Kia Ceed – Weltpremiere des Kompakten in Genf

Kia Ceed Exterieur

Im Mittelpunkt des Messestands der Koreaner auf dem Genfer Autosalon, stehen der neue Kia Ceed und dessen Kombivariante Kia Ceed Sportswagon.

Die dritte Generation des kompakten Bestsellers von Kia trägt nun den Namen Ceed. Dabei bleibt Aussage dieses Akronyms unverändert – ein „Auto für Europa mit einem europäischen Design“ (Community of Europe, with European Design).

In den Handel kommt der Ceed zum Ende des zweiten Quartals 2018.

 

Inspiriert vom Stinger – der neue Kia Ceed

Mit neuen Motoren, dem maximiert athletischen Design, einem agileren Fahrverhalten und einem größeren Platzangebot kann der Kia Ceed die Riege der Kompakten gehörig aufmischen. Im Vergleich zum Vorgänger ist das neue Modell um 23 Millimeter flacher, ein wenig breiter und hat einen etwas längeren Hecküberhang.

 

Sportiver Schnitt – der neue Ceed gewinnt an Selbstbewusstsein und Präsenz

 

Als Inspiration diente das sportive Flaggschiff der Marke, der Kia Stinger. Dementsprechend wurde das Fahrwerk und die Lenkung des Kompakten überarbeitet. Diese geben dem Fahrer nun eine schnellere und direktere Rückmeldung. Zu diesem tragen auch die veränderten Feder- und Dämpferraten sowie die kleinere Lenkübersetzung bei.

 

Sportiver gezeichnet – die Designupdates des Kompakten

Das neue Modell ist breiter und flacher als der Vorgänger und zeigt ein modernes, sportliches Design. Beim LED-Tagfahrlicht samt vier stylishen LED-Spots, greift der Neue ein markantes Merkmal der GT und GT Line-Ausführungen seines Vorgängers auf.

 

Das neue Interieurkonzept prägt alle aktuellen Modelle und präsentiert sich durchdacht

 

Scharf gezeichnete, gerade Linien lassen die Motorhaube besonders lang wirken. Währenddessen akzentuieren neue LED-Rückleuchten das Heck. Das Gepäckraumvolumen ist um 15 Liter auf 395 Liter angewachsen und beim Kia Ceed Sportswagon sogar auf insgesamt 600 Liter.

Die neue Generation bietet eine größere Schulterfreiheit für die Fondpassagiere und mehr Kopffreiheit auf den Vordersitzen sowie eine tiefere Sitzposition des Fahrers, wodurch das sportliche Fahrgefühl steigert wird.

 

Motorenupdate – zwei Neuzugänge mit 140 und 115 PS

Für beide Karosserievarianten steht eine breite Motorenpalette zur Verfügung. Etabliert sind zwei Benziner. Der erste ist ein 1,4-Liter-Saugmotor mit 73 kW/ 100 PS und der zweite ein 1.0 T-GDI mit 88 kW/ 120 PS.

 

Das Topaggregat offeriert 140 PS – zwei neue Motoren stehen ab Marktstart zur Verfügung

 

Hinzu kommt ein neuer Turbobenziner mit 1,4 Litern Hubraum und 103 kW/ 140 PS. Dieselfahrern bietet der Kia Ceed ein neues 1,6-Liter-„U3“-Triebwerk in zwei Leistungsvarianten von 84 kW/ 115 PS bis hin zu 100 kW/ 136 PS an. Der Motor wurde in Hinblick auf die neueste Abgasnorm Euro 6d-TEMP entwickelt und verfügt über ein SCR-Abgasnachbehandlungssystem.

 

Das Doppelkupplungsgetriebe mit „Drive Mode Select“ ist für die Topaggregate optional erhältlich

 

Standardmäßig sind alle Motorisierungen mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet. Der neue 1.4 T-GDI und der 1.6 CRDi 136 können zudem mit einem optionalen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet werden. Dieses inkludiert das Drive Mode Select mit den Fahrmodi Normal und Sport.

 

Level 2 des autonomen Fahrens – der neue Stauassistent

Unter anderem sind ein Fernlichtassistent, ein Müdigkeitswarner, ein aktiver Spurhalteassistent und ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung serienmäßig an Bord des Kia Ceed.

Je nach Ausführung ist der Stauassistent bereits Serie. Mit diesem bewegt sich der Kompaktwagen je nach Ausführung bereits auf „Level 2“ des autonomen Fahrens. Dieser übernimmt das Beschleunigen, Bremsen und Lenken. Hierfür orientiert sich der Stauassistent an den Fahrbahnmarkierungen und am vorausfahrenden Verkehr.

 

 

Text/ Fotos: NewCarz

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise