DS4 – Jetzt auch als Crossback

DS4

Citroen hatte sich dafür entschieden, die gehobenen Modelle unter eigenem Namen zu vertreiben. Somit gibt es seit 2014 eine neue Premiummarke mit dem Namen DS Automobil.

Die vorher von Citroen unter dem Kürzel DS vertriebenen Premiumfahrzeuge sollen sich unter eigenem Namen besser etablieren und die höhere Wertigkeit auf eine neue Ebene heben.

Die technische Basis bieten die Citroen-Modelle

Aktuell werden drei DS-Modelle angeboten: Der DS3, welcher auf dem Citroen C3 basiert und das Kleinwagensegment vertritt, der DS5, welcher die Mittelklasse für sich beansprucht und schließlich der DS4. Er versteht sich als Prestige-Pendant in der Kompaktklasse und ist im Zuge seines Facelifts gründlich überarbeitet worden.

Technisch basieren sowohl DS4, als auch DS4 Crossback auf dem Citroen C4. Angelehnt an den vor gut 60 Jahren vorgestellten, legendären DS, besticht der 4,28 Meter lange DS4 vor allem durch seine Rundungen und seine unverwechselbare Linienführung. Zudem punktet der DS4 mit einer sauberen Verarbeitungsqualität und einer hohen Materialanmutung.

DS4 Crossback – Nur optisch ein wenig SUV

Der DS4 Crossback ist im Grunde kein typischer SUV. Er möchte mit mehr Bodenfreiheit, einer Dachrehling und optisch veränderten Kotflügeln ein wenig Offroad-Flair in den DS4 bringen. Durch die neuen Xenon-Scheinwerfer, die mit insgesamt 84 LEDs, welche das Tagfahrlicht bilden, umrahmt sind, bekommt der DS4 Crossback im Zusammenspiel mit dem neuen Kühlergrill ein ausgesprochen markantes Gesicht.

NewCarz-DS4-04
Gut gelungen – Die Xenon-Scheinwerfer werden von 84 Tagfahrlicht-LEDs umrahmt

Im Innenraum kann der Premium-Anspruch durchaus beibehalten werden. Potentielle Kunden werden demnach nicht viel zu kritisieren haben. Lediglich das häufig verwendete Plastik könnte dem ein oder anderen Interessenten ein Dorn im Auge sein. Wenn man von Premium spricht, könnte man auch hier und da die nicht einhundertprozentige Einpassung der im Interieur verbauten Teile kritisieren, aber alles in allem wirkt der Innenraum durchaus wertig. Im Fond finden zwei groß gewachsene Menschen durchaus Platz, reist man mit fünf Personen, sollte die Distanz jedoch nicht allzu groß ausfallen.

NewCarz-DS4-02
DS4 Crossback – Nur optisch einen Hauch von Offroad-Appearance

Motoren

Insgesamt stehen beim DS4 Crossback drei Motoren zur Verfügung, ein Benziner und zwei Diesel. Der Benzinmotor leistet 130 PS, die beiden Selbstzünder wahlweise 120 oder 180 PS. Letzterer ist im Übrigen der einzige der Baureihe, der mit einer Sechsstufenautomatik ausgerüstet wird. Leise verrichtet dieser seine Arbeit und wird nicht zuletzt dank seinen 400 Newtonmetern Drehmoment dem hohen Premium-Anspruch gerecht. In 9,3 Sekunden sprintet der knapp 1,5 Tonnen schwere DS4 auf Landstraßentempo. Das passiert eher unaufgeregt und keinesfalls sportlich. Hier kommt der Charakter des Fahrzeugs zum Vorschein. Sein Wesen ist auf Komfort ausgerichtet, was lediglich das etwas zu straff geratene Fahrwerk etwas untergehen lässt.

Hochwertiges Interieur - In Verbindung mit der fast 4.000 Euro teuren Lederausstattung
Hochwertiges Interieur – In Verbindung mit der fast 4.000 Euro teuren Lederausstattung

Preise

Wer sich für einen DS4 entscheidet, muss mindestens 23.990 Euro für den kleinsten Benziner berappen. Für den Einstiegsdiesel werden mindesten 25.990 Euro fällig. Der DS4 Crossback startet bei 25.490 Euro für die Benzinvariante, der kraftvolle Selbstzünder kostet satte 31.390 Euro. Die Preise spiegeln in jedem Fall den Premium-Anspruch wieder. Insbesondere dann, wenn man sich die nicht gerade Kurze Liste an Sonderausstattungen anschaut. So kostet die schicke Lederausstattung 3.940 Euro und weitere 1.200 Euro für das erweiterte Paket. Dann ist auch das Armaturenbrett mit Leder bekleidet. Wird noch das ein oder andere Highlight dazugebucht, so steigt der Gesamtpreis schnell auf über 40.000 Euro. Kein Schnäppchen und angesichts der deutschen Konkurrenz bleibt abzuwarten, wie sich die französischen Premiumfahrzeuge auf dem deutschen Markt etablieren.

Text: NewCarz / Fotos: DS Automobile

Schreibe einen Kommentar