Jaguar I-Pace Concept: Sportliche Raubkatze mit Elektroantrieb

Jaguar I-Pace Frontansicht

Der auf der Frankfurter IAA ausgestellte Jaguar I-Pace Concept präsentiert sich selbstbewusst als erstes reines Elektrofahrzeug der britischen Premiummarke.Mit seinen beeindruckenden Leistungswerten und dem futuristisch anmutenden Design macht das Premium-Elektro-SUV dem Namen Jaguar dabei alle Ehre und zeigt damit, wohin die Reise bei diesem Hersteller gehen soll.

 

Unverkennbare Raubkatze

Genau darauf lag das Hauptaugenmerk des englischen Automobilherstellers beim Entwurf des Jaguar I-Pace Concept, welches seine Weltpremiere bereits auf der letzten L.A. Motorshow erlebte. Optisch konnten die Designer auch in diesem Konzept die typischen Züge eines Jaguars herausarbeiten.

Die Motorhaube kommt ihrer nach dem Worte sinngemäßen Aufgabe allerdings hier nicht mehr nach, denn durch das Fehlen eines Motorblocks konnte der Platz hauptsächlich dem Innenraum spendiert werden.

Die 90kWh große Lithium-Ionen-Batterie findet ihren Platz dafür im Wagenboden. Dies verlegt den Schwerpunkt des Wagens um zwölf Zentimeter nach unten. Die sich weit nach vorne streckende Kabine besitzt ein flaches Dach mit hoch anmutender Gürtellinie.

Ein keilförmiges Heck mit schräger Heckscheibe und darunter die schmalen und sehr lang gezogenen Leuchten lassen den Jaguar I-Pace Concept futuristischer erscheinen als seine Konkurrenz.

 

Jaguar I-Pace Heckansicht
Kantig geschnitten – Das Heck des I-Pace wirkt äußerst futuristisch

 

Mit seinen 4.68 Metern Länge, 1.56 Metern Höhe und 1.89 Metern Breite ist der I-Pace zwar kleiner als der F-Pace, aber durch einen Radstand von 2,99 Metern ist so viel Platz im Inneren, dass der Elektro-Jaguar sich mit Recht einen vollwertigen Fünfsitzer nennen kann.

 

Futuristisch auch innen

Durch die beeindruckenden Platzverhältnisse und das sich weit erstreckende Panoramaglasdach erhält der Innenraum eine helle, sowie luftige und dadurch sehr angenehme Atmosphäre.

 

Jaguar I-Pace Panoramadach
Speziell gemustert – Das Panoramadach erinnert optisch an Solarzellen

Auch die Beinfreiheit ist sogar für fünf erwachsene Personen in respektablem Ausmaße vorhanden. Sportlich-luxuriöse Sitze geben sorgen für Komfort und halten den Sitzapparat auch bei forscher Gangart an Ort und Stelle.

Hinter dem mit der springenden Raubkatze versehenden Lenkrad befindet sich ein riesiges Farbdisplay.
Mithilfe eines Touchscreens über der offenen Mittelkonsole wird das Infotainment gesteuert.

Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern, sowie zusätzlichen 36 Liter Gepäckraum vorne sollten selten Sitzplätze für Einkaufstüten oder Taschen herhalten müssen.

 

Leistungstechnisch auf hohem Niveau

Das Herzstück des I-Pace sind zwei jeweils 200 PS starke Elektromotoren, die ohne Verzögerung ihre gesamte Kraft auf jeweils eine der Achsen des Allradfahrzeugs auf die Straße bringen.

Zusammen kommen die Elektromotoren auf 294 kW/400 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment. Damit gelingt dem Elektro-Jaguar der Spurt von Null auf 100 in nur vier Sekunden.

Die Batterie, welche die Motoren mit der notwendigen Elektroenergie versorgt, soll eine Kapazität besitzen, mit der eine Reichweite von 500 Kilometern möglich ist.

Zum Aufladen benötigt die Batterie etwas über zwei Stunden. Nach 90 Minuten sind jedoch – falls es schnell weiter gehen muss – bereits 80 Prozent der Ladekapazität erreicht.

 

Marktreife bereits im nächsten Jahr

Laut Hersteller soll der Jaguar I-Pace Concept bereits im ersten Halbjahr 2018 kommen, spätestens im Sommer. Damit hielt man sich an das Versprechen, was man uns beim Genfer Autosalon gegeben hatte.

Die Preise stehen bislang aber noch nicht fest, werden jedoch mit Sicherheit über denen des F-Pace liegen.

 

Jaguar I-Pace Heck
Ab 2018 auch auf den Straßen zu bewundern – das markante Heck des I-Pace.

Rennversion

Dass es Jaguar mit dem I-Pace sehr ernst nimmt, zeigt die Eröffnung einer eigenen Rennserie für den I-Pace. Hierauf gehen wir in Kürze in einem separaten Bericht genauer ein.

Text/Bilder: NewCarz

 

1 comments

Schreibe einen Kommentar