Mazda 2 – Rubinrote Verzückung

Mazda 2

„Der Mazda 2 ist ein kleiner, verspielter Feuerball, der durch die Stadt fetzt“, so die Meinung von Miranda DiNardo, die den Japaner während eines Kurztrips im Namen von NewCarz testete.

Die Wahl der Studentin fiel auf den kleinen Roten – schließlich ist ihr Ziel herauszufinden, ob sich aus der dynamischen und gewissermaßen feurigen Linienführung auch Rückschlüsse auf das Fahrverhalten des Autos ziehen lassen.

 

Ihre Faszination liegt in der Suche nach der Symbiose aus sportiv-funktionaler Optik und den darauf abgestimmten inneren Werten: das von ihr getestete Sondermodell Nakama gelobt Treue und Verlässlichkeit. Ein Konzept, welches das Auto als einen Weggefährten repräsentieren soll. Der Mazda ist Begleiter für den Alltag wie auch für besondere Abenteuer. Denn neue Wege zu gehen heißt auch, den Mut zu haben, Gewohntes anders zu machen. Ebendies ist das Ziel der Miranda DiNardo, welches sie während ihres Roadtrips mit dem Mazda 2 immerwährend verfolgt. Das Ergebnis dieses unorthodoxen Tests lesen Sie nachfolgend.

 

Als ich meine beste Freundin treffe, um sie dieses Wochenende auf einen kleinen Roadtrip in die benachbarte Metropole zu entführen, gefällt ihr unser Auto auf Anhieb: „Oh, wie süß ist der denn!“ sagt sie beim Erblicken des Mazda 2 SKYACTIV-G 90 in der Nakama-Version.

Der Mazda 2 fällt auf – definitiv. Das „Rubinrot Metallic“ in Kombination mit der ausgefallenen Linienführung macht den Kleinen zum absoluten Eye-Catcher. Der Japaner weiß aber auch mit seinen inneren Werten zu überzeugen und begleitet meine Freundin und mich bei unserem rasanten und unvergesslichen Roadtrip in die urbanen Gefilde einer Metropole!

 

Dynamik in rubinrotem Kleid

„Wow, dieses Design ist wirklich außergewöhnlich“, staunt meine Freundin beim Näherkommen. Die Formensprache fasziniert mich ebenfalls, schließlich unterstreichen die Bögen und ästhetischen Linienführungen der Karosserie optisch die Sportlichkeit des Kleinen.

 

Mazda 2
Eyecatcher! – Design und Lackfarbe in perfekter Harmonie

 

„Besonders die Gestaltung der Front ist auffällig und sportiv … Die Linien der Karosserie, was haben die zu bedeuten?“ Ich zeichne mit meiner Hand die Linien nach und erkläre, dass sie eine explosionsartige Kraftentladung wiederspiegeln, ein eingefangener Moment der Dynamik und Energie einer solchen Bewegung.

 

Mazda 2
Extrovertiert – Die 16-Zoller wollen betrachtet werden

 

Wir beugen uns ein wenig vor, um die Lichteinheiten zu betrachten. Diese sind optional mit Voll-LED-Scheinwerfern ausgestattet und ich erkläre: „die Linien der Lichtsignatur bündeln sich optisch mit denen der Front, das Erweckt den Eindruck von Agilität. Sogar im Stand wirkt dieses Auto, als fahre es in rasendem Tempo an uns vorbei! Auch beim Heck – die Linien wandern auf Höhe des Kotflügels ein wenig nach oben, um ihre Kräfte in Dachkantenspoiler, den Linien des Hecks und den nach innen schmaler zulaufenden Heckleuchten zu bündeln“.

 

Mazda 2
Voll-LED für den Kleinsten – Wunderschön und strahlend hell

 

„Einziger Wermutstropfen der LED-Scheinwerfer“, erkläre ich meiner Freundin, „ist die sehr starke Hell-Dunkel-Grenze und die recht tiefe Einstellung des Leuchtweite, welche die Sichtbarkeit von höher liegenden Objekten während der Fahrt erschwert“.

