Auto der Woche: Chevrolet Trax

Es ist immer mal wieder Zeit für etwas Neues. So auch für die Tradition: Auto der Woche. Hier wird durch die Redaktion ein Fahrzeug ausgesucht, das die Kollegen fuhren und anschließend bei uns vorgestellt. Diese Woche ist der Chevrolet Trax dran, der von Jens (Rad-Ab) gefahren wurde. Was er nach der Fahrveranstaltung schrieb? Wir sagen es Euch: „Ich muss gestehen, ich habe mich verliebt!“. Aber zunächst die Fakten.

Ein SUV im Kompaktformat

4,25 Metern Länge, 1,77 Metern Breite und eine Höhe von 1,67 Metern sind Maße, die auf ein bestimmtes Segment abzielen. Kleine Familien mit nicht mehr als zwei Kindern. Damit wird das Fahrzeug quasi zum SUV für den urbanen Stadtmenschen mit Kind. Wem kann man diese Proportionen schon verübeln? Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand: eine erhöhte Sitzposition und trotzdem relativ übersichtliche Abmaße – auch im Stadtverkehr. Die Konkurrenz in dieser Klasse wächst jedoch rasant. Neben dem Konkurrenten aus eigenem Hause – dem Opel Mokka – gibt es auch Konkurrenz aus anderen Konzernen. Dazu zählen der Nissan Juke (hier als Nismo-Variante) und der Mitsubishi ASX, die wir für Euch gefahren sind.

chevrolet-trax-mikhail-newcarz-hinten

Sparsame Motoren und gute Konnektivität

Ob ein 1,4-Liter-Turbobenziner, 1,6-Liter-Benziner oder 1,7-Liter-Turbodiesel – der Fokus liegt ganz klar auf kleinem Hubraum. Jens fuhr übrigens den 1,4 Liter Turbobenziner mit 140 PS und 200 Nm und 1,7-Liter-Turbodiesel mit 300 Nm bzw. 130 PS. Gelobt werden neben den Motoren auch das MyLink-System, das im Gegensatz zum Konkurrenten Opel Mokka, die Anzahl der Knöpfe auf dem Armaturenbrett vermindern soll.

Assistenzsysteme

Selten las man von so vielen Assistenzsystemen in einem einzelnen Fahrzeug. Der Hersteller schreibt hierzu: „Zur Unterstützung des Fahrers in schwer beherrschbaren Fahrzuständen kommen modernste elektronische Sicherheitssysteme wie die Berganfahrhilfe „HSA“ und die Gelände-Bergabfahrfunktion „HDC“ zum Einsatz. Zum weiteren Umfang der serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören eine elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) sowie die Elemente Traktionskontrolle (TC), Vierkanal-Antiblockier-Bremssystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), hydraulischer Bremsfading-Assistant und Überrollschutz.“

Weitere Highlights im Fahrzeug? Lest Ihr – neben den Lowlights –  bei Jens im Fahrbericht. Hier geht es zum ausführlichen Angetestet-Beitrag.

Bilder: Jens Stratmann

Schreibe einen Kommentar