Dacia Sandero – Optimierter Sparfuchs

Dacia Sandero Exterieur Seite

Der Dacia Sandero erhielt 2017 eine Modellpflege, dessen umfassende Änderungen nicht am Basispreis von 6.890 Euro rütteln und ihm wohl eine weitere Saison auf dem Thron des „günstigsten Neuwagens“ in Deutschland bescheren.

Wir haben das Vorgängermodell bereits auf Herz und Nieren getestet und können sagen: Alles, was wir bis dato kritisieren konnten, wurde beim Facelift erfolgreich optimiert.

Der Testwagen kostet in der Ausstattungsvariante Lauréate mit Sonderausstattung 13.500 Euro – und bei dem, was er nun bietet, sollten sich die Konkurrenten der Kompaktklasse ganz warm anziehen.

 

Exterieur – Zeit der Zeichen

Erfrischt – gewissermaßen gestrafft – blickt der geliftete Dacia Sandero in die Welt und trägt, wie auch das Kompakt-SUV Dacia Duster, ein neues Markengesicht. Es war bei Dacia an der Zeit, die Modellpalette optisch wie technisch an die Zeit anzupassen und auch im preiswerten Segment Zeichen zu setzen. So wird die Frontpartie durch den Kühlergrill mit wabenförmigem Gitter in Szene gesetzt. Flankiert wird der neue Grill durch die nun in drei Segmente unterteilten Hauptscheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht, das auch als Standlicht dient.

 

Dacia Sandero Front
Das neue Markengesicht des Kompakten samt LED-Tagfahrlicht/ -Standlicht

 

Eine neue Lichtsignatur zeigt sich außerdem am Heck, wo die Vierpunkt-Rückleuchten beweisen, dass der Sandero in Puncto Style viel aufgeholt hat.

 

Dacia Sandero Seite Exterieur
Der Topausstattung vorbehalten: die 15 Zoll-Leichtmetallräder und B-Säulen in Mattschwarz

 

Die optionale Metallic-Lackierung „Kosmos-Blau“ im Wert von 450 Euro steht dem Rumänen bei strahlendem Sonnenschein besonders gut und verleiht ihm eine edel-erwachsene Optik.

 

Dacia Sandero Heckleuchten
Style-Faktor – die Vierpunkt-Heckleuchten

 

Die bedeutungsvollsten Neuerungen des Facelifts betreffen seine inneren Werte, die innerhalb der Redaktion oftmals zufriedene bis erstaunte Resonanzen hervorriefen.

 

Interieur – Ohne Stilbrüche

Was beim Einstieg sofort ins Auge sticht, ist das für die Topvariante Lauréate optionale Textillederlenkrad, das die Gesetzmäßigkeiten der Ergonomie wesentlich besser umsetzt als der Vorgänger. Warum Textilleder? Das Obermaterial ist ein Lederimitat, ziemlich robust und es weist eine angenehme Haptik auf. Dieses Lenkrad ist wahrlich eine Offenbarung, schlägt mit lediglich 100 Euro zu Buche und stellt eine wirklich lohnende Investition in Punkto Komfort und Handling dar.

 

 

Wer nicht zur Sonderausstattung greift, erhält das neu gestaltete Serien-Lenkrad im 4-Speichen-Design mit Chromeinsätzen. Zum Hupen genügt jetzt ein beherzter Druck aufs Volant. Erfreulich ist, dass die Schalter für die Fensterheber nach ihrer Wanderung von der Mittelkonsole die neue Heimat an den seitlichen Türarmlehnen bezogen haben – schließlich sind sie dort genau richtig.

 

Neue Optik – auch die Lüftungsdüsen bekamen ein Make-Over

 

Auffällig ist, dass die Sonnenblende der Beifahrerseite einen Spiegel hat, wobei der Fahrer auf die Betrachtung seines Antlitz verzichten muss.

 

Motor und Fahreigenschaften – Neutral und sparsam

Das Fahrverhalten ist, nach wie vor, durchaus harmonisch. Das Fahrwerk ist neutral abgestimmt und hat einen angenehmen Hang zum Komfortablen. Wir haben mit dem Dacia Sandero mehrere Langstrecken-Etappen absolviert – er zeigt sich stets verlässlich und sparsam.  Selbst bei Fahrweisen, bei denen der Fuß mit dem Gaspedal zu verschmelzen schien, kletterte der Durst des Rumänen nicht über die 7-Liter-Marke.

