Hitzefalle Auto – Die Tücken der warmen Jahreszeiten

Das erste Wochenende mit sommerlichen Temperaturen steht vor der Tür – doch Vorsicht vor der Hitzefalle Auto!

Was in den Übergangsmonaten wie März oder Oktober noch als sehr angenehm empfunden wird, ist bei steilerem Einstrahlwinkel der Sonne und damit verbundener Strahlungsintensität selbiger eher lästig, ja sogar gefährlich.

Was im Sommer bei einem im Auto vergessenen Getränk oder Schokoriegel maximal für Verärgerung sorgt, weil beides unfreiwillig mindestens die Pasteurisierungsstufe absolviert, so ist dies schon völlig anders bei Tieren oder gar Menschen, die man im Auto zurücklässt.

 

Fatale Unterschätzung

Die Temperatur im Innenraum eines Autos steigt im Mai bis September bei sonnigem Wetter und Außentemperaturen von 24 Grad Celsius innerhalb von fünf Minuten um zehn bis 15 Grad Celsius! Mitunter werden Werte einer herkömmlichen Sauna erreicht.

Bei Säuglingen und empfindlichen Kleinkindern können daher bereits nach wenigen Minuten – in denen man ‚eben mal schnell zum Bäcker reingeht‘ – lebensbedrohliche Zustände herrschen. Das gilt selbstredend auch für Tiere jedweder Art.

 

NewCarz-Autohitze (4)
Never ever! – Lassen Sie NIEMALS – auch nicht für Minuten – ein Kind allein im Auto!

 

Auch Hilfsmittel wie eine Standlüftung oder einen Spalt offen gelassene Fenster eignen sich nicht als Gegenmaßnahme, weil sie eine Überhitzung des Innenraums nur abmildern, jedoch nicht vermeiden. Wer sich darauf verlässt, riskiert die Gesundheit oder schlimmstenfalls das Leben aller im Auto zurückgelassenen Lebewesen.

 

NewCarz-Autohitze (3)
Schneller als gedacht – ein Hund verträgt Hitze um ein vielfaches weniger als erwachsene Menschen.

 

Nur Konsequenz hilft

Auch wenn es nur die obligatorischen fünf Minuten werden sollen – niemals Lebewesen im Auto zurücklassen! Es gibt so viele unvorhergesehene Variablen.

Ein Beispielszenario:

Stellen Sie sich vor, Sie lassen Ihr Kind im Auto weil nur ein Paket am Postschalter aufgegeben werden soll. Doch am Schalter wird Ihnen plötzlich schwindelig und Sie benötigen selbst Hilfe. Niemand ahnt in diesem Zeitraum, dass Ihr Kind hilflos der von Sekunde zu Sekunde gnadenlos stärker werdenden Hitze in Ihrem Auto ausgesetzt ist…

Lassen Sie es daher zum Tabu werden, jemanden oder etwas temperaturempfindliches im Wagen zurück zu lassen.

 

Wärme = Turbo des Verderbens

Ebenso sollte es einleuchtend sein, dass bei sommerlichen Temperaturen vor allem verderbliche Lebensmittel nicht im Auto verwahrt werden sollten. Wer möchte schon einen Kuchen, dessen Sahne auf der Rückbank einen Stich bekam? Oder das Hackfleich, welches im Kofferraum bei gut 40 Grad den Keimbefall um das Zehntausendfache erhöht hat?

Doch auch auf den ersten Blick robustere Lebensmittel sollten im Sommer nicht im Auto aufbewahrt werden. Eine verschlossene Flasche Mineralwasser beispielsweise ist nicht hundertprozentig keimfrei. Diese vermehren sich bei Temperaturen wie in einem Treibhaus hervorragend und verursachen dann bei deren Verzehr bekannte Magen-Darm-Beschwerden.

 

Sachverstand schützt Gegenstand

Empfindliches Equipment wie das Smartphone, der MP-3-Player oder Geldkarten sollten ja grundsätzlich nicht im Auto verbleiben – allein wegen der Gefahr des Diebstahls. Umso mehr ist dies bei sommerlichen Temperaturen ein no go. Die Lithium-Akkus von Geräten sind extrem temperaturempfindlich. Wenn sie bei winterlichen Minusgraden einfach nur das Zeitliche segnen können, sieht das bei sommerlichen Werten anders aus.

Im schlimmsten Fall dehnt sich der Akku so weit aus, dass er platzt. Sobald dabei die luftdicht vergossenen Zellen mit der Luft in Berührung kommen, reagieren diese explosionsartig. Die Heftigkeit ist dabei durchaus so immens, dass das Auto schweren Schaden nehmen kann – bishin zum vollständigen Abbrennen.

Die Magnetstreifen von Geldkarten sind neben magnetischen Feldern auch sehr empfindlich gegenüber Hitze. Denken Sie mal an die Zeiten der Magnetbandkassetten im Auto. Zu Hunderttausenden sind sie damals jeden Sommer dem Hitzetod zum Opfer gefallen.

 

Einen kühlen Kopf bewahren

Wenn Sie all diese Dinge beherzigen, haben Sie schon den Hauptteil erbracht. Damit Sie trotz der hohen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren, beherzigen Sie einfach folgende einfache Tipps:

  • Das Auto möglichst nicht in praller Sonne abstellen. Lieber zwei Straßen weiter aber dafür im Schatten. Auch der Lack Ihres Autos wird es Ihnen danken.

 

  • Bei aufgeheizten Innenraum nicht sofort starten, sondern zunächst alle Türen und Fenster öffnen und die angestaute Hitze für mindestens drei bis fünf Minuten abziehen lassen.

 

  • Die ersten fünf Minuten Fahrt ruhig die Fenster geöffnet lassen. Die Klimaanlage – sofern vorhanden – benötigt eine gewisse Zeit, die Strömungskanäle abzukühlen, damit die gekühlte Luft auch als Solche den Innenraum erreicht.

 

  • Wenn es unvermeidlich ist den Wagen in der Sonne zu parken, sorgen Abdeckmatten oder Sonnenschutzabdeckungen aus dem Zubehör für die Glasflächen dafür, dass eine Mutation des Autos zum Backofen zumindest vermindert wird.

 

  • Falls Ihr Auto ein Cabriolet ist oder ein zu öffnendes Schiebedach besitzt, so lassen Sie bei Hitze beide vor allem um die Mittagszeit lieber geschlossen. Die Sonneneinstrahlung von oben auf den Kopf belastet den Kreislauf mehr, als der Kühleffekt durch das offene Fahrzeug.

 

 

NewCarz-Autohitze (2)
Lenkrad heiß wie ein Kochtopf? – Decken Sie die Frontscheibe bei Parkbeginn ab.

 

Falls Sie selbst noch weitere Anregungen haben, um mit der Hitze im Auto umzugehen, dann nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite.

 

Text: NewCarz

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar