mit Turboaufladung, der ab Anfang 2016 vorerst nur in den Modellen der i20 Baureihe zum Einsatz kommt. Insgesamt sind zwei Leistungsstufen mit entweder 100 oder 120 PS erhältlich. Beide Motoren stellen ein maximales Drehmoment von 172 Newtonmeter, welches schon ab 1.500 Umdrehungen pro Minute anliegt, zur Verfügung.

Vortrieb dank Single-Scroll-Turbolader

Das kleine Aggregat besitzt einen Single-Scroll-Turbolader mit elektronisch geregeltem „Wastegate“-Ladedruckventil. Ein „Turboloch“ wird durch den sogenannten Scavenging-Effekt weitgehend vermieden. Dieser Effekt bezeichnet den Moment, in dem bei Teillast Einlass- und Auslassventil gleichzeitig geöffnet sind, sodass ein Teil der angesaugten Frischluft in den Zylinder gedrückt, und die heißen Abgase in den Abgaskrümmer gepresst werden.

Einfacher gesagt bedeutet dies, dass durch den entstehenden ‚Durchzug‘ im Zylinder, mehr Luftvolumen in den Ansaugtrakt gerät, wodurch der Turbolader mit erhöhter Drehzahl läuft als ohne diese ‚Durchlüftung‘. Dies sorgt für ein schnelleres Ansprechverhalten des Turboladers bei niedrigen Motordrehzahlen und eine Steigerung des Drehmomentes. Als Nebeneffekt führt die dadurch erfolgende Nachverbrennung zu einer Verbesserung der Abgaswerte. Der Scavenging-Effekt wird durch variable Steuerzeiten mittels Nockenwellenphasenwandler  ermöglicht.

Der Dreizylinder wurde in Kooperation mit dem Hyundai Technikzentrum mit Sitz in Rüsselsheim entwickelt und bringt mit gut 30 Prozent mehr Durchzug mehr Performance als die 1,4 Liter und 1,6-Liter-Benzinmotoren mit vier Zylindern. Dementsprechend werden diese nun nach und nach ersetzt.

Zusätzlich zu der Turboaufladung kommt eine Hochdruck-Direkteinspritzung zum Einsatz. Über eine Sechsloch-Düse wird der Kraftstoff mit einem ungewöhnlich hohen Druck von 200 Bar in die Brennräume gespritzt, was im Zusammenspiel mit dem gerade stehenden Ansaugkanal die Verbrennung beschleunigt und den Verbrauch reduziert.

Split-Cooling-Konzept sorgt für saubere Abgase

Das sogenannte „Split-Cooling“-Konzept sorgt mittels getrennter Kühlmittelkreisläufe für ein schnelleres Aufwärmen des Zylinderblocks. Dieser wird erst bei 105 Grad Celsius gekühlt, was Reibungsverluste verringert. Der Zylinderkopf hingegen wird bereits bei 88 Grad Celsius vom Kühlmittel versorgt, sodass die Klopfneigung minimiert und die Einspritzung, sowie die Verbrennung optimiert wird. Der Katalysator wärmt sich schnell auf, sodass Schadstoffe bereits nach dem Kaltstart effektiv herausgefiltert werden. Nicht zuletzt aus diesem Grunde erfüllt der Dreizylinder die Euro6 Abgasnorm.

Der 1,0-Liter-Turbomotor wird ab Januar 2016 in der kompletten i20 Baureihe eingeführt. Im weiteren Verlauf wird das Triebwerk dann in allen Hyundai Modellen des B- und C-Segments zum Einsatz kommen.

Text: NewCarz / Foto: Hyundai

1 comments

Schreibe einen Kommentar