 

Dacia Sandero Cockpit Interieur
5,9 Liter Diesel – der Sparfuchs bleibt seiner Linie treu

 

Die Redaktionsmitglieder, die das Gaspedal etwas verschüchtert bedienten, ernteten einen Durchschnittsverbrauch von 5,9 Litern Diesel. Vollgetankt zeigte der Dacia Sandero eine absolut beachtliche Restreichweite von rund 830 Kilometern an. Wer noch sparsamer unterwegs sein möchte, kann das Eco-Fahrprogramm nutzen. Dann kann der gemütliche Fahrer sogar die Fünf-Liter-Marke unterbieten.

 

Dacia Sandero Tankdeckel
Muss nicht allzu oft geöffnet werden – einmal Volltanken reicht für rund 830 Kilometer

 

Dieses ist aus aktuellen Renault Modellen übernommen und ab der Variante Ambiance Serie. Der Verbrauch lässt sich der per Knopfdruck um bis zu zehn Prozent senken, indem Motorleistung und Drehmoment gedrosselt werden und die Klimaanlage zurückgefahren wird. Gleichzeitig schwindet auch die Drehfreude des Turbodiesels, aber auf längeren Strecken und bei gleichmäßigen Geschwindigkeiten freut es den Sparfuchs hinterm Steuer doppelt. Apropos Turbo: Der unterlegt beherztes Gasgeben beim Beschleunigen mit einem vernehmbaren Pfeifen.

Prinzipiell verlor der Motor durch eine etwas zu lange Übersetzung zwischen ersten und zweiten Gang – vorausgesetzt man schaltet früh hoch – an Turbounterstützung, die sich der Kleine nur mit Mühe und Not mit höheren Drehzahlbereichen zurückkämpfen konnte.

Beim Facelift wurde mehr Dämmung rund um den Motorbereich verbaut. Dennoch wird es im Innenraum ab einer Geschwindigkeit von rund 160 Km/h geräuschvoller, wobei der kleine Rumäne 173 Km/h und ein klein wenig mehr an Topspeed erreicht.

 

Dacia Sandero Motor
Sparsames Dieselherz – der 1,5 Liter Turbodiesel mit 90 PS

 

Nachdem der Testkandidat von 2016 mehrfach Probleme beim Gangeinlegen des Rückwärtsgangs zeigte, haben wir diesen Aspekt beim aktuellen Modell genau geprüft und konnten keinerlei Probleme feststellen.

 

Freie Fahrt und freier Blick nach hinten – das Facelift kommt mit optionaler …

 

… Rückfahrkamera und…

 

… akustischer Einparkhilfe

 

Das optionale Textillederlenkrad ist ein haptisch wie optisch ein Genuss und die Lenkung ist etwas direkter als beim Vorgänger. Dennoch könnte man das Verhalten der Lenkung noch optimieren, um das Rangieren innerorts oder in engen Parkhäusern zu erleichtern. Bei diesen Einsatzgebieten könnte die Lenkung etwas leichtgängiger sein.

 

Dacia Sandero Abblendlicht
Das Halogen-Abblendlicht erfüllt den Zweck und leuchtet akzeptabel aus

 

Die Lichtausbeute des Abblendlichtes ist für den täglichen Einsatz akzeptabel, nur die Leuchtweite könnte etwas höher sein. Wenn es auf den Landstraßen zappenduster wird, erfüllt das Fernlicht ebenfalls seinen Zweck – da aber die meisten Dacia Sanderos eher ausgeleuchtete Ballungsgebiete durchfahren, ist das Licht ausreichend.

 

Dacia Sandero Fernlicht
Das Fernlicht bildet einen deutlichen Lichttunnel

 

Assistenz und Sicherheit – Keine Kostenfrage

Der Dacia Sandero wartet serienmäßig mit Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer auf. Bereits für den Einstiegs-Sandero sind ABS mit EBV, ein Bremsassistent und das ESP mit einer Antriebsschlupfregelung (ASR) Serie.

Die ISOFIX-Befestigungspunkte für Kindersitze auf den hinteren Außenplätzen garantieren die Sicherheit der Kleinsten.

Die recht üppige Bodenfreiheit von mindestens 16,3 Zentimetern lässt sich damit erklären, dass der kompakte Rumäne in seinen Absatzländern oftmals keine ideal befestigten Asphaltstrecken befährt. Da die Frage der Sicherheit geklärt ist – was bringt der Sandero als Lauréate an Ausstattung mit?

 

Ausstattung und Komfort – Sinnvoller Luxus

Für lediglich 180 Euro ist für den Sandero Lauréate das Multi­media-Navigationssystem Media-Nav Evolution lieferbar. Der 7-Zoll Touchscreen-Monitor lässt sich absolut intuitiv bedienen und die Navigation funktionierte im Testzeitlauf anstandslos.

 

Dacia Sandero Navigation
Intuitiv und verlässlich – einzig die Anfälligkeit für Lichtreflexionen trübte die Freude

 

Das einzige, kleine Manko ist dabei die Oberfläche des Bildschirms, die bei direkter Sonneneinstrahlung recht stark spiegelt. Das Bedienung des Multimedia-Systems bedarf eigentlich keines vorbereitenden Griffes zur Gebrauchsanleitung. Das Navigationssystem zeigt zudem Staus und Zeitverzögerungen an. Bei nächtlichen Fahrten versetzt es den Sandero-Fahrer bildlich in eine romantische Szenerie einer formvollendet-schönen Autobahnausfahrt, bei der ein großer Mond über der Gabelung der Asphaltpiste thront – hier zeigt sich eine gewisse Liebe zum Detail.

Als Lauréate besitzt der Dacia Sandero einen Tempopiloten mit Geschwindig­keitsbegrenzer, der sich über einen Schalter in der Mittelkonsole und den Knöpfen am Lenkrad bedienen lässt. Die Platzierung des Schalters erweist sich als ungewöhnlich und unpraktisch, aber scheinbar ist die Architektur der Konsole seit dem Vorgänger unverändert geblieben. Mal sehen, ob der Schalter des Tempopiloten beim nächsten Facelift auch auf Wanderschaft geht.

Am Zielort angekommen, macht der neue Sandero das Leben leichter. Alle Redaktionsmitglieder wurden vom praktischen Einsatz der akustischen Einparkhilfe mit Rückfahrkamera überzeugt. Für 350 Euro erhält man eine Kamera, von deren Bildqualität sich so mancher Sportwagen eine große Scheibe abschneiden könnte. Selbst bei Dunkelheit war die Sichtbarkeit der Zone hinter dem Auto gut.

 

Dacia Sandero Rückbank
Es darf gekurbelt werden – dennoch sitzt es sich hinten bequem und mit genug Kopffreiheit

 

Bei der Topversion sind die elektrischen Fensterheber der vorderen Reihe serienmäßig. Wer hinten sitzt, genießt das dezente Aufkeimen von Nostalgie, während kräftig gekurbelt werden darf. Immerhin sind die elektrisch beheiz- und verstellbaren Außenspiegel Teil der Serienausstattung ab Ambiance. Bei all dem Lob muss man auch Kritik walten lassen: Vermeintliche Kleinigkeiten wie die viel zu kurz geratene Mittelarmlehne, die nur seichte Berührungen mit der Spitze des Ellenbogens erfahren durfte, schmälern ein klein wenig die Freude über das Komfort-Gesamtpaket des Dacia Sandero.

In Anbetracht dessen, was man fürs Geld geboten bekommt, kann man an dieser Stelle bedenkenlos eine Empfehlung, insbesondere für das Topmodell Lauréate mit genannter Sonderausstattung, aussprechen.

 

Varianten und Preise des Dacia Sandero

  • Der Einstiegs-Sandero startet mit dem Motor SCe 75 als Variante Essentiel bei 6.990 €. An Bord sind 15-Zoll-Stahlräder, ABS mit EBV und Bremsassistenten, ESP mit Antriebsschlupfregelung (ASR), Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer und stylisches LED-Tagfahrlicht.
  • Die nächste Stufe auf der Ausstattungsleiter erklimmt man bei der Wahl des Ambiance mit der Einstiegsmotorisierung für 7.900 Euro. Hier sind die automatische Türverriegelung nach dem Anfahren, das Dacia Plug & Radio – mit unter anderem Radio, USB, AUX-In, Bluetooth-Freisprecheinrichtung samt Bedienungssatellit am Lenkrad – elektrische Fensterheber vorne, die Nebelscheinwerfer, Stoßfänger in Wagenfarbe und eine praktische Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung inklusive.
  • Lauréate lautet der Name der nächsten Ausstattungslinie die, in Kombination mit dem Einstiegsbenziner SCe 75, bei einem Preis von 9.100 Euro startet. Elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel sind genauso Serie wie das Dacia Plug & Radio, der vorne höhenverstellbare Fahrersitz, das verstellbare Lenkrad, die manuelle Klimaanlage, eine Mittelarmlehne (vorne) und einTempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer.
  • Der Dacia Sandero Stepway kommt im SUV-Look daher und kostet als Ambiance mit TCe 90 Start & Stop ab 9.990 Euro. Der beplankte Crossover ist 40 mm höher als der Standard-Sandero und kommt mit hochwertigen 16-Zoll-Designrädern, einer Dachreling in Titan-Optik und Nebelscheinwerfern.
  • Der Sandero Stepway Celebration startet mit dem TCe 90 Start & Stop bei 11.550 Euro und bietet 16-Zoll-Designräder in glänzend Anthrazit, eine akustisch warnende Einparkhilfe für hinten, erhöhte Bodenfreiheit, eine manuelle Klimaanlage und das Multimediasystem Media-Nav Evolution samt Navigationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen.

