Dacia Dokker – Vielseitigkeit zum Hammerpreis

Die Philosophie der Marke macht auch beim Dacia Dokker keine Ausnahme und bietet mit dem Modell den günstigsten Hochdachkombi in Deutschland an.

Gerade einmal 8.990 Euro verlangt Dacia für das Basismodell – ein wahrlich konkurrenzloser Preis. Mit einer variablen Karosserieform und diversen Ausstattungsmöglichkeiten bietet der Dokker eine Vielseitigkeit an, die ihn sowohl zum Familienauto als auch zum Freizeitfahrzeug prädestinieren.

Wir testeten den Dacia Dokker The 115 als Stepway Celebration bei unserem Erstkontakt.

 

Dezentes Modellupdate

Ds aktuelle Modell des Dacia Dokker erhielt außen einen neuen Kühlergrill und ab sofort gibt es ihn auch als Stepway-Variante, welche über alle Updates der neuen Stepway-Versionen anderer Modelle verfügt. Ein Hauch von Offroad umweht den Dokker dabei in Form von Kunststoffplanken und einigen Details aus dem Geländeeinsatz – allesamt allerdings eher optischer Natur. Ein geländetaugliches Fahrzeug wird der Dokker dadurch natürlich noch nicht.

 

Dacia Dokker Stepway Seite
Viel Glas rundum bedeutet auch viel Rundumsicht.

 

So gehören nun dank Stepwaypaket ein neues Lenkrad, ein per Daumen bedienterer Tempopilot und die mittels Lenkradpralltopf zu bedienende Hupe zum Repertoire des Fokker Stepway. Zudem zogen auch ein Komfortblinker und ergonomisch deutlicher ausgeformte Sitze zur Ausstattung.

Für zusätzlichen Komfort sorgen intuitiv positionierte Bedienelemente für die Fensterheber an den Innenverkleidungen der Türen und nicht mehr in der Mittelkonsole.

 

Dacia Dokker Stepway Dachablage
Selbst im Dach befinden sich großvolumige Ablagen im Dacia Dokker.

 

Erhöhte Praktikabilität ermöglichen viele neue Ablagen in Form von einem Netz im Beifahrerfußraum, einer Handytasche im Beifahrerrücksitz und Cupholder für hinten. Ein beleuchtetes Handschuhfach erleichtert das Finden von Utensilien im selbigen Aufbewahrungsfach.

 

Auch ohne Stepway viel Variabilität

Auch ohne Sondermodellvorzüge besitzt der Dacia Dokker das große Ablagefach auf dem Armaturenbrett, eine Ablagegalerie über den Vordersitzen und Kartentaschen an den Rückseiten der Vordersitze.

 

Dacia Dokker Stepway Klapptische
Der Reisetauglichkeit zuträglich: Klapptische in den Rücklehnen der Vordersitze.

 

Klapptische an den Rückenlehnen der Vordersitze erleichtern den Passagieren auf den Rücksitzen das Einnehmen von Essen oder als Ablage für diverse Gegenstände.

 

Ein-ladend

Mit 1,16 Meter Länge besitzt die Ladefläche bereits im nicht umgebauten Zustand ein enormes Maß an Flexibilität. Die Sitze können zudem einzeln konfiguriert werden, was den fünfsitzigen Dokker auch zum Zwei-, Drei- oder Viersitzer werden lässt.

 

Dacia Dokker Stepway Innenraum
Hinten im Bus – so erscheint ein Blick vom Heck in den Dokkerinnenraum.

 

Highlight ist aber das Laderaumvoumen selbst, was mit 800 Litern seinesgleichen sucht. Fährt man den Dokker als Zweisitzer, werden gigantische 3.000 Liter Laderaumvolumen verfügbar.

 

Dacia Dokker Stepway Laderaum
Bereits in Grundkonfiguration ist der Kofferraum mit 800 Litern monströs groß.

 

Nicht nur bequem beim Ein- und Aussteigen sondern auch sehr praktisch beim Be- und Entladen zeigen sich die beidseitigen Schiebetüren mit Ausstellfenstern.

 

Ihr Ausstatter empfiehlt im Dacia Dokker

Trotz der Kampfpreispolitik von Dacia wurde beim aktuellen Modell des Dokker – wie auch bei allen anderen Modellvarianten – großer Wert auf die Kundenwünsche gelegt. Und so erhält der geneigte Kunde nun auch die Möglichkeit, seinen Dacia Dokker mit diversen Extras auszustatten – auch zu einem günstigen Preis.

 

Dacia Dokker Stepway Rückfahrkamera
Nur 150 Euro Aufpreis für die Einparkhilfe mit Kamera verlangt Dacia.

 

So erhält man beispielsweise für nur 500 Euro eine Lederpolsterung, eine Klimaanlage für 600 Euro oder das Multimediasystem Media-Nav Evolution inklusive Navigation für 250 Euro Aufpreis.

Nicht wenige dieser Ausstattungsmerkmale sind allerdings schon beim Stepway Celebration serienmäßig dabei. Dieses Ausstattungsniveau erhält man ab 13.600 Euro und besitzt damit ein für einen Dacia geradezu üppig ausgestattetes Fahrzeug. „Ohne unnötige Extras“ wie der Hersteller dabei stets betont.

 

Angetrieben durch Zweckmäßigkeit

Der im Testwagen werkelnde Vierzylinder Turbobenziner mit 1.2-Liter Hubraum, 116 PS und 190 Newtonmeter Drehmoment ist sicherlich kein Bärenblut. Aber er lässt uns den Dacia Dokker während unserer Testfahrt erstaunlich flott im Verkehr mitschwimmen. Bei einem Spurt aus dem Stand bis zur 100 km/h Marke ist er mit 10,8 Sekunden dazu nicht einmal gerade langsam unterwegs.

 

Dacia Dokker Stepway Schiebetüren
Easy entry – Schiebetüren benötigen in Parklücken wenig Platz zum Ein- und Aussteigen.

 

Bei einem Verbrauch von durchschnittlich 5,7 Liter auf 100 Kilometer – laut Hersteller – knausert er dabei sogar fast mit Dieselmanieren. Freilich konnten wir bei einem Erstkontakt den Verbrauchswert nicht exakt bestimmen. Laut Bordcomputer lagen wir bei ungefähr 6,6 Liter, was aber immer noch ein sehr guter Wert ist.

Ganz und gar beachtlich ist zudem der unerwartet hohe Federungskomfort des Hochdachkombi, der selbst seit dem letzten Winter von Kommunen ignoranzgestrafte Strecken, mit Schlaglöchern so groß wie Meteoriteneinschläge, unbeeindruckt durcheilt und den Insassen keine eins-zu-eins Übertragung der Strecke zumutet.

 

Der Preis und die Möglichkeiten

Den Dacia Dokker gibt es mit fünf verschiedenen Motoren und in vier Ausstattungsniveaus.

Bei den Motoren unterscheidet man zwischen dem 1.5-Liter SCe 100 Benziner mit 100 PS und dem von uns getesteten 1.2-Liter TCe 115 mit 115 PS. Eine Flüssiggasversion benutzt ebenfalls den SCe 100 Motor. Die beiden Diesel dCi 75 und dCi 90 mit jeweils 75 und 90 PS runden das Portfolio ab.

Die Ausstattungsniveaus im Überblick:

  • Essentiel: Die Basisversion nur als Benziner mit dem SCe 100 erhältlich, ab 8.990 Euro
  • Ambiance: Zusätzlich auch mit Erdgasantrieb oder kleinem Diesel, ab 10.600 Euro
  • Lauréate: Wie Ambiance, nur statt dem kleinen Diesel nur den größeren mit 90 PS, ab 12.600 Euro
  • Stepway Celebrate: Die Topversion ab 13.600 Euro

Ein voll ausgestattetes Topmodell mit dem dCi 90 Dieselantrieb kostet 14.860 Euro und bleibt durch seine opulente Ausstattung immer noch konkurrenzlos günstig.

 

Dacia Dokker Stepway Außenspiegel
Außenspiegel in Titan-Optik gehören serienmäßig zur Stepway Celebrate Ausführung.

 

Neben dem herkömmlichen Dacia Dokker gibt es noch den Dacia Dokker Express, der als Kompaktlieferwagen gestaltet bis zu 3.900 Liter Laderaumvolumen besitzt und maximal 3,11 Meter Ladelänge anbietet und ab 7.190 Euro erhältlich ist.

 

Fazit: Sparen mit Klasse – aber sowas von

Mehr geht für so wenig Geld nicht. Mehr erwartet haben wir nicht mal ansatzweise – im Gegenteil. Der Dacia Dokker hat uns in jeder Hinsicht positiv überrascht und stellt aus unserer Sicht die vernünftigste und zugleich attraktivste Form dar, um einen Hochdachkombi im Kaliber eines VW Caddy zu fahren.

 

Dacia Dokker Stepway Hinten
Alles dran, alles drin – keine Experimente und ein fairer Preis: Das ist der Dacia Dokker.

 

Wenn auch Materialien aus Hartplastik nicht mit anderen Wettbewerbern mithalten können und in puncto Sicherheit einige Assistenzsysteme sowie zusätzliche Airbags wünschenswert wären, bleibt der Hochdachkombi ein Sparwunder.

Sparen mit Klasse – dieser Werbeslogan von Dacia ist offensichtlich auch beim Dokker nicht aus der Luft gegriffen.

 

Text/Bilder: NewCarz

 

 

 

 

Konkurrenz:
VW Caddy, Citroen Berlingo, Opel Combo, Fiat Doblo

 

 

Technische Daten: Dacia Dokker TCe 115 Stepway Celebration

Farbe: Adria-Blau Metallic

Länge x Breite x Höhe (m): 4,39 x 1,77 x 1,85

Radstand in mm: 2.810

Motor: Vierzylinder Turbobenziner mit Direkteinspritzung

Leistung: 85 kW (116 PS) bei 4.500 rpm

Hubraum: 1.197 ccm

Max. Drehmoment: 190 Nm bei 2.000 rpm

Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe manuell

Antrieb: Front

Durchschnittsverbrauch (NEFZ-Norm): 5,7 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): ca. 6,6 L/100 km (lt. Bordcomputer)

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 130 g/km

Abgasnorm: Euro 6

Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 10,8 Sekunden

Leergewicht: 1.280 kg

Laderaumvolumen: 800 Liter (3.000 Liter bei umgeklappten Rückenlehnen)

Kraftstofftank: 50 Liter

Neupreis des Testwagens: 14.470 Euro

Versicherungseinstufung HP/VKN/TKN: 19/15/20

 

 

 

 

3 comments

Bei Dacia gibt es keine Autos mit Erdgas (CNG) Antrieb. Es handelt sich um Autogas(LPG)
Das ist ein großer Unterschied den man kennen sollte wenn man darüber schreibt.
Erdgas wird in Tanks mit 200bar gespeichert. Autogas nur mit 10-20Bar.

Hallo Sven, vielen Dank für deinen Hinweis. Damit haben Sie vollkommen recht und wir bitten den eingeschlichenen Fehlerteufel zu entschuldigen.
In der Tat fährt der Benzinmotor als Alternative mit Flüssiggas und nicht mit Erdgas.

Nochmals vielen Dank und bitte weiterhin so aufmerksam!

Das NewCarz-Team

Schreibe einen Kommentar