Die Nebelscheinwerfer der Nakama-Ausstattung sind von einer dunklen Kulisse flankiert und harmonisieren mit der Linie, die am Hinterrad beginnt und in den Spoilerlippen der Front endet.

 

Mazda 2
Böser Heck-Blick – Die Rückleuchten schauen grimmig drein

 

Besonders gut gefallen meiner Freundin und mir die zweifarbig lackierten Leichtmetallfelgen im Diamantschliff-Design, welche die Rundungen der Front beleben und die verchromt anmutenden Ränder des Kühlergrills ergänzen – Dynamik trifft Brillanz.

 

Mazda 2
„Das Design erweckt einen dynamischen Eindruck“ – Und er bringt es auch auf die Straße

 

Nun ist es an der Zeit, in den Mazda 2 zu steigen, schließlich erwartet meine Schwester uns zu Besuch und möchte uns die Stadt zeigen – ihre Stadt.

 

Wohlfühlen auf japanisch

Nach dem Einsteigen fällt meiner Freundin der Schriftzug „Nakama“ sofort ins Auge, als sie auf die Mittelkonsole blickt – ich erkläre, dass Nakama im Japanischen für Gefährte steht, für einen treuen Begleiter und Weggefährten.

 

Mazda 2
Dezent – „Nakama“ ist japanisch und steht für „Gefährte“

 

Zu den inneren Werten gehören bei der „Nakama“-Version des Mazda 2  das Sportlenkrad mit Applikationen in Carbon-Optik, die sich auch in der Tür und Mittelkonsole wiederfinden und durch verchromt glänzende Dekore, beispielsweise beim Schaltknauf, ergänzt werden – „das ist ausgesprochen chic“, findet meine Freundin und ich kann ihr nur zustimmen.

 

Mazda 2
Designsprache des Interieurs aus dem Land der aufgehenden Sonne

 

Schließlich wird so das dynamische Bild des Äußeren auch Innen weitergeführt und ergibt eine stimmige Gesamteinheit von beiden Blickwinkeln des Betrachters.

 

Rundum „connected“

Vor dem Einsteigen demonstriere ich meiner Freundin die Leaving-Home-Funktion und erwecke den Gefährten durch die Betätigung des Start-Stopp-Knopfes zum Leben. Mit dem Aufleben beginnt auch die Vorfreude auf den Roadtrip sowie die schöne Zeit in der City und der Gedanke daran lässt uns erstrahlen.

 

Mazda 2
Gunst für den Fahrer – Das Lenkrad fügt sich in die Designlinie ein und liegt gut in der Hand

 

Das Ziel unserer Reise gebe ich in das ab der „Exklusive“-Line serienmäßig erhältliche MZD Connect ein, welches Navigation und Konnektivität auf einer angenehmen Größe von 7 Zoll verknüpft: Dazu nutze ich im Stand den Touchscreen, bei der Fahrt steht mir der Multi Commander und die Sprachsteuerung zur Verfügung – komfortabel und sicher, da diese Funktionen weniger meiner Konzentration beanspruchen.

 

Mazda 2
Wow, heute ist die perfekte Nacht für einen Roadtrip mit dem Mazda 2

 

Über Bluetooth koppele ich mein Smartphone mit dem MZD Connect-System des Mazda 2 und lasse mir während der Fahrt über die Sprachausgabe die SMS meiner Schwester verlesen, ob sie sich morgen unseren Gefährten für ein Fotoshooting ausleihen könne – natürlich darf sie das und wir sind sehr gespannt auf die Fotos!

