Genesis – Hyundai lässt Europa aus

Bad news für alle, die auf den Genesis – das neue Luxusmodell von Hyundai – gewartet haben.

Der Luxus-Liner Genesis G90 und auch seine Nachfolgermodelle, werden laut dem südkoreanischen Automobilhersteller in Europa und damit auch Deutschland nicht angeboten.

Wir berichteten erst kürzlich von der Abtrennung von Genesis als Imhouse-Luxusmarke.

Der Genesis G90 ist mit 5,21 Meter Länge, 1,92 Meter Breite und 1,50 Meter Höhe sowie ein Radstand von 3,16 Metern, in jeder Hinsicht ein Kandidat für das Oberklasse-Segment. Die Motorisierungen sind mittlerweile bekannt. So wird der G90 wahlweise von einem 3,3-Liter-V6-Turbo mit 272 kW / 370 PS, einem 3,8-Liter-V6 mit 232 kW/ 315 PS oder einem V8-Motor mit 5,0 Litern Hubraum und 313 kW / 425 PS angetrieben. Ein Acht-Stufen-Automatikgetriebe übernimmt die Kraftübertragung an die Hinterräder oder optional über das Allradsystem H-Trac.

Einige besondere Ausstattungsmerkmale werden ausschließlich dem heimischen Markt vorbehalten sein. Dabei handelt es sich um einen Autobahnassistent und ein System, welches Sitz, Lenkrad, Außenspiegel und das Head-up-Display automatisch an die Sitzhaltung des Fahrers anpasst.

Freuen auf den Genesis G90 darf man sich hingegen auch in den USA, China, Russland und in einigen Staaten des Nahen Ostens. In den nächsten fünf Jahren sind weitere fünf Modelle der Luxusmarke geplant. Ob zukünftig eine Markteinführung auch in Europa und Deutschland erfolgt, steht noch in den Sternen.

Schaut man aber auf ähnliche Entwicklungen wie beispielsweise bei Lexus oder Infinity, so war diesen Luxusmarken zunächst auch der Weg nach Europa zumindest teilweise verwehrt. Später wurde dann auch dieses schwer umkämpfte Automobilterrain bedient. Das lässt zumindest langfristig hoffen. Denn bereits der G90 dürfte eine willkommene Bereicherung des Wettbewerbs im europäischen Oberklasse-Segment sein.

Genesis EQ900
Vorfahre – Genesis EQ900 war der Vorgänger des G90 und noch ein Hyundai.

 

Text: NewCarz / Foto: Hyundai

Schreibe einen Kommentar