Der Dacia Sandero ist als Benziner, Diesel oder als Benziner mit LPG erhältlich.

Die Benziner sind allesamt Dreizylinder:

  • Die neue Einstiegsmotorisierung stellt der SCe 75 dar, welcher beim Einstiegs-Sandero – der Variante Essentiel – bei 6.990 Euro startet. Mit einem Liter Hubraum und 73 PS soll dieser genügsamer als der Vorgänger-Vierzylinder sein.
  • Der TCe 90 Start & Stop ist ab der Variante Lauréate für 10.200,- Euro erhältlich. Der Turbomotor leistet 90 PS und ein maximales Drehmoment von 140 Nm.
  • Beim TCe 90 Start & Stop Easy-R übernimmt das automatisierte Getriebe das Schalten. Alternativ kann auch der Fahrer schalten, ohne kuppeln zu müssen. Dieser Motor kann ab der Variante Lauréate für 10.750 Euro geordert werden.
  • Der TCe 90 LPG Start & Stop bietet ferner einen LPG-Antrieb. Der zusätzliche Flüssiggas-Tank hat ein Volumen von 32 Litern. Dieser Motor ist ab der Variante Ambiance konfigurierbar.

 

Im Dieselportfolio gibt es eine Motorvariante:

  • Der dCi 90 Start & Stop ist der Reihenvierzylinder mit 1,4 Litern Hubraum, 220 Nm, 90 Pferdestärken und startet ab der Version Lauréate für 12.050 Euro. Der Turbodiesel wird mit einer 5-Gang-Handschaltung kombiniert. Wer gerne aufs Kuppeln verzichten möchte, kann zum
  • dCi 90 Start & Stop Easy-R mit automatisiertem Getriebe greifen. Dieser startet als Lauréate für 12.600 Euro.

 

 

Fazit – Stilvoll verbessert

Dacia hat den überarbeiteten Sandero genau dort verbessert, wo wir ihn zuvor kritisieren mussten. Der Rumäne ist optisch erwachsener geworden und erobert mit einer feinen Prise Style gewürzt unsere Straßen. „Was zählt, sind doch die inneren Werte“, heißt es. Hier erwartet den Fahrer viel vertraute und erprobte Renault-Technik.

 

Dacia Sandero Heck
Eine Erfolgsstory – Dacia optmiert ihren Günstigsten

 

Der neue Dacia Sandero Lauréate hat einen Quantensprung in Bezug auf die Qualität kostengünstiger, empfehlenswerter Sonderausstattung gemacht. Das neue Lenkrad ist im Vergleich zum Vorherigen eine Offenbarung, die Hupe ist nun am Lenkradprallkopf, die Knöpfe des Fensterhebers sind ab sofort entsprechend der Erwartungshaltung in der Türverkleidung platziert und die Funktion des Rückwärtsgangs gibt keinen Grund zur Beanstandung. Das Auto ist komfortabel, ein kleines Raumwunder und mittlerweile gar nicht mehr so pragmatisch: „Sparen mit Klasse“ – ja, aber bitte mit Kreuzchen bei den optionalen Austattungsmerkmalen.

Man darf gespannt sein, wie sich der „Restwertriese“ (bezogen auf den Einstiegsbenziner) in den nächsten Modellgenerationen entwickeln wird. Auf viele weitere Generationen des Dacia Sandero.

Text/Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

Konkurrenz:
Hyundai i20, VW Polo, Peugeot 208, Renault Clio, Ford Fiesta, Kia Rio, Nissan Micra

 

Technische Daten: Dacia Sandero dCi 90 Start & Stop

Länge x Breite x Höhe (m): 4,06 x 1,73 x 1,53

Motor: Reihenvierzylinder Turbodiesel

Leistung: 66 KW (90 PS)

Hubraum: 1.461 ccm

Max. Drehmoment: 220 Nm

Getriebe: 5-Gang-Handschaltgetriebe

Antrieb: Frontantrieb

Durchschnittsverbrauch (NEFZ-Norm, kombiniert): 3,4 L/100 km

CO2-Emissionen: 90 g/km

Abgasnorm: Euro 6

Höchstgeschwindigkeit: 173 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 11,8 Sekunden

Leergewicht: 1.160 kg

Kofferraumvolumen: 320 – 1.200 l

Kraftstofftank: 50 Liter

 

 

Schreibe einen Kommentar