VW Golf GTE: Sportler mit grünen Genen

Nach dem E-Golf stellt Volkswagen nun auf dem Autosalon in Genf die Plug-in-Hybrid-Variante Golf GTE vor. Die Abkürzung setzt sich aus den zwei Sportlern GTI und GTD zusammen.

Der Öko-Golf gilt als Zwilling des Audi A3 e-tron. Die Kraft bezieht er aus einem 150 PS starken 1,4-TSI-Motor und wird dabei von einem 102 PS starken Elektrotriebwerk unterstützt. Die Gesamtleistung des GTE beträgt 204 PS bei 350 Newtonmeter maximales Drehmoment. Im rein elektrischen Modus wird eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h erreicht. Arbeiten beide Motoren zusammen stehen maximal 217 km/h auf dem Tacho. Die Spurtzeit von null auf Tempo 100 schafft der 1.524 Kilogramm schwere Hybrid-Golf in 7,6 Sekunden. Auch der Durchschnittsverbrauch kann sich sehen lassen: Der Hersteller gibt ihn mit nur 1,5 Liter auf 100 Kilometer an.

DB2014AU00172_large.JPG.

Die Gesamtreichweite liegt bei 939 Kilometer; davon beträgt die rein elektrische Reichweite aber nur 50 Kilometer. Die 8,8 kWh große Lithium-Ionen-Batterie bringt 120 Kilogramm auf die Waage. Damit möglichst viele Strecken rein elektrisch zurückgelegt werden können, kann der Plug-in-Hybrid an jeder Steckdose nachgetankt werden. Bei einer konventionellen Steckdose soll die Ladedauer 3,5 Stunden betragen, mit einer speziellen Wallbox sinkt die Ladezeit auf nur 2,5 Stunden. Die Ladedose befindet sich im Kühlergrill hinter dem VW-Logo.

Der neue Volkswagen Golf GTE

Fährt der Golf GTE im sogenannten E-Modus, sorgen ein elektromechanischer Bremskraftverstärker sowie ein elektrischer Klimakompressor für eine optimale Funktion von Bremsen und Klimaanlage. Im GTE-Modus wird dagegen die sportliche Seite des Golfs gezeigt.

Optisch fällt der GTE durch seinen blauen Kühlergrillrahmen auf. Außerdem wird der viertürige Golf serienmäßig mit LED-Doppelscheinwerfern, einer seitlichen Schwellerbeplankung sowie einem Dachkantenspoiler vom Band rollen. Bei den Leichtmetallfelgen gibt es die Wahl zwischen 16,17 oder 18 Zoll. Der Innenraum des Golf GTE gleicht seinem Konzernbruder, dem GTI. Bei den Farbakzenten wird aber wie im Exterieur auf blau statt rot gesetzt. Daneben gibt es anstatt einem Drehzahlmesser einen sogenannten Powermeter. Zusätzliche Anzeigen sind ein Reichweitenmonitor, eine Energieflussanzeige, eine Zero-Emission-Statistik sowie ein E-Manager im Infotainmentsystem. Daneben gibt es für alle Käufer eine App mit zusätzlichen Fahrzeugfunktionen- und informationen.

Der VW Golf GTE wird im Herbst 2014 auf den ersten Märkten der Welt in den Handel kommen. Zu den Preisen wurde sich offiziell noch nicht geäußert.

Bilder: VW

About Lena Liessfeld

Lena hat Online-Journalismus studiert und beschäftigt sich derzeit im Master mit dem Medienwandel. Neben neuen Autos schlägt ihr Herz auch für Oldtimer und Mountainbiking.

1 comments

Schreibe einen Kommentar