Land Rover Discovery SVX – Potenter Offroader

Was war das für ein Auftritt des Land Rover Discovery SVX auf der IAA in Frankfurt! Auf einem seichten Wasserspiegel platziert zeigten die Offroadspezialisten ihre neueste Studie – so nah an Defendermanier wie nie zuvor.

 

Zart besaitet ist woanders

Eins wird sofort klar, dieser Discovery ist kein gewöhnlicher von der Stange. Allein die optische Aufmachung lässt nur einen Schluss zu: Der SVX ist für alle Gegebenheiten vorbereitet.

Riesige Räder mit offroadtauglicher Profilierung, zusätzliche LED-Beleuchtung auf dem Dach, eine matte und damit blendarme Lackierung sowie eine Seilwinde mit Abschleppösen, die an Baumaschinen erinnern am Heck zeigen bereits, wie ernst dieser Offroader es meint. Special Vehicle Operations – kurz SVO – zeigen sich für diesen Entwurf verantwortlich und wollen damit unverfälschte, eindeutige Geländetauglichkeit aufzeigen.

 

Höher, stärker, derber

Mit einem höher ausgelegten Fahrwerk  mit variabler Luftverstellung steigert sich Boden- und Watfreiheit. Ein bärenstarker V8 mit Kompressoraufladung sorgt für ein riesigen Pott an Energiereserven. In Zahlen heißt dies 525 PS und 625 Newtonmeter maximales Drehmoment – immer eine Ecke weniger, als die Platzhirsche Range Rover, in denen dasselbe Herz schlägt, oder besser wummert.

 

Land Rover Discovery SVX Heck Studie
In Signal-Orange abgesetzt – Seilwinde und Ösen im Format einer Caterpillar-Planierraupe.

 

Ebenso ganz auf Offroad getrimmt zeigt sich die Ansteuerung der acht Stufen des Automatikgetriebes mittels konventionellem Schalthebel und nicht wie sonst bei Land Rover üblich, mittels Drehknauf. Dies erleichtert die Sortierung und man trifft auch im extremsten Gelände die gewünschte Fahrstufe – so der Hintergrund.

Mit dem neuen Terrain-Response 2-System bekommt das SVX-Modell auch eine neue aktive Achsverschränkung namens Hydraulic Active Roll Control. Dadurch werden sowohl Achsverschränkungen als auch Wankungsvermeidungen optimiert.

 

Land Rover Discovery SVX Seite Studie
Geschmiedete 20-Zoll-Räder mit All-Terrain-Bereifung für allzeit vollen Vortrieb.

 

Auch zu diesem System gehören die beiden Differentialsperren – eines zentral, das andere als Hinterachssperre – sowie ein zweistufiges Verteilergetriebe für die entsprechende Geländeuntersetzung.

 

 

Etwas Geduld, etwas Verständnis

Butter bei die Fische: Diese Studie wird – so begehrlich sie für jeden Offroadbegeisterten auch sein mag – sicherlich nicht so in Serie gehen, wie hier ausgestellt. Doch als stärkster Discovery aller Zeiten wird er definitiv erscheinen. Wenn auch mit Sicherheit weniger spektakulärer Optik, als diese Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt.

 

Land Rover Discovery SVX schräghinten
Man wünscht sich ihn fast eingedreckt – die SVX-Studie auf der IAA.

 

Ab nächstem Jahr, also 2018 kommt der Land Rover SVX als neues Performancemodell und soll – so zumindest munkelt man am Herd der Gerüchteküche – ab ungefähr 50.000 Euro zu haben sein. Zu diesem Preis wird allerdings mit Sicherheit noch kein V8-Herz unter der mattlackierten Haube bollern. Wir bleiben am Thema und werden bei Neuigkeiten zum eventuell letzten seiner Art, sofort berichten.

Text/Bilder: NewCarz

 

Schreibe einen Kommentar