Ford Kuga PHEV im Erstkontakt – Die neue Ära

Ford Kuga PHEV

Im Rahmen einer ersten Ausfahrt konnten wir den neuen Ford Kuga PHEV einem ersten Test unterziehen.

In seiner nunmehr dritten Generation ist er nun auch – im Zuge der Elektrifizierungsstrategie Fords – als Mildhybrid mHEV und als Plug-In-Hybrid PHEV erhältlich.

Im neuen Dress und viel neuer Technik trat er als letztgenannter als ST-Line mit 225 Pferdestärken und Frontantrieb an. Fahrbericht.


Exterieur & Interieur

Optisch ein Quantensprung, möchte man meinen. So jedenfalls laute die erste Bemerkung bei der Inaugenscheinnahme des Ford Kuga PHEV. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger zeigt er sich deutlich erwachsener und weniger rundlich – hebt sich aber dennoch von seinen Geschwistermodellen Puma und Edge ab.

Ford Kuga PHEV Seite
Schicke Silhouette – In der Seitenansicht wirkt der Kuga am sympathischsten.


Die Front wirkt auf den Betrachter recht massiv, die großen Scheinwerfer nehmen dabei einen nicht unbeträchtlichen Teil des Kotflügels mit in Beschlag. Der Kühlergrill wartet mit einer – wie bei den ST- und ST-Line-Modellen üblich – Wabenstruktur auf, während weit außen positionierte Nebelleuchten das SUV optisch in die Breite ziehen.

Ford Kuga PHEV ST-Line Emblem
Gespickt – Wurde die ST-Line gewählt, gibt es überall am Fahrzeug entsprechende Insignien.


Seitlich betrachtet, wird eine recht klassische und zugleich clevere SUV-Silhouette offeriert. Vorn und hinten gibt es relativ kurze Überhänge, von Beplankungen sah man – zumindest beim ST-Line – ab. Dafür verraten die beiden links platzierten Tankklappen die PHEV-Antriebsart des teilelektrischen Kuga.

Ford Kuga PHEV Schriftzug
Gruppenzwang – Auch hier gibt es den Modellschriftzug mittig auf der Heckklappe.


Am Heck angekommen, prangt mittig auf der Heckklappe der Kuga-Schriftzug, gerahmt von großzügig dimensionierten Heckleuchten, die leider nur teilweise in LED-Technik ausgeführt sind. Blinker und Rückfahrscheinwerfer wurden mit konventionellen Glühbirnen bestückt, was aus heutiger Sicht etwas obsolet wirkt.

Ford Kuga PHEV Heck
Fischmund? Check. – Auch der neue Kuga ist recht schnell als solcher zu erkennen.


Dafür blieb dem Fahrzeug sein – irgendwie einem Fischmund ähnelnder – Griff für den hinteren Zugang. Klein, aber fein trägt eine unten rechts platzierte Plakette den „Plug-In-Hybrid“-Schriftzug. Wenngleich wir bei unserem Kuga das Fehlen der Beplankung schätzen, so wenig verstehen wir den Einsatz einer derart riesigen Rückfahrkamera und auch die beiden Endrohre – diese sind übrigens keine Attrappen – könnten etwas formschöner integriert sein.

Ford Kuga PHEV Endrohr
Zweierlei – Die Endrohre rechts und links hätten etwas liebevoller integriert werden können.


Als ST-Line, zeigt der Ford Kuga PHEV im Inneren den üppigen Einsatz roter Kontrastnähte, was zum ansonsten dunkel gehaltenen Interieur gut passt. Die vorderen Sitze sind sportlich geformt und tragen Kunstleder-Stoff-Polsterung, die in unserem kurzen Test gut abschnitt. Wir sind uns sicher, dass hierauf auch längere Strecken angenehm absolviert werden können, was wir jedoch zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines Einzeltests klären werden.

Ford Kuga PHEV Innenraum
Aufgeräumt – Am Innenraum des Kuga PHEV gibt es kaum etwas auszusetzen.