 

Mazda 2
MZD Connect – Navigation, Entertainment und Kommandozentrale in einem

 

Sparsam und flink

Die Fahrt in die Stadt vergeht äußerst rasch und macht mir sehr viel Spaß, denn der Mazda 2, angetrieben von einem 90 PS-starken 4-Zylinder-Benzinmotor flitzt flink wie ein Wiesel durch enge, städtische Straßenschluchten und macht mit der Höchstgeschwindigkeit von 183 km/h eine gute Figur auf Autobahnen. Die „Cruisematic“ genannte Geschwindigkeitsregelanlage samt Geschwindigkeitsbegrenzer nutze ich sehr gerne, da die Bedienung über das Lenkrad praktisch ist und lange wie kurze Fahrten noch komfortabler macht.

 

Mazda 2
Das Ziel vor Augen – Wir erblicken der Skyline der Großstadt

 

Als wir die Stadt nach einer rasanten Fahrt erreichen und geschwind um die Kurven biegen, präsentiere ich meiner Freundin das Talent dieses Autos – der 4.06 Meter lange und ca. 1.7 Meter breite Kleinwagen fetzt durch urbane Gebiete, als wäre es das Leichteste der Welt!

 

Mazda 2
Stadtflitzer – Der Mazda liebt die City, scharfe Kurven und enge Parklücken

 

„Was magst du am meisten an diesem Auto?“ fragt meine Freundin und die Antwort fällt mir schnell ein: Es ist die ausgesprochen gut gelungene Verhältnis von der Präzision der Schaltung, der Exaktheit der Lenkung und dem sportlich-straffen Fahrwerk, die für meinen Geschmack ein optimales Zusammenspiel darstellen. Fahrer und Fahrzeug verschmelzen zu einer Einheit – aus dieser Verbindung wird ein beinahe unschlagbares Team. Flüssiges Fahren par excellence!

 

Mazda 2
Universalschalter – Der Multi Commander in Ergänzung zur Sprachsteuerung

 

„Genügsam ist unser Gefährte auch noch“ raune ich meiner Freundin zu, denn die Nakama-Version des Mazda 2 verfügt über das „i-Stop“- Motor Stopp-/Start-System und dürstet innerorts nach lediglich 5,9 Litern und kombiniert nach 4,5 Litern Super-Benzin – „sparsam“, sagt sie zustimmend.

 

Mazda 2
Stylish und stets lesbar – Die wohlproportionierte, reduzierte Tachoeinheit

 

Als wir bei meiner Schwester ankommen, helfen mir der praktische Berganfahrassistent HLA beim Anfahren auf einer Steigung, indem das Assistenzsystem den Bremsdruck noch ca. 3 Sekunden aufrecht hält — genug Zeit, um bequem Gas zu geben und „vom Fleck zu kommen“. Die Einparkhilfe hinten ist, genau wie der Licht- und Regensensor sowie die Sitzheizung vorne, Teil des optionalen „Touring“-Paketes. Leider ist die Einparkhilfe ausschließlich als akustisches Signal vernehmbar und verzichtet auf die optische Darstellung der Entfernung zum Hindernis auf dem Bildschirm des MZD Connect-Systems.

 

Mazda 2
Passt schon – Das Kofferraumvolumen des Mazda 2 beträgt 280 Liter

 

Da sind wir nun – endlich angekommen in der pulsierenden Stadt, die mittlerweile schon einen Mantel der Dunkelheit trägt! Wir holen unser Gepäck aus dem Kofferraum unseres Gefährten, ich schließe ihn über die Zentralverriegelung mit der Funkfernbedienung ab und wir schlendern zu meiner Schwester, die uns schon erwartet. Am nächsten Tag dürfen wir sie zum Fotoshooting mit dem Mazda 2 begleiten und sind beide absolut begeistert — die Fotos sind phantastisch geworden!

 

Mazda 2

Mazda 2

Mazda 2

Mazda 2

 

Meine Schwester und ich legen auch Wert darauf, unseren kleinen Patensohn auf schöne Touren mitzunehmen, wenn am Wochenende Zeit bleibt. „Das ist kein Problem, die Rückbank ist mit IsoFix-Halterungen ausgestattet und zur Probe setzen wir den Kleinen doch einfach auf die Rückbank – ihm gefällt es sichtlich.“, sage ich während ich seinen Kindersitz im Mazda 2 verzurre.

 

Mazda 2
Zeit, heimzufahren – Mit unserem treuen Begleiter

 

Nach diesem unvergesslichen Trip mit meiner Freundin und dem Besuch der Schwester fällt es uns schwer, uns zu verabschieden. Dennoch strahlen nicht nur wir beide, als wir wieder zum Parkplatz gehen und die Leaving-Home-Funktion des Mazda2 in uns die Freude auf die Fahrt nach Hause wiederaufleben lässt – natürlich, es wird Zeit, wieder zurück zu kehren. Wir verabschieden uns herzlich und steigen in unseren japanischen Gefährten.

 

Treuer Begleiter und Weggefährte

Dieser Japaner ist tatsächlich ein treuer Gefährte, so wie es der Name seiner Ausstattungsvariante in sich trägt – und ebendies lebt er auch in vielen seiner Facetten. Das macht eben den Charakter des Kleinen aus.

Innen wie außen bringen Linienführungen, inspiriert von der Kraftentfaltung springender Raubkatzen, eine Dynamik zu Tage, die auffällt und vor allem auch gefällt.

Die gelungene Vereinigung eines sportiv-eleganten Designs, moderner Konnektivität und überraschend ausgewogener Fahreigenschaften machen diesen Kleinwagen zu einem echten Geheimtipp für Abenteurer: Mit dem Mazda2 ist es wieder und wieder eine helle Freude, neue Wege zu erkunden, die Reflexionen der Lichter der Stadt aufzusaugen und auf Autobahnen dem Sonnenuntergang entgegenzufahren. Zudem weiß er seinen Fahrer jedes Mal aufs Neue mit seinem ansprechenden Design zu verzücken. Dieses Vergnügen kann jeder „erfahren“, der den Mazda 2 in der Variante Nakama für einen Grundpreis von 16.690 Euro erwirbt. Der Testwagen schlägt inklusive der entsprechenden Sonderausstattung mit moderaten 18.740 Euro zu Buche.

 

Zur Gastautorin:

Miranda DiNardo ist 22 Jahre alt und studiert Industriedesign, wobei ihr Interesse vorrangig Fahrzeugen gilt, die Dynamik in Reinkultur ausstrahlen. Exterieur und Fahreigenschaften sollen diese Dynamik miteinander verbinden. Deshalb widmet sie sich in ihrer Freizeit dem Motorsport und probiert gerne das ein oder andere Auto aus. Ihre Vorliebe für den Mazda 2 können wir uneingeschränkt teilen. Auch bei unseren Redakteuren machte der kleine Japaner durchweg eine gute Figur und ließ sich so gut wie nie die Butter vom Brot nehmen.

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 5D Mark III

 

Konkurrenz: VW Polo, Hyundai i20, Kia Rio, Nissan Micra, Suzuki Baleno, Skoda Fabia

Technische Daten: Mazda 2 SKYACTIV-G90

Länge x Breite x Höhe (m): 4,06 x 1,70 x 1,50

Motor: Vierzylinder-Reihen-Motor

Leistung: 66 kW (90 PS)

Hubraum: 1.496 ccm

Max. Drehmoment: 148 Nm

Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe

Antrieb: Frontantrieb

Durchschnittsverbrauch (NEFZ-Norm): 4,5 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 5,5 L/100 km

CO2-Emissionen: 105 g/km

Abgasnorm: Euro 6

Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 9,4 Sekunden

Leergewicht: 1.050 kg

Kofferraumvolumen: ca. 280 – 950 l

Kraftstofftank: ca. 44 Liter

Preis des Testwagens: 18.740 (inkl. Sonderausstattung)

 

 

3 comments

Danke für diesen Artikel!
Ich muss sagen, dass obwohl ich eigentlich auf BMW`s stehe, mit die Mazda immer besser gefallen. Bei denen tut sich echt was!

LG

Schreibe einen Kommentar