Subaru Levorg – Komfort-Update für den Allradler

Subaru Levorg Front

Die neue Modellgeneration des Allradlers Subaru Levorg fährt ab 2018 mit eleganterem Design und mehr Ausstattung auf betonierten und naturnahen Wegen dieser Welt.

Design – umfassende Modifikationen

Die Neuerungen des 2018er-Modells zeigen sich in der Frontpartie, die sich fortan dank der neuen C-förmigen LED-Tagfahrleuchten serienmäßig markanter präsentiert. Ebenfalls sind die drei Buchstaben, die anstandslose Ausleuchtung garantieren – LED – beim Fahrlicht und sogar den Nebelleuchten serienmäßig.

 

Subaru Levorg Exterieur Heck
Die Silhouette des Subaru Levorg behält ihre dynamische Linienführung.

 

Ein Kurvenlicht am neuen Subaru Levorg komplettiert die Lichtanlage. Die Front erstrahlt im neuen Licht und sieht dank neuer Frontschürze und neuem Kühlergrilldesign nun  noch elegant-sportiver aus. Die Hutze bleibt natürlich erhalten und versorgt den Ladeluftkühler des turbogeladenen Boxers mit kühler Wald- oder Stadtluft.

„Mehr Komfort im Interieur“ war bei der Entwicklung des 2018er-Modells die Devise. Die neuen Dekorleisten, das neue Design der Türverkleidungen und eine übersichtlichere Armaturentafel erfreuen nun das Auge.

 

Subaru Levorg Frontkamera Multifunktionsdisplay
Die Frontkamera projiziert ihr Bild auf das 5,9 Zoll große Multifunktionsdisplay in der Armaturentafel

 

Aufräumen schafft bekanntlich Platz – in diesem Fall für das neue Multifunktionsdisplay auf 5,9 Zoll gewachsen, das alle relevanten Fahrinformationen und das Bild der Frontkamera zeigt.

Für die große Reise ist die Rückbank-Architektur im 40-20-40-Format entwickelt worden. Wer die mittlere Lehne umklappt, kann selbst Ski sicher transportieren.

 

Subaru Levorg Kofferraum
522 bis 1.446 Liter fasst der Kofferraum des Allrad-Kombis

 

Wer Snowboarden möchte, klappt einen Sitz um und kann zwei Boards nebeneinander verstauen. Somit ist dank des im Vergleich zum Vorgänger unveränderten Kofferraumvolumens von 522 bis 1.446 Litern der Transport von Gepäck und Sportgeräten garantiert. Die sichere Ankunft regelt der permanente Allradantrieb des Subaru Levorg.

 

Neue Assitenzsysteme, mehr Kameras für den Subaru Levorg

Bereits ab der Einstiegsversion wartet der Neue mit der Stopp-Haltefunktion auf, die das Fahrzeug nach dem Bremsen in der Position hält, selbst wenn der Fuß vom Bremspedal genommen wird. Erst beim Druck aufs Gaspedal fährt man wieder an. Der Spurleitassistent des serienmäßigen „Eyesight“-Systems ist nun ab 60 km/h und damit früher aktiv.

 

Subaru Levorg Interieur
Mehrere Bildschirme und ein modifiziertes Interieurdesign für die nächste Modellgeneration

 

Wer zur Topausstattung greift, kann den Spiegelmonitor nutzen, um sich das Bild der Rückfahrkamera auf den Innenspiegel projizieren lassen. So ist der Blick nach hinten auch während der Fahrt möglich. Die Frontfahrkamera zeigt ihr Bild auf dem Multifunktionsdisplay, die Rückfahrkamera auf dem zentralen Bildschirm.

 

Neues Getriebe – unveränderter Boxermotor

Der 2018er Subaru Levorg behält unverändert seinen 125 kW/ 170 PS starken Vierzylinder-Boxermotor mit 1,6 Litern Hubraum. Das neue Lineartronic-Getriebe weist nun sieben statt vormals sechs Schaltstufen auf, was den Kraftstoffverbrauch bei schnellen Touren mindern soll. Subaru hat im selben Zuge einzelne Motor- und Antriebskomponenten sowie die Dämmung überarbeitet, um das neue Modell komfortabler zu machen.

 

…und der Preis?

Der Tourer startet – und das unverändert zum Vorgänger – bei 29.990 Euro.

 

Fazit – der verbesserte Levorg

Dieser Mittelklasse-Kombi ist optisch seiner Linie treu geblieben: die Hutze sorgt für Respekt und das neue LED-Tagfahrlicht für eine markante Signatur. Die umfassende Kameratechnik des neuen Subaru Levorg erleichtert das Rangieren und die verbesserten Assistenzsysteme erhöhen den Fahrkomfort auf der Reise – und dank AWD auch auf vielen Pisten dieser Welt. Die aktuelle Modellgeneration durfte ihre Qualitäten bereits im NewCarz-Test unter Beweis stellen.

 

Text: NewCarz / Fotos: Subaru

1 comments

Schreibe einen Kommentar