Auf den hinteren Plätzen gibt es ebenfalls kaum einen Grund für Kritik, die beiden äußeren Plätze sind einem SUV dieser Größe würdig und so dürfte das Reisen zu viert oder auch zu fünft keine größere Hürde darstellen.

Ford Kuga PHEV Sitze
Straff, aber bequem – Das Gestühl im Kuga bietet zudem ausreichend Seitenhalt.


Der Arbeitsplatz des neuen Ford Kuga PHEV zeigte sich uns überaus aufgeräumt und weitestgehend intuitiv. Besonders das Lenkrad fiel sofort ins Auge und gefiel den Fahrerhänden mit seiner dicken Polsterung. Darüber hinaus ist es auch beheizt.

Ford Kuga PHEV elektrische Sitze
Elektrisch – Auf Wunsch lassen sich die Vordersitze elektrisch verstellen.


Auf der Mittelkonsole thront derweil ein acht Zoll großer Touchscreen, über den alle relevanten Fahrzeugfunktionen gesteuert werden. Weiter unten befindet sich die Klimaeinheit samt entsprechenden Tasten für die Sitz- und Lenkradheizung.

Ford Digitale Instrumententafel
Novum – Erstmals kommt im Kuga ein volldigitales Cockpit zum Einsatz.


Neu eingezogen im Ford Kuga ist das digitale Cockpit – bei Ford „Digitale Instrumententafel“ genannt. Sie lässt sich entsprechend konfigurieren und konnte im Rahmen unseres kurzen Testes durch sehr gute Ablesbarkeit und hohe Auflösung glänzen.

Ford Kuga PHEV Rückbank
Platz ist vorhanden – Mit vier Personen lässt es sich bequem reisen; zu fünft wird’s kuscheliger.


Das Gepäckabteil fasst insgesamt 581 Liter, welches durch Umklappen der Rücksitze auf rund 1.481 Liter erweitert werden kann. Möchte der künftige Kuga-Fahrer seine Heckklappe elektrisch öffnen und schließen, werden 450 Euro Aufpreis fällig.

Ford Kuga PHEV Panorama Glasdach
Für Sonnenanbeter – Das üppig dimensionierte Panorama-Glasdach ist eine Empfehlung.


Besonders empfehlenswert ist aus Sicht der Redaktion das große Panorama-Glasdach, welches zwar mit 1.200 Euro zu Buche schlägt, alle Insassen jedoch herrlich üppig mit Sonnenlicht versorgt. Das optionale Chroma-Blau Metallic unseres Testwagens ist derweil Geschmacksache.


Motor & Fahreigenschaften – Sparen durch Hubraum

Den Antrieb im Ford Kuga PHEV übernimmt ein 2,5 Liter großer Vierzylinder, der von einem E-Motor ergänzt wird. Die Systemleistung beträgt 225 PS, welche über ein stufenloses Automatikgetriebe an die Vorderräder weitergeleitet wird. Wir begrüßen die Entscheidung von Ford, entgegen des Downsizing-Trends auf einen größeren Hubraum zu setzen. Wie bereits der kürzlich getestete Toyota Camry gezeigt hat, tragen solche Entscheidungen maßgeblich zur Verbesserung der Effizienz beispielsweise auf der Autobahn bei. Doch widmen wir uns in diesem Bericht ganz dem neuen Ford-SUV.

Ford Kuga PHEV Motor
Up, not down – Der Verbrenner wird hier durch einen 2,5-Liter-Benziner verkörpert.


Eines vorab: Allradantrieb ist weder für den Plug-In- noch für den Mildhybrid-Kuga zu bekommen. Einzig der Zweiliter-Diesel mit 190 PS rollt – dann aber bereits ab Werk – mit vier angetriebenen Rädern vor.

Ford Plug in Hybrid Plakette
Klein, aber fein – Die Plakette am Heck verrät die Antriebsart des Kuga PHEV.


