News: Volvo Polestar – Ein starker Bund

Was das „S“ bei Audi, das „M“ bei BMW oder das „Nismo“ bei Nissan ist, ist nun bei Volvo das „Polestar“. Bislang als externer Tuner bekannt, der eng mit der schwedischen Traditionsmarke zusammenarbeite, ist nun ein Bund. Volvo schluckt das ebenfalls in Göteborg ansässige Unternehmen und bietet jetzt alles aus einer Hand an.

Die Schweden haben nun ihre eigene Sportabteilung: Polestar Performance. Was bislang als Veredler von Volvos galt, ist nun ein Teil des großen Ganzen, da Volvo das Tuning-Unternehmen schluckte. So können nun sportliche Derivate, wie sie bei den deutschen Premium-Herstellern Gang und Gebe sind, direkt aus dem Konzern kommen. Der Umweg über einen Tuner, möge er noch so nah am Unternehmen sein, fällt nun weg, denn nun gibt es Volvo Polestar.

Volvo-Polestar-Newcarz (3)

Ähnlich lief es vor Jahrzehnten bei einem der Konkurrenten: Mercedes-Benz schluckte damals AMG und machte die Sportabteilung zu einem festen Bein in der Unternehmensstruktur. Volvo hat also ein großes Vorbild, das zeigt, dass dieser Schritt durchaus gut funktionieren kann.

Volvo-Polestar-Newcarz (1)

Dabei reicht die Kollaboration von Volvo und Polestar Performance fast schon zehn Jahre zurück. Die beiden Unternehmen arbeiteten schon bei verschiedenen Motorsport-Projekten zusammen und harmonierten bestens. Anschließend entwickelte der Veredler für den schwedischen Fahrzeughersteller sogar eigene Modelle mit Straßenzulassung. Warum nun also nicht die Fusion? In Zukunft wolle Volvo Polestar besonders kraftvolle Modelle anbieten, die sich nicht vor der arrivierten Konkurrenz zu verstecken brauchen. Schließlich war und ist Polestar auf Leistungssteigerungen und Anbauteile, die die Aerodynamik verbessern, spezialisiert. Darüber hinaus soll auch die Plug-In-Hybrid-Technologie durch die Fusion weiter voran getrieben werden.

Volvo-Polestar-Newcarz (1)

Aus Sicht der Mitarbeiter wird sich vorerst nichts ändern: alle Angestellten sollen übernommen werden, womit die Arbeitsplätze als gesichert gelten. Einzig der Name des Polestar Racing Teams wird sich ändern, doch das Rennteam bleibt unter der Regie von Christian Dahl weiterhin bestehen, der seines Zeichens bisheriger Eigner des Tuners war. Finanzielle Details sind bislang jedoch noch nicht bekannt gegeben worden. Wir freuen uns aber schon auf die neuen Volvo Polestar Modelle, die aus dieser Zusammenkunft resultieren werden.

 

Fotos: Volvo

Quelle: Volvo

 

1 comments

Schreibe einen Kommentar