Opel Astra Sports Tourer – Neuer Vorzeige-Kombi aus Rüsselsheim

Opel Astra Sports Tourer

Nach dem nicht zu verachtenden Erfolg der neuen Astra, schickt Opel nun das Kombi-Pendant ins Rennen. Als Sports Tourer getauft, verlässt der Lademeister das Werk und die ersten Daten scheinen viel zu versprechen.

Platz- und Raumangebot – Eine Klasse höher

Man mag es kaum glauben. 1.630 Liter stehen im neuen Rüsselsheimer Raumwunder maximal zur Verfügung, bei nicht umgeklappten Sitzen sind es immerhin noch 540 Liter. Dabei muss man an dieser Stelle erwähnen, dass der rund 4,70 Meter lange Kombi im Vergleich zu seinem Vorgänger nur minimal gewachsen ist.

Opel Astra Sports Tourer
Lademeister – Mit bis zu 1.630 Liter spielt der Rüsselsheimer ganz vorne mit

Eine bessere Raumökonomie ist das Stichwort. Hier wurde strategisch vorgegangen und eine bestmögliche Raumausnutzung geschaffen. Diese gilt im Übrigen nicht nur für die Ladefläche sondern auch für die Mitfahrer. Während die vorderen Plätze mit mehr Kopffreiheit punkten, kommen die Fondpassagiere in den Genuss von einem Plus an Beinfreiheit.

Darüber hinaus wurde der Opel Astra Sports Tourer auch gewichtsmäßig optimiert. Dank eines neuen Leichtbau-Konzeptes bringt das Fahrzeug nun bis zu 190 Kilogramm weniger auf die Waage.

 

Technik und Assistenz – Intelligent vernetzt

Wie auch die Limousine erhält der Opel Astra Sports Tourer auf Wunsch die komplette Fülle an technischen Innovationen made in Rüsselsheim. Angefangen vom persönlichen Assistenten Opel OnStar, über das IntelliLink System, welches sowohl Apple CarPlay als auch Android Auto unterstützt bis hin zum blendfreien Matrixlicht – ein Novum in der Kompaktklasse – welches durch gezieltes Ausblenden entgegenkommender oder vorausfahrender Fahrzeuge ein Fahren mit Dauerfernlicht erlaubt.

Astra Sports Tourer
Sicher und vernetzt – Auf Wunsch bremst der Kombi bei Gefahr autonom

Auch in Puncto Assistenz kann sich der Rüsselsheimer sehen lassen. Eine Verkehrszeichenerkennung auf Kamera-Basis ist ebenso erhältlich wie ein sanft korrigierender Spurhalteassistent und ein Frontkollisionswarnsystem, welches sich im Notfall einer Gefahrenbremsung bedient.

Dem Komfort zuträglich ist außerdem die auf Wunsch per Fußtritt öffnende und schließende Heckklappe.

 

Motorenprogramm – Breit aufgestellt

Bei der Motorisierung des Opel Astra Sports Tourer ist per se für jeden was dabei. Angefangen von der Einstiegsversion mit 95 PS bis hin zum Top-Antrieb, welcher aus einem 1,6 Liter starken Vierzylinder eine Leistung von 200 PS generiert, glänzen die Aggregate vor allem mit ihrer hohen Effizienz und ihrer niedrigen Geräuschkulisse.

Astra Sports Tourer
Vielseitig – Das Antriebsportfolio erstreckt sich von 95 bis 200 PS

Premiere im neuen Opel Astra Sports Tourer feiert der 1.6 BiTurbo CDTI mit 160 Pferdestärken. Der doppelt aufgeladene Selbstzünder stellt sein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern bereits ab 1.500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung, was einen vehementen Durchzug verspricht. Dabei begnügt sich das Triebwerk laut Opel mit rund 4,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer.

Sportlich ambitionierte Fahrer sollten hingegen zum 1.6 ECOTEC Direct Injection Turbo greifen. Hier stehen 200 PS auf dem Programm, dank Overboost beträgt das maximal abrufbare Drehmoment 300 Newtonmeter. Pro 100 Kilometer benötigt der Direkteinspritzer nach NEFZ rund 6 Liter Super.

 

1.000 Euro Aufpreis zur Limousine

Der neue Opel Astra Sports Tourer steht ab 9. April dieses Jahres zu Preisen ab 18.260 Euro beim Händler. Der Aufpreis zur Astra-Limousine fällt mit 1.000 Euro dabei durchaus moderat aus.

Opel Astra Sports Tourer
Big Astra – Der Sports Tourer misst rund 4,70 Meter

Der Preis für den 160 PS starken Top-Diesel schlägt mit gut 28.000 Euro zu Buche. Dennoch dürfte sich dieser großer Beliebtheit erfreuen, immerhin macht der Sports Tourer erfahrungsgemäß rund 60% aller Astra-Verkäufe aus und wird vornehmlich von gewerblichen Kunden bestellt.

Text: NewCarz / Fotos: Opel

Schreibe einen Kommentar