Die ersten Meter durchs Bergische Land rollen wir völlig lautlos daher, der Akku ist fast vollgeladen und die elektrische Reichweite – Ford verspricht 56 Kilometer nach WLTP – scheint mit 54 Kilometern nicht unrealistisch.

Ford Kuga PHEV E-Klappe
Easy charge – Die Ladeklappe liegt auf der gleichen Seite wie die fürs Benzin.


Insgesamt stehen vier verschiedene E-Modi zur Wahl:

  • Normalbetrieb
  • Rein elektrisches Fahren
  • Reserveenergie für später speichern
  • Batterie mittels Verbrenner aufladen


Besonders spannend ist der Umstand, dass wir selbst während unserer kurzen Testfahrt im Normalbetrieb insgesamt vier Kilometer durch reines Rekuperieren zurückgewinnen konnten.


Und wie fährt sich der Ford Kuga PHEV nun?

Trotz Sportfahrwerk können wir dem neuen Kuga einen sehr ausgeglichenen Charakter bescheinigen, der ihn in Summe für eine nicht allzu schmale Klientel interessant macht. Das Lifestyle-SUV ist er gar nicht und auch raues Gelände sollte man aufgrund fehlender Untersetzung und Sperren nicht unbedingt zu seinem neuen Arbeitsplatz erklären.

Kuga Heckleuchte
Obsolet – Rückfahrscheinwerfer und Blinker wurden mit konventionellen Glühlampen bestückt.


Dafür offeriert er einen hohen Komfortlevel, gepaart mit aktueller Technik und einer Prise Understatement. Rein fahrtechnisch gibt es wenig auszusetzen. Die Automatik schaltete kommod, Neigungen in Kurven sind nur bei sehr sportlicher Fahrweise auszumachen.

Ford Kuga PHEV Rad
Good brakes – Die Bremsen konnten im kurzen Test mit guter Dosierbarkeit aufwarten.


Besonders spannend ist zudem die Ruhe im Innenraum. Weder der Motor, noch Fahrgeräusche treten merklich in den Vordergrund. Lediglich unter Volllast vernimmt man den Verbrenner beim Verrichten seiner Arbeit. Das Umschalten von E- auf Verbrennungsmotor und umgekehrt geschah während unserer Ausfahrt nahezu unmerklich für den Fahrer.


Technik & Assistenz im Ford Kuga PHEV

Der Ford Kuga PHEV offeriert – insbesondere als ST-Line X – eine bereits recht ordentliche Serienausstattung, die unter anderem eine Klimaautomatik, statische LED-Scheinwerfer und -Nebelscheinwerfer plus Fernlichtassistent sowie ein 8-Zoll-Touchscreen samt Navi und DAB+ umfasst.

Ford Kuga PHEV Zentralbildschirm
Intuitiv – Das Infotainment wirft kaum Fragen auf; DAB+ ist ebenfalls an Bord.


Darüber hinaus gibt es ein Soundsystem aus dem Hause Bang & Olufsen, einen Spurhalteassistenten, eine Verkehrszeichenerkennung sowie einen Müdigkeitswarner.

Ford Kuga B&O
Klanglich gut – Das Bang & Olufsen Soundsystem ist eine sinnvolle Investition.


On top befanden sich in unserem Testwagen vier Pakete an Bord, die wir nachfolgend auflisten. Die Preise hierfür orientieren sich an der gewählten Ausstattungslinie und variieren – daher nennen wir ausschließlich die für die ST-Line X aufgerufenen Preise. 

Ford Kuga PHEV Rückfahrkamera
Riesig, aber mit Düse – Die Rückfahrkamera hätte ruhig eine Nummer kleiner ausfallen können.


Das Fahrassistenz-Paket offeriert für 1.400 Euro einen adaptiven Tempomaten samt Stauassistent und Stop&Go-Funktion, einen Ausweichassistenten und einem Totwinkel-Warner. Zusätzlich gibt es hier einen aktiven Park-Assistenten, eine Front- und Rückfahrkamera sowie einen Türkantenschutz.

Kuga Türkantenschutz
Sinnvolles Feature – Der Türkantenschutz verringert die Chance auf Parkrempler.


Im Technologie-Paket enthalten sind adaptive LED-Scheinwerfer samt blendfreiem Fernlichtassistenten und Kurvenlicht sowie das Head-Up-Display, welches die Informationen auf eine Plexiglas-Scheibe projiziert. Ford verlangt für dieses Paket 600 Euro.

Kuga Ladeschale
Induktiv oder per Kabel – Der Kunde hat die „Lade-Wahl“.


Das 750 Euro teure Styling-Paket wiederum wartet mit 19-Zoll-Rädern, rot lackierten Bremssätteln sowie einem großen Dachspoiler auf.

Kuga Klimaeinheit
Klassisch – Die Bedienung der Klimaeinheit gibt keinerlei Rätsel auf.


Abschließend hielt das Winter-Paket Einzug in unserem Ford Kuga PHEV. Hierin inkludiert sind eine beheizbare Frontscheibe, die Heizfunktion fürs Lederlenkrad sowie Sitzheizungen hinten. Die hierfür aufgerufenen 400 Euro sind aus Sicht der Redaktion fair.


Fazit zum Ford Kuga PHEV

Abschließend können wir dem Ford Kuga PHEV ein positives Zwischenzeugnis ausstellen. Der erste Eindruck konnte überzeugen, das SUV positioniert sich als ausgewogener Vertreter in der Riege der Hybrid-SUVs und wartet zudem mit einer – auf Wunsch – sehr üppigen Ausstattung auf.

Ford Kuga PHEV seitlich
Der Robuste – Als solider Vertreter der SUV-Riege gibt sich der neue Kuga eher pragmatisch.


Unser Testwagen schlägt mit rund 49.000 Euro zu Buche, was im Vergleich zur Konkurrenz fast schon als Schnäppchen gelten darf. Kleinere Unzulänglichkeiten im Bereich Design sind sicherlich Geschmacksache und für einige Interessenten durchaus hinnehmbar.

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D



Konkurrenz: Mitsubishi Outlander PHEV, Opel Grandland X Hybrid, Peugeot 3008 Hybrid, Lexus NX 300h, Volvo XC40 PHEV, Range Rover Evoque Plug-in Hybrid

Technische Daten: Ford Kuga ST-Line X 2,5 l PHEV

  • Farbe: Chroma-Blau Metallic
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,61 x 1,88 x 1,68
  • Radstand (mm): 2.710
  • Motor: Vierzylinder-Reihen-Motor mit Atkinson-Zyklus
  • Leistung: 165 kW (225 PS)
  • Hubraum: 2.490 ccm
  • Max. Drehmoment: 200 Nm
  • Getriebe: Stufenloses Automatikgetriebe
  • Antrieb: Frontantrieb
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 1,4 L/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 3,8 L/100 km
  • Elektrische Reichweite (WLTP): 56 km
  • CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 32 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-TEMP
  • Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 9,2 Sekunden
  • Leergewicht (kg): 1.844
  • Wendekreis (m): 11,4
  • Kraftstoffart: Super E10
  • Neupreis des Testwagens: ca. 49.050 Euro (Grundpreis Kuga: 26.300 Euro)

2 comments

Ich fahre zur Zeit Kuga ST 182 PS rubunrot Invieduell Abnehmbare Anhängekupplung Navi Parkasistent Schwaze Alufegen usw. Ich würde gerne den neuen Kuga aber Jnnenraum HELL!!!!Kaufen . Hybrid Diesel ST!!!! Preis????????????????

Hallo Herr Bacherle,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Gern verweisen wir an dieser Stelle auf den Konfigurator der Herstellerseite. Auch wird Ihnen Ihr Ford-Händler gern Auskunft darüber geben, ob für das Fahrzeug ein heller Dachhimmel beziehungsweise Innenraum verfügbar ist und wieviel Ihr Wunsch-Kuga kosten wird.

Viele Grüße vom NewCarz-Team

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise