IAA 2017: BMW i3S zeigt seine sportliche Seite

Seit über vier Jahren präsentiert sich der BMW i3 mit Stolz auf dem Markt und ist laut Hersteller sogar das „weltweit meistverkaufte Premium-Elektrofahrzeug seiner Klasse“.
Kurz vor der IAA 2017 in Frankfurt wird nicht nur das Facelift enthüllt, sondern mit dem i3S auch eine sportliche Version des beliebten Elektroflitzers.

 

Fein gemacht für den Auftritt

Wer auf der IAA vom 14. bis 24. September die Präsentation einer ganz neuen Generation i3 erwartet, der liegt allerdings daneben. Leicht gehaltene optische Modifikationen prägen das Facelift und erzielen vor allem durch die umgestalteten Front-und Heckschürzen einen breiteren Eindruck des Fahrzeugs.

Verstärkt wird dies durch eine sich über das komplette Heck erstreckende Zierleiste im Chromdesign sowie weit nach außen geschobenen Modell- und eDrive-Schriftzüge auf der Kofferraumklappe. Serienmäßig lösen schlitzartig geformte Voll-LED-Scheinwerfer die ehemals runden Halogenfernleuchten ab.

Diese rechtfertigen auch den Preisanstieg um 550 Euro gegenüber dem Vorgänger, denn wenn man die damals aufpreispflichtigen LED-Leuchten abzieht, so spart man beim neuen Modell dann doch den einen oder anderen Euro. Der sich von der Front über das komplette Dach bis zum Heck gezogene sogenannte „Black Belt“ wurde durch  schwarz gehaltene A-Säulen und Dachlinien erweitert.

Neue Lackfarben wie Melbourne-Rot-Metallic und Imperialblau-Metallic sollen einen Kontrast zum Schwarz bieten. Den Innenraum zieren neue Stoff-, Leder- und Holzkombinationen und mit dem Interieur-Design Lodge in Solaric Braun erhalten die Sitze klimaaktive Wolle und mit Olivenblättern gegerbtes Leder.

 

BMW i3S Interieur
Mit „Lodge“ wird es zur Lounge – olivenblattgegerbtes Leder im hochwertigen Innenraum des i3S.

 

Optional kann man auf das BMW Infotainment, sowie einige Assistenzsysteme, unter anderem eine Rückfahrkamera, Parkassistenten und eine aktive Geschwindigkeitsreglung inklusive Stauassistenten zurückgreifen.

 

Sportlicher mit der Version „S“

Das Hauptaugenmerk wird mit Sicherheit auf der erstmals erscheinenden Sportvariante BMW i3S liegen.
Durch ein neues Sportfahrwerk liegt dieser um einen Zentimeter niedriger und ist um vier Zentimeter breiter als sein Geschwistermodell und hat zusätzlich noch etwas mehr Leistung.

Während der zivile Bruder mit dem bekannten Synchronmotor mit 125 kW/170 PS einen Sprint von 0 auf 100 in 7,2 Sekunden erlaubt, beschleunigt die modifizierte Motorsteuerung mit 135 kW/184 PS den i3S  in nur 6,9 Sekunden auf die Hundertermarke. Mit der auf 160 km/h limitierten Maximalgeschwindigkeit sind 10 Stundenkilometer mehr drin als beim herkömmlichen Modell.

 

BMW i3S Seite
Dicke Schlappen – der i3S steht auf großen 20-Zoll-Leichtmetallrädern.

20 Millimeter breitere Reifen auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen bringen die erhöhte Kraft über die Hinterachse auf die Straße. Damit die breiteren Räder den Grip optimal verteilen können wurde die Schlupfregelung DSC direkt in die Motorsteuerungseinheit implantiert, um den Signal-Input schneller zu verarbeiten.

 

Noch weiter mit dem Range Extender

Der Range Extrender, welcher schon im Vorgänger verbaut war, findet auch im Neuen seinen Platz wieder.
Für alle die nicht wissen worum es sich dabei handelt: Im Prinzip ist es ein 38 PS starker Zweizylinder-Ottomotor im Heck, der über einen Generator Strom erzeugt und den Ladestand der serienmäßig verbauten Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit 94 Amperestunden Kapazität somit konstant hält.

Das ermöglicht eine erhöhte Reichweite um 150 Kilometer und ist mit einem Verbrauch von 0.6 bis 0.7 Litern auf 100 Kilometern zumindest grundsätzlich mit einem ökologischen Grundgedanken vereinbar.
Auf jeden Fall ist es sinnvoll, denn die maximalen Reichweiten lägen ohnedem bei 280 bis 300 km nach NEFZ und 180 bis 200 km im Alltagsbetrieb – so die Aussage vom Hersteller.

 

Die Preise im Überblick

BMW´s umweltbewusster und gefacelifteter Stromer wird ab 37.550 Euro eingeführt. Für die sportlichere Variante mit dem schönen S im Namen, muss der Käufer mit 3.600 Euro Aufpreis mindestens 41.150 Euro berappen.

Und falls auch der Range Extender im neuen Fahrzeug seinen Platz finden soll, so ist mit einem Aufpreis von 4.600 Euro bei beiden Varianten zu rechnen, wodurch der i3 bei 42.150 Euro und der i3S bei 45.750 Euro liegt.

Text: NewCarz / Bilder: BMW

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar