Peugeot 5008 – Neuer Antrieb, alte Werte

Peugeot 5008 Allure GT-Line

Um den immer strenger werdenden Emissionswerten gerecht zu werden, erhielt auch der Peugeot 5008 kürzlich im Fall des größten Benziners ein Update.

Auch wenn einige Dinge, wie der ausschließlich erhältliche Frontantrieb blieben, ist ein Motorenwechsel für uns Anlass genug, um das SUV nochmals zu testen.

Der Benzinmotor THP 165 des Vorgängers wird nun durch den PureTech 180 abgelöst. Doch das ist noch nicht alles, was neu am größten SUV der Franzosen ist. Fahrbericht.

 

Exterieur und Interieur – Auch heute noch in Topform

Selbst zwei Jahre nach seiner Einführung wirkt der Peugeot 5008 auch heute noch absolut frisch und zeitgemäß. War er damals nicht nur dank topmoderner Front mit dynamischem Blinklicht und enorm hellen LED-Scheinwerfern seiner Zeit voraus, kann er auch weiterhin dadurch sowie bis dato durch seine stilvolle, sehr wohl proportionierte Formgebung punkten.

 

5008 Front
Fresh & Fesch – Der aktuelle Peugeot 5008 kann sich immer noch absolut sehen lassen.

 

Auch dieser Testwagen rollte in der GT-Line-Ausführung zu uns und offenbarte eine gutsituierte Ausstattung, die kaum Wünsche offenließ. Selbst in aktueller Zeit gefiel uns die ansteigende Gürtellinie, die kurze Haube, die von einem großen, aber dynamischen Greenhouse abgelöst wird in aller Maßen.

 

Seitenansicht Peugeot 5008 GT-Line
Halb SUV, halb Van – Beide Karosserievarianten finden sich in den Genen des 5008.

 

Besonders der Innenraum kann durch seinen durchaus als spacig erscheinenden Eindruck noch immer begeistern und scheint selbst heute noch frisch aus einem Konzeptfahrzeug übernommen worden zu sein. Auch wenn Peugeot-Neulinge sich zunächst mit dem Bedienkonzept vertraut machen müssen, lernen sie dieses dann doch recht schnell auch zu mögen.

Was ist denn das für ein Joystick in der Mittelkonsole?

Ja, solche Fragen werden immer wieder von Insassen gestellt, die erstmals in einem Peugeot neuerer Zeit sitzen. Doch recht schnell verlagert sich die Aufmerksamkeit auf die perfekt verarbeiteten und teils ungewöhnlichen Materialien. Ein Stoffbezug in der Instrumententafel und in den Türverkleidungen findet man auch heutzutage noch sehr selten in anderen Fahrzeugen.

 

Innenraum des 5008 Allure mit GT-Line
Future Vibes – Beim Anblick dieses Innenraums auch heute noch klar vernehmbar.

 

Das gut bemessene Platzgefühl findet damals wie heute sogleich die Aufmerksamkeit der Insassen. Drei vollwertige Sitze auf der zweiten Reihe sind schließlich kein Standard. Bei Bedarf können zwei weitere Personen auf einer schnell konfigurierten dritten Sitzreihe – bestehend aus zwei Einzelsitzen – platziert werden.

 

 

Hiervon sollte man allerdings nur im Ausnahmefall Gebrauch machen. Denn der Platz auf diesen beiden Sitzen ist sehr überschaubar und teilweise selbst bei größer werdenden Kindern schnell an seine Grenzen gelangend.

 

Kofferraum im Peugeot 5008
Jede Menge Platz – Der Kofferraum in seiner Maximalkonfiguration.

 

Enormes Potenzial offenbart der Kofferraum, der aufgrund seines Volumens so gut wie allen gängigen Anforderungen des Alltags gerecht werden sollte. Annähernd 2.000 Liter sind hier eine echte Ansage.

 

Motor und Fahreigenschaften – Mehr und weniger zugleich

Mit „mehr“ meinen wir hier die Leistung, mit „weniger“ den Verbrauch. Na, wenn das nichts ist? Der neue PureTech Motor bleibt den 1.6-Litern Hubraum des Vorgängers treu, erfuhr jedoch jede Menge Modifizierungen und Modernisierungen, wodurch die Leistung gegenüber dem THP-Antrieb um 16 PS auf nunmehr 181 PS stieg. Auch das maximale Drehmoment konnte um 10 Newtonmeter zulegen: auf nun 250 Newtonmeter.

 

PureTech 180
Eine der wichtigsten Neuerungen: Der neue 1.6-Liter PureTech Benziner mit 181 PS.

 

Und dieses Plus spürt man sogleich. Vorab muss man den Start/Stopp-Knopf wie üblich bei Peugeot etwas länger drücken, um den Motor zu starten. Das SUV hängt willig am Gas und setzt aufmerksam jeden Befehl um. Zwischenspurts wirken dabei spürbar agiler als beim Vorgängermodell. Dadurch nimmt er diesem knapp eine Sekunde ab, wenn es aus dem Stand auf Tempo 100 geht. Bei der Endgeschwindigkeit legt er sogar stolze 12 km/h zu – bis zu 218 km/h schafft der Peugeot nun.

Doch nicht allein die Überarbeitung des Motors ist hierfür ausschlaggebend. Denn ein weiteres wichtiges Detail dieses Upgrades ist das Automatikgetriebe.

 

Joystick als Wahlhebel
Über das Joystick bedient man nun ein 8-Gang-Automatikgetriebe.

 

Anstelle sechs Fahrstufen gibt es beim neuen Verteiler derer acht, welche sich mit dem Leistungsspektrum des Motors hervorragend arrangieren. In den unteren Geschwindigkeitsbereichen geht es dank kurzer Spreizung mit fixen Gangwechseln und den dadurch ständigen Halt im optimalen Drehzahlbereich zügig voran. Weiter oben, in den beiden letzten Fahrstufen wird die Spreizung deutlich vergrößert, wodurch Landstraßentempi bei extrem niedrigen Drehzahlen mit sehr geringen Geräuschpegeln realisiert werden können.

Selbstredend ist die Tatsache, dass bei hohem Tempo oder bei Beschleunigungen mit Vollgas der Motor deutlich vernehmbar in hohen Drehzahlbereichen agiert, doch ist es unterm Strich dennoch bemerkenswert, wie ein 1.6-Liter Aggregat ein solches doch recht großes SUV in Bewegung zu setzen vermag.

 

Endrohre am 5008 GT-Line
Showbusiness – Die Endrohrblenden werden ihrem Namen gerecht. Es sind Blendungen ohne Funktion.

 

Aufgefallen ist auch, dass die beim Vorgänger schnell durchscharrenden Räder während des Anfahrens bei gleichzeitiger Kurvenfahrt der Vergangenheit angehören. In diesem Modell ist diese Neigung deutlich geringer ausgeprägt.

Was ist geblieben? Die Saugmotorcharakteristik, obwohl es sich auch hier um einen Turbomotor handelt. Die lineare Leistungsentfaltung hat hier weiterhin ihren Charme. Auch ein Sportmodus ist in Kombination mit dem neuen Motor im Angebot. Die Schärfung der Gasannahme sowie der Dämpfung und der Lenkung erscheint hier allerdings etwas vehementer als beim ausgemusterten Antrieb, was allein auf dem Leistungsplus beruhen dürfte.

 

schräg oben Peugeot SUV
Mit neuem Motor agiler und lebendiger: Der Peugeot 5008.

 

Das ausgeglichene Fahrverhalten und die guten Bremsen bleiben ebenfalls positive Merkmale dieses SUVs. Ein altbekanntes Merkmal des SUV ist ebenfalls geblieben, nämlich eine im Fahrtwind stark flatternde Motorhaube in höheren Geschwindigkeitsbereichen.

Sehr erfreulich empfanden wir das Verbrauchsverhalten des Peugeot 5008, auch wenn es sich immer noch weit entfernt von den Herstellerangaben befindet. In unserem Test betrug der Drittelmix auf 100 Kilometer 7,8 Liter. Das sind zwar nur drei Zehntel weniger als beim Vorgängermodell, aber in Anbetracht des spürbaren Leistungsplus in allen Lebenslagen, ist dieses Ergebnis ein echter Fortschritt.

 

Tankdeckel Peugeot
Ab 95 Oktan – Der PureTech begnügt sich weiterhin mit Superbenzin. Auch E10 ist erlaubt.

 

Auf unserer Sparrunde von gut 30 Kilometern Länge schafften wir sogar nur 6,7 Liter und während einer Vollgasfahrt forderte der 5008 dann 11,5 Liter ein.

 

Ausstattung, Komfort und Sicherheit

Als GT-Line bedient sich auch der aktuelle 5008 einer opulenten Ausstattung aus dem Peugeot-Regal. Viele Dinge, die wir in unserem früheren Test bemerkten, sind uns auch hier aufgefallen. Einige dagegen mehr denn je. Zwei Jahre sind in einem Autoleben in der heutigen Zeit eben nicht unbedingt wenig.

 

Digitales Cockpit Peugeot
Das digitale Cockpit ist immer noch auf technologischem Niveau der aktuellen Zeit.

 

So fielen uns zuallererst die mitunter langen Ladezeiten des Infotainmentsystems auf. Es passiert immer wieder mal, dass eine gute Minute vergeht, bevor der Bildschirm etwas anzeigt oder das – übrigens nach wie vor sehr gut klingende – Focal Soundsystem einen Ton von sich gab.

Auch passierte es immer wieder mal, dass der Bildschirm bei eingeblendeter Navigationskarte plötzlich schwarz wurde und auch im dynamischen Cockpit bei aktivierter Kartendarstellung plötzlich der Hinweis „Nicht kartographierter Bereich“ erschien. Kurz darauf wechselte dieser Text in französisch, bevor auch hier alles neu startete und alles wieder funktionierte.

 
Ambiente im 5008
Ambiente für Auge und Nase – Relax und Boost sorgen mit Licht und Duft für Atmosphäre.

 

Der Abstandstempomat tat seinen Dienst absolut zuverlässig, besitzt aber immer noch keine Stopp-and-Go-Funktion. Kommt es also zum Stillstand, muss man erst wieder eine Mindestgeschwindigkeit von 30 km/h erreichen, bevor sich der Tempomat reaktivieren lässt.

Die Rückfahrkamera mit 180-Grad-Ansicht ist mit ihrer Auflösung sowie dem starken Ruckeln nicht mehr zeitgemäß. Hier wäre aus unserer Sicht ein Update überfällig. Vor allem das Ruckeln zwingt dazu, jegliches Rangieren unterhalb der Schrittgeschwindigkeit durchzuführen. Als Pluspunkt erhält die Kameraansicht, dass sie bei starker Annäherung an Hindernisse automatisch in die Zoomansicht wechselt.

 

Rückfahrkamera Peugeot
Ruckelkino – Die Darstellung der 180-Grad-Ansicht ruckelte und die Auflösung ist gering.

 

Das Navigationssystem erwies sich in Kartendarstellung und visueller plus akustischer Routenführung als immer noch sehr gut. Die Berechnung von Routen erfolgt schnell und exakt. Die Warnung vor Verkehrsstörungen funktionierte hin und wieder nicht, was offenbar an einem gestörten Empfang der Daten für das TomTom-Traffic lag. Erschien dieses Symbol, waren Echtzeitdaten dagegen jederzeit präsent.

Die Sprachsteuerung konnte uns nicht mehr überzeugen. Hält man sich hier nicht exakt an die Vorgaben, kommt nie das gewünschte Ergebnis heraus. Ein Beispiel in Form der Zieleingabe für das Navigationssystem: Das System verlangt folgendes Sprachmuster: „Zu Adresse Beispielstraße eins, Beispielort navigieren.“ Vergisst man hier das Wort „navigieren“ am Schluss, gibt es nur falsche Suchergebnisse.

 

Untermenü Fahrhilfen Peugeot
Umständlich: Die Start/Stopp-Automatik lässt sich nur in einem Untermenü bedienen.

 

Hat man es dann irgendwann korrekt eingesprochen und der Bildschirm zeigt eine Liste der verstandenen Adressen, sollte man tunlichst vermeiden, die gewünschte Zeile direkt auf dem Bildschirm per Touchbefehl auszuwählen. Macht man dies, wird nämlich der gesamte Dialog beendet und der Vorgang muss von vorn begonnen werden.

Doch es gibt auch viele positive Dinge, die es zu berichten gilt. Das LED-Licht der Scheinwerfer zum Beispiel. Auch heutzutage zählt dieses hier zu den besten seiner Klasse und konnte uns auf jeder Nachtfahrt wiederholt beeindrucken.

 

Scheinwerferdetail am Peugeot 5008
Adleraugen – Die Lumenangabe verspricht nicht zu viel, sondern begeistert mit hellem Licht.

 

Auch die induktive Ladestation übernahm ihre Aufgabe vollkommen zuverlässig – keine Selbstverständlichkeit, wie diverse andere Tests anderer Marken offenbarten.

Das schlüssellose Zugangssystem würde sich mit zusätzlichen Sensoren an den hinteren Türen klar verbessern – der Peugeot 508 SW macht dies auch aus eigenem Hause vor. Die sensorgesteuerte Heckklappe funktionierte absolut zuverlässig. Eine Verriegelungstaste an der Heckklappe haben wir dagegen sehr oft vermisst.

 

Varianten und Preise für den Peugeot 5008

  • Das große SUV startet aktuell als ACCESS, zwei Jahre nach der Einführung bei 27.150 Euro. Das sind 2.500 Euro mehr als zur Modelleinführung.
  • Als ACTIVE werden mindestens 30.700 Euro fällig,
  • während der ALLURE ab 32.900 Euro einen Besitzer findet.
  • Als CROSSWAY verlangt man bei Peugeot 34.150 Euro als Einstiegspreis
  • und wer den ALLURE mit GT-Line-Paket ordert, legt mindestens 35.200 Euro auf den Händlertisch.
  • Das Topmodell GT wird ab 44.500 Euro angeboten.

Bei den Motorisierungen wurde bei den Benzinern der THP 165 vom hier getesteten PureTech 180 abgelöst. Bei den Dieselmotoren ersetzt mittlerweile der BlueHDi 130 den BlueHDi 120. Der BlueHDi 150 entfiel ersatzlos und der BlueHDi 180 erhielt serienmäßig auch die 8-Gang-Automatik, die optional und je nach Ausstattungslevel auch für die anderen Motoren erhältlich ist. Alle Motoren erfüllen nun die Euro-6d-Temp-Norm.

 

schräg hinten SUV Peugeot
Nicht nur ein Raumwunder, sondern eines, mit dem man sich überall sehen lassen kann.

 

Das Topmodell GT hat man 2017 voll ausgestattet für 50.250 Euro erhalten. Heute sind für dasselbe Modell in dieser Ausstattung 52.710 Euro fällig. Auch wenn die Preise gestiegen sind, ist der Gegenwert immer noch ein attraktives, sehr gut ausgestattetes Fullsize-SUV.

 

Fazit – Beständiger Sympathisant

Er ist auch nach zwei Jahren noch ein modernes und zeitgemäß erscheinendes Vehikel, der Peugeot 5008. Als eine Art Hybridfahrzeug, das die Vorteile eines Vans und eines SUVs vereint, kann es sich mit einem immer noch futuristischen Design klar vom Mainstream absetzen.

Selbst wenn man bei einigen Dingen, wie dem Infotainmentsystem oder dem Bedienkonzept merkt, dass es nicht mehr zu den ganz Taufrischen gehört, setzen die Franzosen mit dem überarbeiteten Motor noch einmal ein Statement und optimieren das Antriebskonzept mit dem neuen Automatikgetriebe zusätzlich.

 

Peugeot 5008 Allure GT-Line
Mit offenbar zeitloser Eleganz punktet der Peugeot 5008 auch heute noch in allen Bereichen.

 

Dadurch bleibt der Franzose salonfähig und weiß weiterhin mit vielen Raffinessen in puncto Platzangebot, Ausstattung und Aussehen zu locken. Auch bei gestiegenen Preisen bleibt das Gesamtpaket immer noch im Rahmen und im Vergleich mit dem Wettbewerb dazu sogar auf dem Teppich.

 

 

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

 

 

Technische Daten: Peugeot 5008 1.6 PureTech 180 ALLURE mit GT-Line-Paket

Farbe: Platinium Grau Metallic

Länge x Breite x Höhe (m): 4,64 x 1,84 (2,10 mit Außenspiegel) x 1,65

Radstand in mm: 2.840

Antrieb: Vierzylinder Turbobenzinmotor mit OPF und Start/Stopp-System

Leistung: 133 kW (181 PS) bei 5.500 rpm

Hubraum: 1.598 ccm

Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.650 rpm

Getriebe: 8-Gang-Automatik

Antrieb: Front

Verbrauch kombiniert (NEFZ- Norm): 5,7 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,8 L/100 km

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 131 g/km

Abgasnorm: Euro 6d-Temp

Höchstgeschwindigkeit: 218 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8,3 sec

Kofferraum: 780 bis 1.940 Liter

Leergewicht: 1.505 kg

Bodenfreiheit: 236 mm

Böschungswinkel vorn/hinten: 19°/28°

Wendekreis: 11,2 m

Zuladung: 675 kg

Anhängelast ungebremst/gebremst bis 12 %: 750/1.400 kg

Stützlast: 72 kg

Dachlast: 80 kg

Kraftstofftank: 56 Liter

Kraftstoffart: Benzin ab 95 Oktan E5/E10

Neupreis des Testwagens: 45.290 Euro (Einstiegspreis 5008 ab. 27.150 Euro)

tebwetbt

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise