Honda NSX – Hybrid mal vier

Gut zehn Jahre ist es her, dass Honda die erste Generation des weltbekannten NSX eingestellt hat. Nach vielen Höhen und Tiefen, wobei sich letztere sogar in der Überlegung einer vollständigen Einstellung des Projektes zeigten.

Nun ist es soweit, der neue Honda NSX steht auf allen vier Rädern und Kunden aus aller Welt haben die Möglichkeit, den Supersportwagen ab Herbst dieses Jahres zu erwerben.

 

 

Flach und futuristisch

Dass die Neuauflage des NSX keine graue Maus werden würde, war wohl von Anfang an klar. Doch was die Ingenieure hier auf die Räder gestellt haben, sorgt durchaus für Furore. Rund 1,20 Meter hoch ist das Geschoss, lässt auf den ersten Blick keinerlei Rückschlüsse auf die Markenzugehörigkeit zu, lässt jedoch auf Anhieb eine schiere Leistung erahnen.

HONDA NSX SILVER METALLIC
Breites Heck – Der NSX liegt wie ein Brett auf der Straße

 

581 Pferdestärken garantieren Gänsehaut

Insgesamt befeuern vier Motoren den Honda NSX und generieren so eine Systemleistung von 581 PS sowie ein maximales Drehmoment von über 600 Newtonmetern.

HONDA NSX SILVER METALLIC
Schlitzaugen – Voll-LED-Scheinwerfer sorgen für klare Sicht bei Nacht

Der Verbrenner kommt in Form eines doppelt aufgeladenen Sechszylinder-V-Motors im Heck des Fahrzeugs. Allein dieser liefert bereits 507 PS aus 3,5 Litern Hubraum. Dazu gesellt sich ein so genannter Direktantriebsmotor mit 48 elektrisch generierten PS, welcher ebenfalls hinten sitzt. Hinzu kommen zwei jeweils 37 PS starke Elektromotoren an den Vorderrädern, die zusammen eine Doppelmotoreinheit bilden und den Honda NSX darüber hinaus zu einem Allradler werden lassen.

 

 

„Quiet“-Modus für besänftigte Nachbarn

Ähnlich wie bei Audi, kommt in Hondas neuem Supersportler ein speziell abgestimmtes Magnetic Ride Fahrwerk zum Einsatz, sodass auch längere Strecken absolviert werden können, ohne im Nachgang einen Chiropraktiker aufsuchen zu müssen.

HONDA NSX CURVA RED
Wellenförmig – Das Innenraum ist auf den Piloten zugeschnitten

Zudem stehen dem Fahrer vier verschiedene Fahrmodi zu Verfügung: Quiet, Sport, Sport+ und Track. Letzterer sollte nur von geübten Fahrern in Anspruch genommen werden, da alle Assistenzsysteme und Stabilisierungsprogramme beinahe vollständig deaktiviert sind.

HONDA NSX INTERIOR DETAIL
Knöpfe statt Hebel – Die Gangwahl erfolgt über Wähltasten

Um ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu wahren, sollte man den Honda NSX brav im „Quiet“-Modus aus der Einfahrt bewegen. Dieser Ruhemodus lässt den V6 Biturbo weiter schlummern, es wird zunächst ausschließlich im Elektrobetrieb gefahren.

HONDA NSX DETAIL
Griffig – Im Supersportler kommt eine Bremsanlage von Brembo zum Einsatz

 

 

Nur 50 Exemplare pro Jahre kommen nach Deutschland

Ab Herbst 2016 rollen die ersten Exemplare des Supersportlers nach Europa. Wer jetzt bereits beschlossen hat, noch dieses Jahr ein solches Fahrzeug sein Eigen zu nennen, sollte jedoch schnell sein: Nur 50 Fahrzeuge pro Jahr werden den Weg nach Deutschland finden.

HONDA NSX HERITAGE
Generationentreffen – Der neue Honda NSX trifft auf seinen Vorfahren

Und ein entsprechend gefülltes Konto kann ebenso wenig schaden. Denn der Honda NSX startet mit einem Basispreis von 180.000 Euro.

Text: NewCarz / Fotos: Honda

1 comments

Schreibe einen Kommentar