BMW M2 Coupé – Kompakter Bayer mit richtig Dampf

Im April 2016 rollt das neue Schmuckstück der M GmbH zu den Händlern. Mit sechs Zylindern und jeder Menge Leistung.

Das BMW M2 Coupé ist er kleinste reinrassige M aus der BMW Familie und zeigt schon optisch, dass man ihn besser nicht unterschätzen sollte. Die Front wartet mit einer neu gestalteten, kantigen Front auf, die durch große Lufteinlässe und M-typische Insignien keinen Zweifel am Potential dieses Renners übrig lässt. Die seitlichen „Kiemen“ tragen ebenfalls das seit jeher bekannte M-Emblem. Die Vier-Rohr-Abgasanlage, sowie die aufgesetzte Spoilerlippe zieren das breit wirkende Heck und symbolisieren abermals die Kraft des Kompaktsportlers.

 

BMW M2 Coupe Heck
Vier Endrohre enttarnen das Alphatier der Baureihe

M-Triebwerk mit 370 Pferdestärken

Unter der Haube schlummert ein neu entwickelter Dreiliter-Reihensechszylinder, der mittels M TwinPower Turbo 370 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 465 Newtonmeter zur Verfügung stellt. Dank Overboost-Funktion lässt sich dieses kurzzeitig auf 500 Nm erhöhen.

In Kombination mit dem optionalen 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe und der Launch Control benötigt das Kraftpaket aus dem Stand lediglich 4,3 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h. Abgeregelt ist das BMW M2 Coupé bei den üblichen 250 km/h, auch wenn wir uns sicher sind, dass damit noch lange nicht das Potential des M ausgereizt ist. Laut BMW soll sich der M2 mit 7,9 Litern auf 100 Kilometer begnügen.

 

Rennsport-Inspiration

Serienmäßig rollt das BMW M2 Coupé auf 19-Zoll-Leichtmetallrädern und wird mit der Vorder- und Hinterachse aus dem M3 beziehungsweise M4 ausgestattet, welche durch Gewichtsoptimierung für eine bessere Performance sorgt. Ebenfalls an Board ist die M Servotronic Lenkung, sowie die M Compound-Bremse, die bereits in anderen Modellen ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet. Fahrbar auch für Anfänger ist der M2 auch durch das sogenannte aktive M Differenzial. Es optimiert die Traktion auf ein Maximum und bringt den Fahrer sicher Runde um Runde ins Ziel. Der neue M Dynamic Mode lässt hingegen kleinere Drifts zu, indem er dem M2 etwas mehr Schlupf gewährt.

 

BMW M2 Coupe Drift
In Action – Das M2 Coupé kann auch quer

Überarbeitetes Connected Drive

Wie bei jedem BMW kann der Kunde auch den M2 mit jeder Menge Sonderausstattungen ausrüsten. Für 1000 Euro gibt es zusätzlich zu dem serienmäßigen Navigationssytem Professional das erweiterte Connected Drive Paket. Neben den bereits bekannten Funktionen, wie Concierge Service oder andere Dienstleistungen, bietet der Kompaktsportler beispielsweise eine sogenannte „M Laptimer App“ an, mit welcher der eigene Fahrstil hinterher ausgewertet werden kann. In Kombination mit einer „Action-Cam“ können auch bewegte Bilder mit in diese Auswertung einfließen.

 

Erbe des legendären BMW 2002turbo

Der BMW M2 ist für Motorsportfans der erste echte Nachfolger des BMW 1er M Coupé. Kein M-Performance Modell hat es in Liebhaberkreisen geschafft, den kompromisslosen 1er angemessen zu ersetzen. Der neue M2 hingegen hat gute Aussichten darauf. Nicht nur, dass er der erste echte M der neuen 1er und 2er Baureihe ist, er bringt zudem auch dank Motorsporttechnik, brachialer Leistung und Heckantrieb Werte mit, der das Herz jedes Motorsportfans höher schlagen lassen.

Potentielle Interessenten müssen sich noch ein wenig gedulden. Das BMW M2 Coupé rollt im April 2016 zu den Händlern und kann dort zu einem Preis von mindestens 56.700 Euro käuflich erworben werden.

Interessant könnte der M2 auch für diejenigen sein, denen ein M4 Coupé zu teuer ist. Der M2 offeriert hier eine gute Alternative.

Text: NewCarz / Fotos: BMW

1 comments

Schreibe einen Kommentar