Mercedes-Benz C-Klasse Coupé – Jetzt ist es raus!

Was haben wir nicht gewartet! Doch jetzt sind sie draußen, die ersten Fotos des neuen Mercedes-Benz C-Klasse Coupé. Das Mittelklasse-Coupé wurde von den Fans lange erwartet und darf nun auf den ersten offiziellen Fotos bewundert werden. Dabei fällt die Mischung aus C-Klasse, S-Coupé und CLA ins Auge.

Das Design zeigt es ganz klar, die Ausrichtung des neuen C-Klasse Coupé ist absolut sportlich. Doch auch die Eleganz vernachlässigten die Designer nicht und schufen ein Coupé, das diesen Namen zu Recht trägt. Rahmenlos Scheiben, geschwungene Linien, die ausdrucksstarke Font mit Diamantgrill und langer Motorhaube, die hohe Seitenlinie mit dem tief sitzenden Greenhouse – alles Indizes für eine gelungene Coupé-Optik. Spannend ist vor allem der hintere Dachverlauf: es läuft sanft und lang in den Heckdeckel aus und ähnelt damit ein wenig der Form des BMW 4er.

Dazu gesellt sich eine neue Nomenklatur: das Mercedes-Benz C-Klasse Coupé heißt jetzt CLC. Bekannt hingegen ist das Motorenprogramm. Die Palette startet bei den Benzinern mit dem CLC 180 mit 156PS und reicht vorerst bis zum CLC 300 mit 245PS. Die Diesel decken eine Spanne von 170 bis 204 PS ab.

Fahrwerksseitig gibt es beim Mercedes-Benz C-Klasse Coupé ein um 15mm tiefergelegtes Fahrwerk gegenüber der Limousine. Dazu hat man die Wahl zwischen zwei Selektiv-Fahrwerken. Zum einen kann man ein komfortorientiertes Agility Control-Fahrwerk bestellen, zum anderen kann man aber auch ein Sportfahrwerk mit strammer Ausrichtung und serienmäßig gekoppelter Sport-Direktlenkung ordern. Auf Wunsch ist eine Luftfederung mit unterschiedlichen Einstellungen verfügbar. Serienmäßig verfügt der CLC aber über eine Stahlfederung.

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé C 300, Selenit Grau, Leder Cranber

Verantwortlich für ein agiles Fahrverhalten zeichnen hier die Vierlenker-Vorderachse sowie die Hinterachse mit Fünflenker-Konzeption. Letztere gewährleistet zudem eine stabile Radführung und einen stoischen Geradeauslauf.

Im Interieur lehnt sich das Coupé stark an die Limousine an. Dabei spürt man den, im Vergleich zum Vorgänger, Größenzuwachs in allen Dimensionen. Im Innenraum herrscht – sowohl vorn, wie auch hinten – spürbar mehr Bewegungsfreiheit. Dazu gesellen sich Sportsitze mit integrierten Kopfstützen vorn. Typisch für Coupés mit dem Stern auf der Haube: der automatische Gurtbringer. Über jeden Zweifel erhaben darf auf die Materialauswahl und Verarbeitung gesehen werden. Hier fehlt nicht mehr viel zum S-Coupé – aber das können die C-Klasse Limousine und der Kombi auch sehr gut.

Mit an Bord sind natürlich auch zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme. Serienmäßig kommen ein Attention Assist, der Collision Prevention Assist Plus, der mit einer Warnung bei zu dichtem Auffahren die Sicherheit fördert, sowie ein adaptiver Bremsassistent. Neben den üblichen Verdächtigen, wie der Distronic Plus und einem Spurhalte-Assistenten, kann natürlich auch das Pre Safe Plus geordert werden, was die Assistenten anbelangt.

Wer es besonders sportlich mag, kann die AMG-Line wählen. Hier erhält man sportliche Stoßfänger, einen Diamantgrill mit Chromköpfen und Alufelgen in 18 Zoll. Der Innenraum wird mit einer Ledernachbildung und einem Mikrofaser-Gemisch aufgewertet, zusätzlich aufgepeppt durch Kontrastnähte. Hinzu gesellt sich ein Multifunktionslenkrad, das unten abgeflacht ist. Passend dazu warten wir auf Motoren mit mehr Leistung und freuen uns auf den CLC 63 AMG, der auf der IAA in Frankfurt vorgestellt werden soll.

Fotos/Quelle: Daimler

3 comments

Schreibe einen Kommentar