VW Golf R Cabrio – Oben ohne mit viel Power

IMG_1522

In Wolfsburg spannt man nochmal die Muskeln an beim neuen Stern am Cabrio-Himmel, denn der neue VW Golf R Cabrio ist leistungsstärker als je zuvor. Damit die Fahrt zum Open-Air-Konzert wird, stecken nun 265PS unter der Motorhaube. Ein großartiger Wert für ein Cabrio, aber wie fährt es sich?

IMG_1527

Die Wolfsburger Ingenieure entschieden sich dafür, dass das Biest bereits ab 250km/h gezähmt werden muss. Kein Wunder, denn das Cabrio schafft bereits den Sprint von 0 auf 100 km/h in rund 6,4 Sekunden. Das ist damit das erste Golf Cabrio, das elektronisch abgeriegelt werden muss. Wenn auch ein Vierzylinder unter der Haube steckt, so bedeutet es nicht, dass es an Motorsound fehlt. Ganz und gar nicht beim Golf R Cabrio, denn der Motor klingt beinahe genau so kernig wie der eines Sechs-Zylinders.

Tacho

Golf R rear

Ein warmer Winternachmittag an der verregneten Côte d’Azur. Nichts kann mich daran hindern, das Biest offen zu fahren. Die Ampel schaltet auf grün und ich merke plötzlich wie ich sanft in die Sitze gepresst werde. Mittlerweile ist das Cabrio bei ungefähr 2.500 Touren und hat Zugriff auf 350 Nm, die an der Vorderachse anliegen. Bei dem Regen wäre zwar ein Allrad schöner gewesen, um volle Leistung abzurufen, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Dafür liegt der offene Fast-Sportwagen 25mm näher am Straßenbelag auf, hat eine etwas schärfere Lenkung als der kleine Konzernbruder und bietet eine etwas sportlichere Optik. Doch auch ein fehlender Allrad-Antrieb hindert das Fahrvergnügen in engen Kurven nicht. So fährt sich das Auto trotzdem sehr agil und braucht nur wenige Umdrehungen, um auf seine komplette Leistung zugreifen zu können.

Interieur

 

Golf R

Das senkt natürlich den Verbrauch des Vierzylinders enorm. Dieser gibt sich mit rund 8,5 Litern bei sportlich ambitionierter Fahrweise zufrieden. Schaut man sich im eigenen Konzern beispielsweise den Porsche Cayman an, so haben findet man ein Auto vor, dass sich in etwa mit dem selben Verbrauch begnügt. Natürlich hinkt der Vergleich, da der Cayman ein völlig anderes Klientel anspricht, was vor allem bedingt ist durch den hohen Kaufpreis. Das Golf R Cabrio liegt nämlich bei 43.325 Euro, wobei der Cayman den Preis um einige Tausend Euro überbietet.

Bild: Jan
Bild: Jan Wigger

Man darf nicht vergessen, dass das Golf R Cabrio auf der Basis des sechsten Golfs ist. Schon nächstes Jahr wird vermutlich ein neuer Golf R auf der Basis des aktuellen Golf 7 sein. Vermutlich werden wir dann ein Auto vorfinden, was kein offenes Dach hat, jedoch dann mehr Leistung bietet. Man rechnet aktuell mit 290PS im nächsten Golf R. Dann aber bitte wieder mit Allrad, liebe Volkswagen-Ingenieure.

Bild: Moritz Nolte
Bild: Moritz Nolte

Man darf dem Fahrzeug also attestieren, dass es für ein Cabrio eindeutig „ausreichend motorisiert“ ist, um den Kollegen Moritz zu zitieren. Der Einstiegspreis hingegen ist mittlerweile im oberen Mittelklasse-Segment angekommen und mitnichten günstig. Dafür findet man ein edles Interieur und einen sehr kultivierten Motor mit toll abgestimmtem Sechsgang-DSG-Getriebe, welches nur selten bei einem Kickdown verzögert.

Bild: Moritz Nolte
Bild: Moritz Nolte

Hier abschließend noch die Bildergallerie:

About Mikhail Bievetskiy

Mikhail Bievetskiy ist Gründer von NewCarz.de und war vorher bereits auf vielen anderen Magazinen und Blogs tätig. Er schreibt hier über das Thema Automotive und schildert seine Erfahrungen mit Fahrzeugen aller Art.

5 comments

Was sagt denn Volkswagen, wer die Zielgruppe von der Kiste sein soll?
Für 45k Basispreis kann man schon ordentlich was gutes bekommen, und keinen „popligen“ Golf …

Volkswagen selber hat keine Zielgruppe genannt. Ich vermute jedoch, dass man die Käuferschicht ab Anfang 30 anspricht, die sportlich unterwegs sind. Man muss natürich dazu sagen, dass das Golf R Cabrio drei Mal so viel Leistung hat wie ein normaler Golf in der Standard-Ausführung. Das allerdings rechtfertigt den Preis in mancher Hinsicht noch nicht.

Schreib einen Kommentar