Kia Ceed – Next Level für die neue Generation

Kia Ceed Heck

Die dritte Generation des koreanischen Kompaktwagens Kia Ceed wird das Debüt auf dem Genfer Autosalon 2018 feiern.

Drei Wochen vor der Premiere präsentiert NewCarz nun alle wichtigen Infos zum dem in Europa designten, entwickelten und produzierten Kompakten.

Mit neuen Technologien und Motoren, einem ausgereiften, athletischen Design und einem agileren Fahrverhalten soll das neue Modell die Position von Kia im C-Segment weiter stärken.

Geändert hat sich auch die Schreibweise des Namens. Aus cee’d wird Ceed. Dabei bleibt Aussage dieses Akronyms unberührt und lautet for the Community of Europe, with European Design.

 

Designsprache inspiriert vom Kia Stinger

Der neue Kia Ceed zeigt ein sportlich-emotionales, präzise ausgeführtes Design und ist im Vergleich zum Vorgänger geduckter, breiter und hat einen längeren Hecküberhang. Mit einem breiteren Kühlergrill samt der Kia-typischen Tigernose-Form präsentiert sich die Front präzise und linear skizziert.

Dank des serienmäßigen LED-Tagfahrlichts samt jeweils vier LED-Spots wird ein markantes Gestaltungsmerkmal der Ausführungen GT und GT Line des bisherigen Modells aufgegriffen.

Von den jüngeren Kia-Modellen hat der Kompaktwagen die breite C-Säule übernommen, die in den vergangenen Jahren zu einem Erkennungsmerkmal des Kia-Designs geworden ist. Ein weiteres markantes Merkmal sind die neuen LED-Rückleuchten inklusive Tagfahrlicht-Funktion, die rund um die Uhr eine optimale Sichtbarkeit gewährleisten.

Das neue Architekturkonzept des Interieurs präsentiert die Marken-DNA, die alle aktuellen Kia-Modelle prägt. Die leicht zum Fahrer geneigte Zentralkonsole fast im oberen Bereich den freistehenden Touchscreen des Infotainmentsystems und darunter die Bedienelementen für das Audiosystem und die Klimatisierungseinheit.

Der verstärkte Einsatz von Soft-Touch-Materialien sowie Oberflächen in Metall- und satinierter Chromoptik tragen zur gehobenen, kultivierten Atmosphäre des Interieurs bei.

Das Kofferraumvolumen ist um 15 Liter auf 395 Liter gewachsen.

 

Motorenpalette – von sportlich-bissig bis effizient

Das Handling und die Fahreigenschaften des Kia Ceed sind speziell auf europäische Straßenverhältnisse abgestimmt. In puncto Dynamik und Fahrspaß übertrifft das neue Modell seinen Vorgänger, da das neue Fahrwerk und die Lenkung dem Fahrer eine schnellere, direktere Rückmeldung geben.

 

Kia Ceed Front
Verspricht ein agiles Handling – der Nachfolger des Kia Cee’d

 

Für den neuen Ceed steht eine breite Auswahl an Motoren zur Verfügung. Bei den Benzinern ist neben der überarbeiteten Version des beliebten 1.0 T-GDI mit 88 kW (120 PS) ein weiterer Turbobenziner mit 1,4 Litern Hubraum erhältlich.

Der neue 1.4 T-GDI leistet 103 kW (140 PS) und stellt aufgrund seines Turboladers das maximale Drehmoment über einen weiten Drehzahlbereich zur Verfügung, was ihn zu einem besonders lebhaften Triebwerk macht. Als dritter Benziner wird der vom Vorgängermodell übernommene 1,4-Liter-Saugmotor mit 73 kW (100 PS) angeboten.

Fahrer, die einen Diesel auswählen, können den Kia Ceed mit dem neuen 1,6-Liter-„U3“-Triebwerk von Kia bestellen, das 280 Nm Drehmoment mobilisiert und in zwei Leistungsvarianten mit 84 kW (115 PS) und 100 kW (136 PS) erhältlich ist.

Der Motor verfügt über eine Abgasnachbehandlung mit selektiver katalytischer Reduktion SCR. Alle Motoren sind standardmäßig mit einem sechsstufigen Schaltgetriebe kombiniert. Der 1.4 T-GDI und der 1.6 CRDi 136 werden darüber hinaus mit einem Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe angeboten.

 

Ausstattung und Sicherheitsfeatures des neuen Kia Ceed

Der neue Kia Ceed kann wahlweise mit einem Audiosystem in Kombination mit bis zu sieben Zoll großen Touchscreen, einem 8-Zoll-Kartennavigationssystem und einem JBL Premium-Soundsystem konfiguriert werden. Eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung ist Standard. Bei den Ausführungen mit 7-Zoll-Touchscreen oder 8-Zoll-Navigation können zudem Apple CarPlay und Android Auto genutzt werden.

 

Kia Ceed Interieur
Modern, geradlinig, hochwertig – auch das Interieur wurde überarbeitet

 

Zum Komfortangebot des neuen Ceed gehört eine beheizbare Frontschreibe. Je nach Ausführung sind zudem unter anderem eine induktive Smartphone-Ladestation, Sitzventilation vorn sowie Sitzheizung vorn und hinten verfügbar.

Bei Modellen mit Doppelkupplungsgetriebe lässt sich das sportliche Fahrerlebnis durch die Fahrmoduswahl „Drive Mode Select“ steigern. Schaltet der Fahrer den „Sport“-Modus ein, spricht der Motor schneller an und bei Touren im „Normal“-Modus wird eine möglichst kraftstoffeffiziente Fahrweise unterstützt.

Die Sicherheitsausstattung des neuen Ceed umfasst neben sieben Airbags unter anderem einen Fernlichtassistenten, einen Müdigkeitswarner und einen aktiven Spurhalteassistent bis zum autonomen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung.

 

Kia Ceed Seitenansicht
Der Kia Stinger stand in puncto Design sichtbar Pate

 

Im neuen Kia Ceed feiert der Stauassistent (Lane Following Assist) mit „Level 2“-Technologien des autonomen Fahrens seine Premiere. Das System erkennt die Fahrbahnmarkierungen und hält den Kompakten in seiner Fahrspur. Darüber hinaus orientiert sich der Stauassistent am vorausfahrenden Verkehr und übernimmt das Beschleunigen, Bremsen und Lenken bis 130 km/h. Dabei ermittelt das System mit Hilfe von Sensoren den Sicherheitsabstand zum vorderen Fahrzeug.

Zu den weiteren Fahrerassistenzsystemen gehören unter anderem ein Spurwechselassistent, ein Querverkehrwarner und ein Parkassistent.

Das Team von NewCarz hält demnächst weitere Informationen zum neuen Koreaner bereit – dann direkt aus den heiligen Hallen des diesjährigen Genfer Automobilsalons.

Text: NewCarz/ Fotos: Kia

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise